• IT-Karriere:
  • Services:

Azure und Office 365: Microsoft macht weiter Milliarden Dollar mit der Cloud

Microsofts neuer Erfolgskurs ist ungebrochen. Wieder legt der frühere Anbieter von Windows und Office auf DVD ausschließlich in seinem neuen Wachstumsfeld Cloud zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft hat erneut sehr gute Quartalsergebnisse vorgelegt. Das Wachstum basierte wieder stark auf Azure, Microsofts wichtigstem Cloud-Angebot, und Office 365, der Onlineversion der Büroanwendung des Softwarekonzerns. Wie der Konzern am 26. Oktober 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, wuchs der Umsatz mit Azure Infrastructure Services um 90 Prozent und von Office 365 um 42 Prozent. Genaue Umsatzzahlen legte Microsoft für die Bereiche nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Um die Cloud-Produkte anzubieten, muss Microsoft stark in Rechenzentren investieren. In dem Berichtszeitraum gab Microsoft 2,7 Milliarden US-Dollar aus, ein großer Teil davon dürfte in Rechenzentren gegangen sein. Ein Jahr zuvor lagen die Ausgaben bei 2,3 Milliarden US-Dollar.

Microsoft: PCs weiter im Rückgang

Der Bereich More Personal Computing, zu dem Windows und das zusammenbrechende Geschäft mit Microsoft-Smartphones gehört, stagnierte bei 9,4 Milliarden US-Dollar. Angaben zum Umsatz mit dem Betriebssystem Windows wurden nicht gemacht. Anfang Oktober erklärte die Marktforschung von IDC (International Data Corp.), dass der PC-Absatz weltweit um 0,5 Prozent zurückging. Weltweit wurden im dritten Quartal dieses Jahres 67 Millionen PCs verkauft - dies entspricht 3,6 Prozent weniger als im dritten Quartal 2016, ergaben die vorläufigen Berechnungen des IT-Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Dies war das zwölfte Quartal in Folge, in denen die PC-Auslieferungen rückläufig sind.

Microsoft erwirtschaftete einen Gewinn von 6,58 Milliarden US-Dollar (84 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 5,67 Milliarden US-Dollar (72 Cent pro Aktie).

Der Umsatz wuchs auf 12 Prozent auf 24,54 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten hatten einen Gewinn von nur 72 Cent pro Aktie berechnet, beim Umsatz lag ihre Prognose bei nur 23,56 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99
  4. 20,49€

Anonymer Nutzer 27. Okt 2017

Finde Cloud für egal was schon immer teuer, es sei denn man muss ständig skalieren oder...

FreiGeistler 27. Okt 2017

Vermutlich nicht. Nach der berühmten 80/20-Regel, hat MS Office die 20% spätestens seit...

derdiedas 27. Okt 2017

Office 365, Azure und OneDrive. Der größte Batzen aber ist Office 365 für Unternehmen...

Nico82x 27. Okt 2017

Du hast offensichtlich keinerlei Sachverstand für Ökonomie. Müssten deiner Ansicht nach...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /