Abo
  • Services:

Azure und Office 365: Microsoft macht weiter Milliarden Dollar mit der Cloud

Microsofts neuer Erfolgskurs ist ungebrochen. Wieder legt der frühere Anbieter von Windows und Office auf DVD ausschließlich in seinem neuen Wachstumsfeld Cloud zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft hat erneut sehr gute Quartalsergebnisse vorgelegt. Das Wachstum basierte wieder stark auf Azure, Microsofts wichtigstem Cloud-Angebot, und Office 365, der Onlineversion der Büroanwendung des Softwarekonzerns. Wie der Konzern am 26. Oktober 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, wuchs der Umsatz mit Azure Infrastructure Services um 90 Prozent und von Office 365 um 42 Prozent. Genaue Umsatzzahlen legte Microsoft für die Bereiche nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Um die Cloud-Produkte anzubieten, muss Microsoft stark in Rechenzentren investieren. In dem Berichtszeitraum gab Microsoft 2,7 Milliarden US-Dollar aus, ein großer Teil davon dürfte in Rechenzentren gegangen sein. Ein Jahr zuvor lagen die Ausgaben bei 2,3 Milliarden US-Dollar.

Microsoft: PCs weiter im Rückgang

Der Bereich More Personal Computing, zu dem Windows und das zusammenbrechende Geschäft mit Microsoft-Smartphones gehört, stagnierte bei 9,4 Milliarden US-Dollar. Angaben zum Umsatz mit dem Betriebssystem Windows wurden nicht gemacht. Anfang Oktober erklärte die Marktforschung von IDC (International Data Corp.), dass der PC-Absatz weltweit um 0,5 Prozent zurückging. Weltweit wurden im dritten Quartal dieses Jahres 67 Millionen PCs verkauft - dies entspricht 3,6 Prozent weniger als im dritten Quartal 2016, ergaben die vorläufigen Berechnungen des IT-Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Dies war das zwölfte Quartal in Folge, in denen die PC-Auslieferungen rückläufig sind.

Microsoft erwirtschaftete einen Gewinn von 6,58 Milliarden US-Dollar (84 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 5,67 Milliarden US-Dollar (72 Cent pro Aktie).

Der Umsatz wuchs auf 12 Prozent auf 24,54 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten hatten einen Gewinn von nur 72 Cent pro Aktie berechnet, beim Umsatz lag ihre Prognose bei nur 23,56 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 215,71€
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Anonymer Nutzer 27. Okt 2017

Finde Cloud für egal was schon immer teuer, es sei denn man muss ständig skalieren oder...

FreiGeistler 27. Okt 2017

Vermutlich nicht. Nach der berühmten 80/20-Regel, hat MS Office die 20% spätestens seit...

derdiedas 27. Okt 2017

Office 365, Azure und OneDrive. Der größte Batzen aber ist Office 365 für Unternehmen...

Nico82x 27. Okt 2017

Du hast offensichtlich keinerlei Sachverstand für Ökonomie. Müssten deiner Ansicht nach...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /