• IT-Karriere:
  • Services:

Azure, Teams, Microsoft 365: DNS-Fehler nimmt viele Microsoft-Dienste offline

Zahlreiche Microsoft-Dienste waren offenbar wegen eines DNS-Fehlers in Azure offline. Möglicherweise waren die Server überfordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts DNS-Server hatten Probleme mit zu viel Traffic.
Microsofts DNS-Server hatten Probleme mit zu viel Traffic. (Bild: Zheng shuai/Oriental Image via Reuters Connect)

Am späten Abend des 1. April (MESZ) kam es zu zahlreichen Ausfällen verschiedener Online- und Cloud-Dienste des Software-Anbieters Microsoft. Davon betroffenen waren unter anderem Microsoft Teams, Office 365, Xbox Live, OneDrive, der Cloud-Dienst Azure, Skype, und sogar die Microsoft-eigene Suchmaschine Bing, berichtet unter anderem Windows Central. Ursache für die Ausfälle waren offenbar DNS-Fehler.

Stellenmarkt
  1. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  2. itsc GmbH, Hannover

Begonnen haben die massiven und sehr weitreichenden Ausfälle etwa gegen 23 Uhr MESZ und damit nachmittags in den USA. Das bestätigen auch Zahlen des Portals Downdetector, das entsprechenden Meldungen von Nutzern und Betroffenen sammelt.

Kurioserweise war wohl auch das Azure-Portal zusammen mit sämtlichen Azure-Diensten kurzzeitig nicht erreichbar, so dass das Team auf eine alternative Statusseite verweisen musste, um über den Ausfall zu informieren. Auch das ist ein typisches Fehlerbild im Zusammenhang mit DNS.

Microsoft reagierte schnell

Dass die Ausfälle letztlich tatsächlich auf DNS-Fehler zurückzuführen waren, bestätigte schnell auch das Team von Microsoft 365. Demnach untersuchte das Team zunächst den DNS-Fehler und suchte nach Lösungen. Microsoft entschied sich zunächst für die naheliegende Lösung: Der eingehende Verkehr wurde schlicht auf andere DNS-Fähigkeiten umgeleitet, um die Dienste wieder ans Netz zu bringen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Weitere Details zur tatsächlichen Ursache des Fehlers nennt Microsoft zwar noch nicht. Auf der Azure-Statusseite teilt das Unternehmen aber mit: "Wir untersuchen weiterhin die zugrunde liegende Ursache für den DNS-Ausfall, haben jedoch festgestellt, dass Microsofts DNS-Server einen Anstieg des DNS-Verkehrs verzeichneten." Was diesen Anstieg verursacht hat, wie groß dieser tatsächlich war und warum die Systeme von Microsoft damit überfordert waren, bleibt abzuwarten. Denkbar wäre ein DDOS-Angriff.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

johnripper 06. Apr 2021 / Themenstart

Und was mache ich mit geolocation based DNS, DNS Load Balancing usw. usf. Ist der...

DubstepCat 04. Apr 2021 / Themenstart

Ich habe das Gefühl in letzter Zeit häufen sich die Probleme mit Azure. Kenn ihr eine...

Anonymouse 03. Apr 2021 / Themenstart

1. DNS 2. DNS 3. DNS

Sandeeh 02. Apr 2021 / Themenstart

bei Azure, O365 & Co - zumindest haben wir da bereits Escalation Tickets bei MS eröffnet...

narsah 02. Apr 2021 / Themenstart

Vermutlich Artikel durch Übersetzer gejagt und da stand vorher sowas wie DNS-Services...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /