Azure, Teams, Microsoft 365: DNS-Fehler nimmt viele Microsoft-Dienste offline

Zahlreiche Microsoft-Dienste waren offenbar wegen eines DNS-Fehlers in Azure offline. Möglicherweise waren die Server überfordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts DNS-Server hatten Probleme mit zu viel Traffic.
Microsofts DNS-Server hatten Probleme mit zu viel Traffic. (Bild: Zheng shuai/Oriental Image via Reuters Connect)

Am späten Abend des 1. April (MESZ) kam es zu zahlreichen Ausfällen verschiedener Online- und Cloud-Dienste des Software-Anbieters Microsoft. Davon betroffenen waren unter anderem Microsoft Teams, Office 365, Xbox Live, OneDrive, der Cloud-Dienst Azure, Skype, und sogar die Microsoft-eigene Suchmaschine Bing, berichtet unter anderem Windows Central. Ursache für die Ausfälle waren offenbar DNS-Fehler.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin
Detailsuche

Begonnen haben die massiven und sehr weitreichenden Ausfälle etwa gegen 23 Uhr MESZ und damit nachmittags in den USA. Das bestätigen auch Zahlen des Portals Downdetector, das entsprechenden Meldungen von Nutzern und Betroffenen sammelt.

Kurioserweise war wohl auch das Azure-Portal zusammen mit sämtlichen Azure-Diensten kurzzeitig nicht erreichbar, so dass das Team auf eine alternative Statusseite verweisen musste, um über den Ausfall zu informieren. Auch das ist ein typisches Fehlerbild im Zusammenhang mit DNS.

Microsoft reagierte schnell

Dass die Ausfälle letztlich tatsächlich auf DNS-Fehler zurückzuführen waren, bestätigte schnell auch das Team von Microsoft 365. Demnach untersuchte das Team zunächst den DNS-Fehler und suchte nach Lösungen. Microsoft entschied sich zunächst für die naheliegende Lösung: Der eingehende Verkehr wurde schlicht auf andere DNS-Fähigkeiten umgeleitet, um die Dienste wieder ans Netz zu bringen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Details zur tatsächlichen Ursache des Fehlers nennt Microsoft zwar noch nicht. Auf der Azure-Statusseite teilt das Unternehmen aber mit: "Wir untersuchen weiterhin die zugrunde liegende Ursache für den DNS-Ausfall, haben jedoch festgestellt, dass Microsofts DNS-Server einen Anstieg des DNS-Verkehrs verzeichneten." Was diesen Anstieg verursacht hat, wie groß dieser tatsächlich war und warum die Systeme von Microsoft damit überfordert waren, bleibt abzuwarten. Denkbar wäre ein DDOS-Angriff.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnripper 06. Apr 2021

Und was mache ich mit geolocation based DNS, DNS Load Balancing usw. usf. Ist der...

DubstepCat 04. Apr 2021

Ich habe das Gefühl in letzter Zeit häufen sich die Probleme mit Azure. Kenn ihr eine...

Anonymouse 03. Apr 2021

1. DNS 2. DNS 3. DNS

Sandeeh 02. Apr 2021

bei Azure, O365 & Co - zumindest haben wir da bereits Escalation Tickets bei MS eröffnet...

narsah 02. Apr 2021

Vermutlich Artikel durch Übersetzer gejagt und da stand vorher sowas wie DNS-Services...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /