Abo
  • Services:

Azure Sphere: Microsofts IoT-Chip nutzt Linux-Kernel und ARM-Prozessor

Azure Sphere ist Microsofts neues Projekt für das Internet der Dinge. Das Unternehmen baut kleine Mikrocontroller auf ARM-Basis und installiert darauf einen angepassten Linux-Kernel. Das System ist direkt mit der Azure-Cloud verbunden und soll besonders sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste Azure-Sphere-Chip wird der Mediatek MT3620 sein.
Der erste Azure-Sphere-Chip wird der Mediatek MT3620 sein. (Bild: Microsoft)

Auf der RSA-Konferenz 2018 in San Francisco hat Microsoft sein neues Konzept Azure Sphere vorgestellt. Dieses beinhaltet sehr kleine Mikrocomputer für den Einsatz im Internet der Dinge und ein speziell angepasstes und darauf installiertes Betriebssystem, das Azure OS genannt wird. Das Besondere daran: Microsoft nutzt einen Linux-Kernel als Basis für sein Produkt und passt ihn für die Cloud-Anbindung mit Azure an.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern

Die kleinen Mikrocontroller will Microsoft direkt an Produkthersteller verkaufen, die diese in ihre Smarthome- oder industrielle Maschinen einbauen sollen. Das Unternehmen spricht von seinen 15 Jahren Erfahrung beim Thema Xbox. Ob damit das damals 733 Megahertz schnelle Pentium-3-Derivat gemeint ist oder allgemein die Anpassung eines Nicht-Windows-Betriebssystems auf ein geschlossenes System, sagt das Unternehmen nicht. Allerdings soll Wert auf Sicherheit gelegt werden. Das lässt vermuten, dass es sich um ein sehr geschlossenes System handelt, das zudem stark an die Azure-Cloud gebunden ist.

AES, hardwarebasierter Zufallsgenerator und IoT Hub

Microsoft spricht auch von seinem Pluton-Konzept (PDF) in Verbindung mit Azure Sphere. Dieses verbindet einen dedizierten Security-Prozessor und einen Hardware-Zufallszahlengenerator auf einem Chip - in diesem Fall der IoT-Chip. Das System verschlüsselt Kommunikationen mit AES. Dazu kommt das angepasste Betriebssystem Azure OS, das neben dem angepassten Linux-Kernel Sicherheitsfunktionen aus Windows-Systemen übernehmen soll. Details dazu verrät Microsoft aber nicht. Per Visual Studio sollen aber Applikationen für das Betriebssystem erstellt werden können. Azure-Sphere-Geräte haben Zugang zu Sensordaten und zum Azure IoT Hub, einer Art zentralen Verwaltungsplattform für IoT-Geräte.

Die dritte Komponente ist der Azure Sphere Security Service. Darüber sollen Gerät-zu-Gerät-Kommunikation und Gerät-zu-Cloud-Verbindungen sichergestellt werden. Das wird über zertifikatsbasierte Kommunikation erreicht. Die Hardwaregrundlage basiert auf einem ARM-basierten Prozessor - in ersten Versionen ist es der MediaTek MT3620. Erste Chips sollen Ende diesen Jahres an Drittanbieter ausgeliefert werden. Developer-Kits kommen ab Mitte 2018.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

widdermann 20. Mai 2018 / Themenstart

Umgekehrt gefragt: warum nicht MS? Nenne mir doch mal ein Unternehmen aus der Fortune...

mainframe 19. Apr 2018 / Themenstart

Ich fand das alte Design auch übersichtlicher.

SvenMeyer 19. Apr 2018 / Themenstart

Selbst wenn man kein Security Experte ist, sollte man inzwischen mitbekommen haben, dass...

Prinzeumel 18. Apr 2018 / Themenstart

Muss man den chip tauschen. Tolle idee.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /