Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.

Artikel von veröffentlicht am
Was hat es mit der Superman-Ziege auf sich?
Was hat es mit der Superman-Ziege auf sich? (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Microsoft hat es sich in Redmond nahe der US-amerikanischen Stadt Seattle gemütlich gemacht: Ein moderner Campus aus etwa 125 Häusern hat Platz für 40.000 Mitarbeiter, einige der Gebäude werden gerade renoviert oder neu gebaut. Das Gelände ist so groß, dass es einen Shuttle-Service zwischen den Standorten gibt. Innen sieht es aufgeräumt und modern aus. In einer Art Zen-Garten können Mitarbeiter Meetings in Baumhäusern abhalten oder sich während der Pause im eigenen Burgerrestaurant sattessen. Und dann gibt es da einen Raum, in dem einige der Ideen für Bühnenpräsentationen entstehen und der irgendwie nicht zum restlichen Bild des Campus passt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /