Abo
  • Services:

Azure Sentinel und Threat Experts: Microsoft versucht sich als Security-Unternehmen

Gleich zwei neue Security-Produkte stellt Microsoft vor: Azure Sentinel ist ein cloudbasiertes Analysetool, während Threat Experts in Windows Defender ATP etabliert werden soll. Damit stellt sich Microsoft stärker als Security-Anbieter auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft schützt die Netzwerke seiner Kunden mit Software.
Microsoft schützt die Netzwerke seiner Kunden mit Software. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft bringt die erste Previewversion seines Security-Dienstes Azure Sentinel heraus. Das System soll viele Datenströme simultan analysieren und mit Angriffsmustern abgleichen können, die der Microsoft-Datenbank vorliegen. Werden Probleme gefunden, stellt die Software diese in einer grafischen Übersicht dar. Azure Sentinel verfolgt auch die Herkunft von Angriffen zurück und blockt diese. Azure Sentinel gehört zur Gruppe der Security Information and Event Manager (SIEM), welche auch von anderen Unternehmen angeboten werden. Unternehmen wie IBM nutzen ebenfalls KI-Systeme dafür.

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Die Mustererkennung von Azure Sentinel ist nämlich von Machine Learning gestützt und bindet die Sicherheitslogs und Analysedaten des eigenen Firmennetzwerks mit ein - darunter Server, Nutzerkonten, Applikationen und Endgeräte. Security-Admininstratoren sollen innerhalb von Diensten und Programmen, die von Mitarbeitern genutzt werden, nach Sicherheitsproblemen suchen können. Diverse Daten von Microsoft-Produkten lassen sich mit Azure Sentinel einbinden, darunter Office 365.

Der Dienst erfordert zwingend einen Azure-Account und ist an die Azure-Infrastruktur von Microsoft gebunden. Eine gewisse Abhängigkeit vom Hersteller muss also in Kauf genommen werden - gerade wenn eingesetzte Software daran hängt. Im Gegenzug spart das Auslagern von Security-Funktionen Geld im Vergleich zu einer On-Premise-Lösung.

Schutz einzelner Computer mit Threat Experts

Parallel dazu bringt Microsoft Threat Experts auf den Markt, welches das existierende Windows Defender ATP ergänzt. Auch dieser Dienst nutzt KI-Dienste, die nach dem Verhalten von Huntern trainiert sind. Allerdings scheinen dahinter auch menschliche Mitarbeiter von Microsoft zu stehen. Denn Anwender können Hilfe anfordern, wenn es ein Problem gibt. Sicherheitsspezialisiten stünden auf Abruf bereit, heißt es. Microsoft nennt das eine Partnerschaft zu seinen Kunden.

Threat Experts ist ebenfalls noch eine Preview. Kunden von Windows Defender ATP können sich dafür anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 34,99€

derdiedas 03. Mär 2019 / Themenstart

Das ist ein Oxymoron, Microsoft und IT-Sicherheit schließen sich einfach faktisch aus.

ML82 01. Mär 2019 / Themenstart

kommt darauf an, was man unter security versteht ... erst einmal ist essentials, defender...

LoudHoward 01. Mär 2019 / Themenstart

Ist mir und millionen anderer User nie passiert. Die anderen sind kollateralschaden. Man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /