• IT-Karriere:
  • Services:

Azure Sentinel: Microsofts Firewall-Ergänzung kostet 2,20 Euro pro Gigabyte

Microsoft hat seine Cloud-Sicherheitssoftware Azure Sentinel veröffentlicht. Unternehmen können damit ihren Netzwerktraffic überwachen. Das kostet allerdings 2,20 Euro pro Gigabyte. Viel Traffic reduziert diesen Preis drastisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Azure Sentinel überwacht Netzwerktraffic.
Azure Sentinel überwacht Netzwerktraffic. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft stellt seine Cloud-Firewall-Ergänzung Azure Sentinel all seinen Kunden zur Verfügung. Das SIEM-System (Security Information and Event Management) agiert als Zwischenebene, durch die der Netzwerktraffic von Unternehmen geleitet wird. In der Cloud analysiert die Software diesen Traffic, erkennt Muster und Angriffsvektoren und versucht, vor Sicherheitslücken zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. über Hays AG, Berlin

Mit der allgemeinen Verfügbarkeit können sich Kunden auch ein Bild machen, wie viel Budget sie für diesen Schutz einplanen sollten. 2,20 Euro pro analyisiertem Gigabyte möchte Microsoft haben. Das Angebot enthält 5 GByte kostenlosen Traffic für Log Analytics pro Monat, mit denen Kunden Diagramme und Strukturen über einen größeren Zeitraum erstellen können. Jedes weitere GByte kostet 2,522 Euro. Microsoft speichert Berichte und die Zusammenfassung für 31 Tage. Ältere Dateien kosten 0,110 Euro pro Gigabyte und Monat.

Rabatt bei größeren Datenmengen

Unternehmen mit größeren Datenmengen erhalten einen Mengenrabatt, wenn sie eines von vielen Paketen kaufen. Für etwa 110 Euro pro Tag gibt es 100 GByte. Mehr als 500 GByte täglicher Datenverkehr kosten 440 Euro am Tag. Kunden könnten die Preise rechtfertigen, indem sie Security-Spezialisten einsparen, die normalerweise teils manuell Netzwerksicherheitsapplikationen konfigurieren und aktualisieren.

Azure Sentinel ist als Cloud-Lösung fähig, Machine-Learning-Software auf Netzwerktraffic anzuwenden und beispielsweise kundenspezifische Mustererkennungen und Zusammenfassungen zu generieren. Allerdings ist Microsofts eigene Infrastruktur immer eine Zwischeninstanz, die für einige Kunden möglicherweise nicht vertrauenswürdig genug ist - wie es für Cloud-Angebote üblich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

Jakelandiar 26. Sep 2019

Man da bist du aber günstig. Wie viele Megabyte schaffst du denn pro Stunde? Was wäre...

Nico82x 25. Sep 2019

Sind sie nicht? Wo kommen dann die ganzen Zertifikate her, die ab einer gewissen Größe...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /