• IT-Karriere:
  • Services:

Azure Sentinel: Microsofts Firewall-Ergänzung kostet 2,20 Euro pro Gigabyte

Microsoft hat seine Cloud-Sicherheitssoftware Azure Sentinel veröffentlicht. Unternehmen können damit ihren Netzwerktraffic überwachen. Das kostet allerdings 2,20 Euro pro Gigabyte. Viel Traffic reduziert diesen Preis drastisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Azure Sentinel überwacht Netzwerktraffic.
Azure Sentinel überwacht Netzwerktraffic. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft stellt seine Cloud-Firewall-Ergänzung Azure Sentinel all seinen Kunden zur Verfügung. Das SIEM-System (Security Information and Event Management) agiert als Zwischenebene, durch die der Netzwerktraffic von Unternehmen geleitet wird. In der Cloud analysiert die Software diesen Traffic, erkennt Muster und Angriffsvektoren und versucht, vor Sicherheitslücken zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Mit der allgemeinen Verfügbarkeit können sich Kunden auch ein Bild machen, wie viel Budget sie für diesen Schutz einplanen sollten. 2,20 Euro pro analyisiertem Gigabyte möchte Microsoft haben. Das Angebot enthält 5 GByte kostenlosen Traffic für Log Analytics pro Monat, mit denen Kunden Diagramme und Strukturen über einen größeren Zeitraum erstellen können. Jedes weitere GByte kostet 2,522 Euro. Microsoft speichert Berichte und die Zusammenfassung für 31 Tage. Ältere Dateien kosten 0,110 Euro pro Gigabyte und Monat.

Rabatt bei größeren Datenmengen

Unternehmen mit größeren Datenmengen erhalten einen Mengenrabatt, wenn sie eines von vielen Paketen kaufen. Für etwa 110 Euro pro Tag gibt es 100 GByte. Mehr als 500 GByte täglicher Datenverkehr kosten 440 Euro am Tag. Kunden könnten die Preise rechtfertigen, indem sie Security-Spezialisten einsparen, die normalerweise teils manuell Netzwerksicherheitsapplikationen konfigurieren und aktualisieren.

Azure Sentinel ist als Cloud-Lösung fähig, Machine-Learning-Software auf Netzwerktraffic anzuwenden und beispielsweise kundenspezifische Mustererkennungen und Zusammenfassungen zu generieren. Allerdings ist Microsofts eigene Infrastruktur immer eine Zwischeninstanz, die für einige Kunden möglicherweise nicht vertrauenswürdig genug ist - wie es für Cloud-Angebote üblich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 26,99€
  3. 4,49€
  4. (-40%) 32,99€

Jakelandiar 26. Sep 2019

Man da bist du aber günstig. Wie viele Megabyte schaffst du denn pro Stunde? Was wäre...

Nico82x 25. Sep 2019

Sind sie nicht? Wo kommen dann die ganzen Zertifikate her, die ab einer gewissen Größe...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

    •  /