Abo
  • Services:

Azure Remoteapp: Internet Explorer 11 in der Cloud testen

Um die Webentwicklung und das Testen mit dem Internet Explorer unter Windows 10 zu vereinfachen, stellt Microsoft den Browser nun über die Azure-Cloud bereit. Zum Zugriff darauf reicht eine kleine Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der IE 11 unter Windows 10 lässt sich nun in der Cloud testen.
Der IE 11 unter Windows 10 lässt sich nun in der Cloud testen. (Bild: Microsoft)

Aktuelle Versionen des Internet Explorer (IE) 11 unter der technischen Vorschau von Windows 10 können nun über eine einfache Anwendung auf einem stabilen Windows, Mac OS X, Android und iOS getestet werden. Dazu wird die Azure Remoteapp verwendet, mit der Kunden eigentlich auf Anwendungen zugreifen können, die in der Microsoft-Cloud gehostet werden. Für das RemoteIE genannte Projekt übernimmt Microsoft selbst das Hosting des Browsers und bietet den Dienst kostenfrei an.

Stellenmarkt
  1. Code White GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Damit können Webentwickler auf die Verwendung nativ installierter Testversionen von Windows 10 oder virtueller Maschinen mit dem IE 11 verzichten und zusätzlich den Browser auch mittels Geräten testen, die andere Betriebssysteme als Windows verwenden. Künftig soll das die einzig empfohlene Möglichkeit werden, aktuelle Versionen des IE außerhalb von Windows 10 zu testen.

Die so per Streaming aus der Cloud bereitgestellten Browserversionen sollen im gleichen Rhythmus wie die Vorschauen auf Windows 10 aktualisiert werden. Über RemoteIE wird aber ausschließlich der Browser mit den F12-Entwicklertools zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus stehen keine älteren Versionen des Browsers über den Dienst bereit, dank der Werkzeuge lassen sich jedoch die Kompatibilitätsmodi verwenden.

Da der Browser bei der Verwendung von RemoteIE nicht nativ läuft, sind bestimmte Funktionen wie die Hardwarebeschleunigung nicht verfügbar, was zu spürbaren Leistungseinbußen führen kann. Zudem kann mit dem Dienst nicht auf lokale Seiten und Domains hinter einer Firewall zugegriffen werden und um die Serverressourcen von Microsoft zu schonen, werden Sitzungen nach 60 Minuten unterbrochen, ungenutzte Sitzungen bereits nach 10 Minuten.

Einige weitere Details bietet ein FAQ zu RemoteIE. Voraussetzung für den Dienst ist die Remoteapp sowie ein Login über einen Microsoft-Account.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Nasenbaer 06. Nov 2014

Jup - genau. @derdiedas Wegen der Azure Firewall: Die Infektion allein über eine...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /