• IT-Karriere:
  • Services:

Azure Quantum: Kunden können Microsofts Quantencomputer kostenlos testen

Microsoft stellt Azure Quantum als öffentliche Preview zur Verfügung. Dazu gibt es viele kostenlose Tutorials und eine Dokumentation.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantencomputing ist ein wichtiges Thema für MIcrosoft.
Quantencomputing ist ein wichtiges Thema für MIcrosoft. (Bild: Pixabay.com)

Microsoft stellt seinen eigenen Quantencomputerdienst in der Cloud als öffentliche Preview-Version zur Verfügung. Mit Azure Quantum können Kunden dabei auf das gesamte Ökosystem zurückgreifen und erhalten unter anderem auch Zugriff auf eine Dokumentation und Tutorials auf der Microsoft-Learn-Plattform.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Für den Einstieg stellt Microsoft eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und einen Einstiegsguide in Quantencomputing zur Verfügung. So wird etwa ein speziell entwickeltes Quantum Development Kit benötigt, welches in die von den Kunden favorisierte Entwicklungsumgebung eingebunden werden kann. Die Dokumentation liegt in mehreren Sprachen vor, darunter Deutsch.

Das SDK stellt diverse Schnittstellen und Methoden zur Verfügung. Entwickelt werden Quantenprogramme in der von Microsoft speziell darauf ausgelegten Programmiersprache Q#. Diese ist notwendig, da sich Qubits anders als herkömmliche Bits verhalten - indem Quantenzustände in einem auf nahezu 0 Grad Kelvin abgekühlten Ion gemessen werden.

Azure-Konto notwendig

Für die Nutzung der Cloud-Ressourcen ist zusätzlich ein Azure-Konto nötig. Zu Testzwecken stellt Microsoft Probeaccounts zur Verfügung, die mit maximal 200 US-Dollar an Azure Credits belastet werden dürfen. Der Probezeitraum gilt 12 Monate lang und beinhaltet auch diverse kostenlose Produkte mit unbegrenzter Nutzungsdauer.

Neben Intel, Google und IBM ist Microsoft eines der wenigen Unternehmen, die zurzeit Quantencomputing-Ressourcen in der Cloud anbieten. Die Technik kann etwa dabei helfen, komplexe physikalische und chemische Simulationen zu berechnen, die enorme Kapazitäten herkömmlicher Bit-basierter-Computer benötigen würden. Aktuell ist Quantencomputing allerdings noch eher experimentell und wird nur von wenigen Institutionen auf der Welt genutzt. Microsoft Quantum könnte ein Schritt sein, dies zu ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

Eierspeise 03. Feb 2021 / Themenstart

Vielleicht irgendwann mal. Bisher nicht.

GM23 03. Feb 2021 / Themenstart

Bei diesen Temperaturen wird nicht mit Kühlmittel gekühlt. Kurz zum Verständnis. Wärme...

ZerP 03. Feb 2021 / Themenstart

Wenn genügend QBits vorhandenen wären, müsste ich nicht eine Wallet berechnen, sondern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /