Azure Percept: Microsoft bietet Bilderkennung und KI mit wenigen Klicks

Azure Percept ist eine neue Edge-Plattform, mit der vortrainierte oder eigene KI-Modelle möglichst einfach genutzt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft kooperiert mit Unternehmen wie Asus, um Sensoren für Percept anzubieten.
Microsoft kooperiert mit Unternehmen wie Asus, um Sensoren für Percept anzubieten. (Bild: Microsoft)

Microsoft stellt jedes Jahr neue Funktionen für die Cloud-Plattform Azure vor. Das ist 2021 keine Ausnahme. Dabei gibt es ein komplett neues Produkt. Azure Percept soll KI-Funktionen für Edge-Computing freischalten und diese möglichst einfach erreichbar machen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (d|m|w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
Detailsuche

Dabei handelt es sich um eine Plattform, die Software und Hardware umfasst. Microsoft zeigt etwa einen Audiosensor, ein Trusted Platform Module als Sicherheitsebene und einen Bildprozessor. Das Unternehmen kooperiert mit Hardwareherstellern wie Asus, um Edge-Sensoren anbieten zu können.

Letzterer soll etwa für Percept Camera genutzt werden, einen der ersten Dienste für die Plattform. Dabei können durch Bilderkennung etwa Personen im Raum erkannt werden, während ein weiterer Audiodienst beispielsweise Stimmen erkennt. Microsoft hat eine Dokumentation parat, die alle bisher nutzbaren Machine-Learning-Modelle auflistet. Diese beschränken sich zunächst auf die Erkennung von Objekten, Fahrzeugen und Menschen.

Nutzen von KI ohne Programmierkenntnisse

Alle Percept-Geräte verbinden sich dabei automatisch mit Azure IoT Hub, welches für das Gerätemanagement entwickelt wurde und die zentrale Verwaltung von Sensoren im IoT-Netzwerk ermöglicht. Auch andere Dienste wie Azure Cognitive Services, Azure Custom Speech, Azure Live Video Analytics, Azure Device Provisioning Service und Azure Container Registry werden hier eingebunden.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Percept will allerdings auch eine Entwicklungsumgebung und ein SDK bieten, in denen Kunden ihre Geräte konfigurieren können. Dabei kann aus einer Reihe bereits vordefinierter Lösungen gewählt werden, welche möglichst automatisch eingerichtet werden. Auch soll es einen No-Code-Ansatz geben. So sind auch Personen, die sich mit dem Thema nicht auf tieferer Ebene auskennen, in der Lage, sich darin einzuarbeiten.

Deep Learning mit Microsoft Azure

Microsoft will Azure Percept mit einem SDK und entsprechender Entwicklerplatine verkaufen. Die verschiedenen Sensoren sollen zudem von Drittanbietern genutzt werden können, wenn diese sich ihre eigenen Edge-Computing-Produkte bauen und sie weiterverkaufen wollen. Einen konkreten Preis gibt es allerdings nur auf Anfrage. Es ist mindestens ein Azure-Abonnement vonnöten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /