Azure Orbital: Microsoft stellt die Cloud für Satelliten vor

Mit Azure Orbital werden diverse Bodenstationen auf der Erde über ein Netzwerk verbunden. Einige Partner sind schon Teil des Netzwerkes.

Artikel veröffentlicht am ,
Azure Orbital verbindet Satellitenbetreiber auf der ganzen Welt.
Azure Orbital verbindet Satellitenbetreiber auf der ganzen Welt. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft führt den neuen Cloud-Dienst Azure Orbital ein. Dabei handelt es sich um ein Angebot, das speziell für die Betreiber von Satellitennetzwerken gedacht ist. In der Cloud können Sensordaten wie Satellitenbilder, Videodaten und Messwerte gespeichert und ausgewertet werden. Außerdem will Microsoft Kunden an ein globales Netzwerk von Bodenstationen anbinden, die wiederum mit der Azure-Cloud kommunizieren.

Azure Orbital wird die Möglichkeit bieten, Kontaktintervalle mit den Satelliten der Kunden zu planen. Das kann bei Routinechecks oder Kurskorrekturen sinnvoll sein. Den Betreibern werden Virtual Networks (Vnets) innerhalb der Azure-Infrastruktur zur Verfügung gestellt, die logisch von den Netzen anderer Betreiber getrennt sind. Microsoft unterhält auch eigene Bodenstationen für die Kommunikation mit Satelliten. Diese funken im X-, S- und UHF-Band auf 300 MHz (UHF) bis 12 GHz (X) Frequenz.

Partnerschaft mit diversen Kommunikationsanbietern

Per Vita Radio Transport (Vita-49) kodierte Signale können von an Azure Orbital angebundenen Modems dekodiert und anschließend weiterverarbeitet werden. So können Kunden etwa Bildfilter für besser erkennbare Fotos anwenden, die sich Machine-Learning-Algorithmen bedienen und Cloud-Ressourcen von Azure nutzen. Auch können Daten direkt in Azure Storage in der Cloud gespeichert werden.

  • Azure Orbital (Grafik: Microsoft)
Azure Orbital (Grafik: Microsoft)

Microsoft wird Azure Orbital zunächst ab September in einer Preview-Version für ausgewählte Testkunden herausbringen. Kommunikationsanbieter wie Amergint, Kratos, Ksat, Kuos, Viasat, US Electrodynamics und Viasat sind Teil der Partnerschaft mit Microsoft und stellen ihre Ressourcen ebenfalls zur Verfügung. Als Kunden stellt sich Microsoft mehrere Sektoren vor: etwa Unternehmen in der Landwirtschaft, Geologie oder Meteorologie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /