• IT-Karriere:
  • Services:

Azure, Office, Windows: Deutschland will Microsoft für die Bundescloud testen

Bei der Bundescloud ist wohl wieder Microsoft-Hilfe im Gespräch. Die Regierung sei unfähig, IT-Projekte selbstständig umsetzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Produkte werden wohl nicht so schnell aus Bundesbehörden verschwinden.
Microsoft-Produkte werden wohl nicht so schnell aus Bundesbehörden verschwinden. (Bild: Microsoft)

Noch 2019 sah es so aus, als würden europäische Nationen auf quelloffene Software setzen, um ihre jeweiligen Cloud-Lösungen zu realisieren. Auch Deutschland setzt seit 2018 bei der eigenen Bundescloud noch teils auf Nextcloud-Produkte. Es scheint aber, als wolle Deutschland nun wohl doch mit einem großen US-Konzern kooperieren: Microsoft. Zumindest testweise wolle die Bundesregierung Azure-Cloud-Dienste in Bundesbehörden einführen. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage des FPD-Politikers Manuel Höferlin hervor, die dem Handelsblatt vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

"Die Entwicklung einer eigenen Cloud-Lösung wäre ein Meilenstein auf dem Weg zu mehr digitaler Souveränität gewesen", sagte der Bundestagsabgeordnete. Dass wieder Dienste von Microsoft in Betracht gezogen werden, zeuge von der Unfähigkeit der Bundesregierung, "IT-Projekte selbstständig managen und umsetzen zu können". Generell sehen Kritiker weitere Kooperationen mit Microsoft als problematisch an. Wenn sich Behörden erst an Dienste des US-Konzerns gewöhnen, sei es schwierig, sie von einer anderen europäischen Lösung zu überzeugen und darauf umzustellen.

Das wird gerade auf Client-Ebene deutlich. So wurde das Münchner Open-Source-Projekt Limux, welches auf Linux-OS und freie Software in Behörden setzen sollte, schnell wieder durch Microsoft-Dienste ersetzt. Dort soll es zumindest teilweise wieder Bemühungen geben, quelloffene Produkte einzuführen.

Microsoft verdient viel in Deutschland

Im Februar 2021 wurde zudem klar, dass Microsoft-Lizenzkosten in deutschen Behörden teuer sind. 178 Millionen Euro habe Deutschland an den US-Konzern gezahlt. Entsprechend ist die Nation ein wichtiger Kunde bei Microsoft. Kritik dieser Abhängigkeit kommt vom Linksfraktionspolitiker Victor Perli. "Der Konzern nutzt die Abhängigkeit der Bundesverwaltung eiskalt aus, die Kosten sind außer Kontrolle", sagte der Haushaltsexperte.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

In einigen Bundesländern rücken Microsoft-Dienste in den Fokus. So soll etwa Mecklenburg-Vorpommern von Office 365 und anderen Produkten auf Alternativen umstellen. Das sei wichtig, um die DSGVO einhalten zu können. "Eine Vielzahl der in diesem Land genutzten Betriebssysteme, Büro-Anwendungen oder auch Videokonferenzlösungen lässt sich nicht betreiben, ohne dass personenbezogene Daten an Dritte abfließen", sagte der Datenschutzbeauftragte Heinz Müller.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Auch Nextcloud gibt nicht auf. Das Unternehmen kooperiert deshalb mit Open-Xchange und Univention. Es soll eine Open-Source-Allianz entstehen, die eine Sovereign Productivity Suite für den öffentlichen Sektor entwickelt. Das Produkt soll wichtige Tools für Bürokommunikation vereinen, etwa E-Mail, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Videokonferenzsysteme und mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 35,99€

FreiGeistler 15. Apr 2021 / Themenstart

Kann er niemanden dazu zwingen. Die Firma muss den Account dafür zur Verfügung stellen...

Blaubeerchen 15. Apr 2021 / Themenstart

Gaia X? Diese neuerliche Steuergeldverschwendung, wo sich die digitale Inkompetenz der EU...

Kleba 14. Apr 2021 / Themenstart

Hab ich was verpasst und MS ist plötzlich Google oder FB? Kannst du mal aus der Bilanz...

Norcoen 14. Apr 2021 / Themenstart

Nein! Doch! Ooooooooh!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /