Azure: Microsoft will verständliches Reinforcement Learning bieten

"KI eröffnet so viele Möglichkeiten", sagt Microsoft bereits vor der Build 2019. Das Unternehmen will Reinforcement Learning als einfach zu nutzendes Produkt anbieten. Auch Handschrifterkennung und die Expansion des Open-Source-Standards ONNX sind geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Reinforcement Learning soll auf Azure einfacher werden.
Reinforcement Learning soll auf Azure einfacher werden. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Im Vorfeld der eigenen Entwicklerkonferenz Build 2019 stellt Microsoft einige Neuerungen für Azure Machine Learning vor. Einen Fokus legt das Unternehmen auf Cognitive Services. Es soll einen neuen Dienst namens Decision geben, der Reinforcement Learning auf Microsofts Cloud-Plattform bringt. Diese Methode des Modelltrainings funktioniert nach einem Belohnungsprinzip, welches Entscheidungen als gut oder schlecht einstuft und entsprechend bewertet.

Stellenmarkt
  1. Manager IT- Infrastruktur / Desktop-Support (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. SPS Programmierer (m/w/d) Software und Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
Detailsuche

Laut eigenen Aussagen soll Decision relativ einfach nutzbar sein. "Wir sind in der Lage, Reinforcement Learning zu nehmen und in einer Art zu liefern, die verständlich für Entwickler ist und keinen Datenforscher benötigt", sagt Microsoft in einer Ankündigungs-E-Mail. Der Dienst wird zudem um Ink Recognizer erweitert. Dieses System soll Handschrifteingaben erkennen. Ähnlich funktioniert Form Recognizer, der verschiedene geometrische Objekte in Zeichnungen erkennen soll. Das könnte Programme ermöglichen, die aus handschriftlichen Mind Maps digitalisierte und vereinheitlichte Versionen machen.

ONNX weiter verbreiten

Microsoft unterstützt den offenen KI-Standards ONNX (Open Neural Network Exchange), weshalb das Unternehmen mit weiteren Hardwareherstellern kooperieren will. Bisher ist nicht bekannt, welche das genau sein sollen. Es ist nur von "führenden Herstellern" die Rede. Unternehmen wie AMD, ARM, Intel und Nvidia sind allesamt bereits Teil des Projektes - genauso wie die Microsoft-Konkurrenten Facebook und Amazon Web Services.

Das Unternehmen möchte zudem ein aktiver Unterstützer des Open-Source-Projektes Mlflow werden. Darüber kann der Software-Lifecycle von Machine-Learning-Systemen verwaltet werden. Microsofts Enthusiasmus ist offensichtlich. "KI eröffnet so viele Möglichkeiten und die Grenzen sind gering, normalerweise nur von Ihrer Vorstellungskraft limitiert", schreibt das Softwareunternehmen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de wurde auf Kosten von Microsoft zur Konferenz Build 2019 in Seattle eingeladen. Unsere Berichterstattung bleibt davon unbeeinflusst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /