• IT-Karriere:
  • Services:

Azure: Microsoft stellt Azure Stack HCI v2 vor

Die neue Version verlässt Windows Server und bringt stattdessen ein eigenes Betriebssystem mit.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Rechenzentrum
Rechenzentrum (Bild: Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Azure Stack HCI v2 ist eine komplett andere Software als die Vorgängerversion: Windows Server als Host-System wird nicht mehr verwendet, vielmehr wird auf nackter Hardware installiert. Bestehende Betreiber der bisherigen Lösung werden bei einem Wechsel komplett neu installieren müssen. Vorgestellt wurde die neue Version auf der diesmal digital stattfindenden Microsoft-Konferenz Inspire. Eine Public-Preview-Version ist verfügbar, ein Releasedatum für eine fertige Version gibt es aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

HCI steht für hyperkonvergente Infrastruktur. Damit gemeint sind ganze IT-Landschaften oder Infrastrukturen mit softwarezentrierter Architektur. Prozessoren, Speicher, Netzwerk, Virtualisierung und andere Technologien sind eng miteinander verzahnt und gemeinsam verwaltet. Jede einzelne Maschine - virtuell oder nicht - enthält dabei alle Komponenten, diese sind jedoch mit Hilfe von Software zu einem System verbunden.

Microsoft hat eine Webseite mit mit Servern erstellt, auf denen Azure Stack HCI v2 betrieben werden kann. Interessenten können so recht einfach herausfinden, ob die existierende Hardware unterstützt wird. Unter den aufgeführten Systemen sind Maschinen von 24 Herstellern wie Dell, HPE, Lenovo und Fujitsu. In der Version für den amerikanischen Markt sind es 26 Hersteller.

Softwareseitig gibt es einen neuen Deployment Wizard, Extended Security Updates für auf Azure Stack HCI laufende virtuelle Windows Server 2008 Instanzen sind kostenlos dabei und Stretch Cluster bietet bessere Verfügbarkeit und Wiederherstellung im Notfall.

Mit Microsofts Mulit-Cloud Management Lösung Arure Arc können zudem multiple Cluster verwaltet werden. Azure-Arc liegt ebenfalls als Public-Preview vor und kann Azure-Dienste, Kubernetes-Server und SQL-Server-Datenbanken zusammengefasst verwalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-82%) 11,00€

Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /