Azure: Microsoft soll Cloud-Konkurrenten benachteiligen

Der Vorwurf: Das Unternehmen missbrauche die Marktposition von Windows. In Deutschland und der EU sind die Kartellrechtsbehörden eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Vom Windows-Marktanteil ist Azure weit entfernt.
Vom Windows-Marktanteil ist Azure weit entfernt. (Bild: Jeremy Bezanger/Unsplash)

Microsoft gerät möglicherweise unter neuen regulatorischen Druck. Wie Bloomberg berichtet, missbrauche das Unternehmen seine Vormachtstellung bei Betriebssystemen und Office-Anwendungen, um seine Position auf dem Cloud-Computing-Markt gegenüber Amazon und Google auszubauen. Dabei geht es um überteuerte Lizenzen für Windows und Office.

Stellenmarkt
  1. Product Owner IoT (m/w/d)
    Lorch Schweißtechnik GmbH, Auenwald
  2. Angehende*r Projektleiter*in - Nachhaltigkeit in Unternehmen
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
Detailsuche

Der französische Cloud-Anbieter OVH hat im März 2022 gemeinsam mit anderen Firmen eine Kartellbeschwerde bei der Europäischen Kommission eingereicht. "Indem Microsoft seine marktbeherrschende Stellung missbraucht, untergräbt es den fairen Wettbewerb und schränkt die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher auf dem Markt für Cloud-Dienste ein", sagte ein Unternehmenssprecher.

Microsoft hat 2019 seine Lizenzbedingungen geändert. Seitdem verlange Microsoft "höhere Preise für Must-Have-Produkte", so OVH. In der Lizenzvereinbarung seien auch die Durchführung von Audits und die Weitergabe vertraulicher Informationen über Nutzer an Microsoft vereinbart.

Microsoft sieht Änderungsbedarf

Bloomberg zitiert in seinem Bericht einen Unternehmensberater, der eine Migration von Microsofts Azure auf Google Cloud plante. Diese hätte über die kommenden Jahre zu Mehrkosten in Höhe von 50 Millionen US-Dollar für Windows-Lizenzen allein geführt. Der Kunde habe sich daher gegen die Migration entschieden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

AWS und Google haben laut Bloomberg ebenfalls Beschwerden seiner Kunden weitergeleitet. "Es gibt definitiv einige berechtigte Bedenken", sagte Microsofts Präsident Brad Smith Bloomberg angesichts solcher Vorwürfe. "Es ist sehr wichtig für uns, mehr zu erfahren und dann einige Änderungen vorzunehmen."

Auch in Deutschland gab es ähnliche Vorwürfe. Das Open-Source-Softwareunternehmen Nextcloud hat bereits im November 2021 beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Dabei geht es um die Integration von Produkten wie Office 365, Onedrive und Teams in das Betriebssytem Windows.

Deep Learning mit Microsoft Azure

Amazon dominiert die Cloud

Microsoft ist nach wie vor das dominante Desktop-Betriebssystem. Auch die Office-Anwendungen sind nach wie vor ein De-facto-Standard. Einer Umfrage von Statista nach nutzten im Jahr 2020 85 Prozent der deutschen Unternehmen Microsoft Office.

Bei den Cloud-Computing-Angeboten hat Microsoft mehr Konkurrenz, vor allem von Amazon. AWS macht fast ein Drittel des Marktes aus, mit Abstand gefolgt von Microsofts Azure und Google Cloud.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. United Internet: Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren
    United Internet
    Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren

    Ralph Dommermuth will in den Rechenzentren Serverkapazität an andere Unternehmen vermieten. Für United Internet sieht er Probleme beim Netzaufbau.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /