• IT-Karriere:
  • Services:

Azure: Microsoft kauft das Cloud-Startup Cloudyn

Microsoft übernimmt Cloudyn aus Israel, um sein Cloud-Angebot rund um Azure weiter zu verbessern. Es geht um Tools für die Kontrolle der Cloud-Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Cloudyn
Logo von Cloudyn (Bild: Cloudyn)

Microsoft kauft den Anbieter von Cloudverwaltungsdiensten Cloudyn. Das gab das Unternehmen am 29. Juni 2017 bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Die Firmen arbeiten bereits seit längerem zusammen.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Bonn, München
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte

Die israelische Wirtschaftszeitung Calcalist hat aus informierten Kreisen erfahren, dass der Kaufpreis bei 50 Millionen US-Dollar bis 70 Millionen US-Dollar liegen soll.

Cloudyn ist fünf Jahre alt

Cloudyn wurde im Jahr 2012 von Boris Goldberg, Vitaly Tavor und Sharon Wagner, einem früheren CA-Manager, in Israel gegründet. Das Unternehmen hat Risikokapital in Höhe von 20 Millionen US-Dollar erhalten.

Cloudyn hilft Unternehmen, den Prozess der Überwachung ihrer Cloud-Kosten durch die Bereitstellung von Analytik- und Optimierungswerkzeugen zu automatisieren. Zu den Kunden gehören Hewlett Packard Enterprise (HPE) oder auch Ticketmaster.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    4./5. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Microsoft sagte nichts dazu, ob die Cloudyn-Produkte weiter allen Kunden auch außerhalb von Microsofts Cloud zur Verfügung stehen. Ein Statement von Cloudyn-Chef Wagner deutet aber darauf hin: "Die Cloudyn-Lösung wird in das Produktportfolio von Microsoft integriert - sie bietet Kunden die branchenweit breiteste Palette an Multi-Cloud-Management-, Sicherheits- und Governance-Lösungen."

Microsoft übernahm im April 2017 die Kubernetes-Spezialisten Deis, um das Angebot rund um Container-Technologie und Dienste verbessern zu können. Deis wurde zwei Jahre zuvor von Engine Yard übernommen, das wiederum eine strategische Partnerschaft mit Microsoft unterhält, um seine Dienste in Azure anbieten zu können.

Der Umsatz der Intelligent-Cloud-Sparte Segment, zu der Azure gehört, stieg bei Microsoft im vergangenen Quartal um 11 Prozent auf 6,76 Milliarden US-Dollar. Einzeln weist Microsoft den Umsatz von Azure nicht aus. Der Bereich Productivity and Business Processes, zu dem Office gehört, wuchs um 22 Prozent auf 7,96 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€

Phantom 30. Jun 2017

Ich warte schon auf die Leute die jetzt schreiben das aus diesem tollen Startup eine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /