Abo
  • Services:

Azure: Microsoft kauft das Cloud-Startup Cloudyn

Microsoft übernimmt Cloudyn aus Israel, um sein Cloud-Angebot rund um Azure weiter zu verbessern. Es geht um Tools für die Kontrolle der Cloud-Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Cloudyn
Logo von Cloudyn (Bild: Cloudyn)

Microsoft kauft den Anbieter von Cloudverwaltungsdiensten Cloudyn. Das gab das Unternehmen am 29. Juni 2017 bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Die Firmen arbeiten bereits seit längerem zusammen.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Die israelische Wirtschaftszeitung Calcalist hat aus informierten Kreisen erfahren, dass der Kaufpreis bei 50 Millionen US-Dollar bis 70 Millionen US-Dollar liegen soll.

Cloudyn ist fünf Jahre alt

Cloudyn wurde im Jahr 2012 von Boris Goldberg, Vitaly Tavor und Sharon Wagner, einem früheren CA-Manager, in Israel gegründet. Das Unternehmen hat Risikokapital in Höhe von 20 Millionen US-Dollar erhalten.

Cloudyn hilft Unternehmen, den Prozess der Überwachung ihrer Cloud-Kosten durch die Bereitstellung von Analytik- und Optimierungswerkzeugen zu automatisieren. Zu den Kunden gehören Hewlett Packard Enterprise (HPE) oder auch Ticketmaster.

Microsoft sagte nichts dazu, ob die Cloudyn-Produkte weiter allen Kunden auch außerhalb von Microsofts Cloud zur Verfügung stehen. Ein Statement von Cloudyn-Chef Wagner deutet aber darauf hin: "Die Cloudyn-Lösung wird in das Produktportfolio von Microsoft integriert - sie bietet Kunden die branchenweit breiteste Palette an Multi-Cloud-Management-, Sicherheits- und Governance-Lösungen."

Microsoft übernahm im April 2017 die Kubernetes-Spezialisten Deis, um das Angebot rund um Container-Technologie und Dienste verbessern zu können. Deis wurde zwei Jahre zuvor von Engine Yard übernommen, das wiederum eine strategische Partnerschaft mit Microsoft unterhält, um seine Dienste in Azure anbieten zu können.

Der Umsatz der Intelligent-Cloud-Sparte Segment, zu der Azure gehört, stieg bei Microsoft im vergangenen Quartal um 11 Prozent auf 6,76 Milliarden US-Dollar. Einzeln weist Microsoft den Umsatz von Azure nicht aus. Der Bereich Productivity and Business Processes, zu dem Office gehört, wuchs um 22 Prozent auf 7,96 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (-75%) 9,99€

Phantom 30. Jun 2017

Ich warte schon auf die Leute die jetzt schreiben das aus diesem tollen Startup eine...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /