Azure: Microsoft hat "eine Fülle an Ankündigungen" parat

Neue virtuelle Maschinen, mietbare SSDs und WAN-Verbindungen über das Microsoft-Backbone: Azure bekommt eine ganze Reihe an neuen Funktionen in den Bereichen Storage, Netzwerken und Security. Vieles davon befindet sich allerdings noch in der Preview-Phase.

Artikel veröffentlicht am ,
Satya Nadella auf der Ignite 2018
Satya Nadella auf der Ignite 2018 (Bild: Microsoft)

Auf der Konferenz Ignite 2018 kündigt Microsoft viele Neuerungen für den Cloud-Dienst Azure an. In einer Übersicht nennt das Unternehmen die wichtigsten davon. Es handelt sich dabei um eine "eine Fülle an Ankündigungen für die Azure-Infrastruktur", wie Microsoft es selbst betitelt. Es gibt zwei neue virtuelle Maschinen mit GPU-Unterstützung der N-Serie, zwei neue VMS für Hochleistungsrechner, neue Netzwerkverbindungen zwischen Rechenzentren und neue Storage-Optionen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtwerke Lünen GmbH, Lünen
  2. Software Engineer C++/C# (m/w/d)
    entegra eyrich + appel gmbh, Ettlingen
Detailsuche

Zwei neue von Nvidia-Grafikkarten unterstützte virtuelle Maschinen sind die NVv2 und die NDv2. Erstere eignet sich mit Tesla M60 für grafische Anwendungen im Allgemeinen, etwa als virtuelle Workstation für Videoschnitt. Die zweite Version ist für Deep Learning ausgelegt. Die bis zu acht Tesla-V100-GPUs dienen dabei zur Beschleunigung des Modelltrainings. Beide VMS befinden sich in der Previewphase, die NDv2 kann aber erst ab Ende des Jahres 2018 ausprobiert werden.

Im High-Performance-Bereich wird Ende 2018 die HB VM mit 60 AMD-Epyc-Kernen und einer hohen Speicheranbindung, 260 GBit/s, geben. Zum gleichen Zeitpunkt erscheint die Preview der HC VM, die 44 ältere Intel-Skylake-Kerne inklusive proprietärem Software-Kit für High-Performance Computing bereitstellt.

Verbindung zwischen Rechenzentren über Azure-Backbone

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwei neue Netzwerkangebote sind Expressroute Global Reach und Direct. Beide Produkte sind ebenfalls in der Vorschau verfügbar. Global Reach baut eine WAN-Verbindung zwischen verschiedenen Kundenstandorten auf und nutzt dafür Microsofts eigenes Netzwerk-Backbone. Expressroute Direct baut eine Direktverbindung zur Azure-Cloud auf. Die Übertragungsgeschwindigkeit soll bis zu 100 GBit/s betragen.

Die Azure-Firewall ist ein Sicherheitsdienst, den Microsoft in seiner Cloud anbietet. Die Stateful Firewall analysiert Netzwerkverbindungen von und zu virtuellen Kundennetzwerken. Azure-Nutzer können das System bereits nutzen.

Mietbare SSDs für virtuelle Maschinen

Microsoft bietet Azure-Kunden verschiedene Arten von Flash-Speichermedien an, die in der Cloud verwaltet und etwa für virtuelle Maschinen genutzt werden können. Standard-SSDs sind neben HDDs bereits verfügbar, als Vorschau bietet Microsoft Ultra SSDs an, die zwischen 4 und 64 TByte groß sein können und Datenraten von 2 GByte/s erreichen. Es dürfte sich somit um PCI-Express-Laufwerke handeln.

Viele weitere Neuerungen und Details gibt Microsoft in seinem englischsprachigen Blogeintrag bekannt. Dazu zählen auch die neuen Azure-Data-Boxes, über die Golem.de separat berichtet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /