Abo
  • Services:

Azure: Microsoft entlässt wohl erneut Tausende

Microsoft will sich noch stärker auf den boomenden Cloud-Bereich konzentrieren. Besonders im Ausland sollen Stellen abgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Satya Nadella in Berlin
Satya Nadella in Berlin (Bild: Microsoft)

Microsoft steht erneut vor Massenentlassungen. Der Software- und Cloudkonzern werde für einen großen Umbau zur Konzentration auf das Cloud-Geschäft mehrere tausend Jobs streichen, meldeten die Nachrichtenagentur Bloomberg und der Sender CNBC unter Berufung auf Unternehmenskreise. Hauptsächlich sollten Arbeitsplätze im Bereich Sales wegfallen. Betroffen seien weniger als 10 Prozent der Beschäftigten in dem Bereich, 75 Prozent davon im Ausland.

Stellenmarkt
  1. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

CNBC hatte zuvor von 3.000 Stellen berichtet, diese Zahl aber wieder zurückgezogen. Microsoft bestätigte auf Nachfrage einen Stellenabbau, ohne sich jedoch zur Anzahl zu äußern. "Microsoft implementiert Änderungen", sagte ein Microsoft-Sprecher CNBC. Einige Mitarbeiter würden informiert, dass die Streichung ihrer Arbeitsplätze in Betracht gezogen oder bereits entschieden sei. Es gehe nicht um Sparmaßnahmen. Laut Bloomberg soll der Sales-Bereich sich auf die Cloud konzentrieren.

Microsoft: Stellenabbau ohne Ende

Microsoft hat 71.000 Beschäftigte in den USA und weltweit rund 110.000. Zuletzt entließ Microsoft im Juli 2016 rund 3.000 Beschäftigte. Im Mai 2016 hatte der Konzern angekündigt, im Smartphone-Bereich 1.850 Mitarbeiter abzubauen. Der Stellenabbau treffe die Bereiche Smartphone-Hardware und -Sales-Teams. Betroffen sei auch der globale Sales-Bereich. 900 Entlassungen im Sales-Bereich seien schon vollzogen. Am härtesten war Finnland betroffen, wo 1.350 Jobs gestrichen wurden.

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft. Im Juli 2015 kündigte Microsoft an, 80 Prozent der Kaufsumme von Nokias Handygeschäft abzuschreiben und entließ 7.800 Arbeiter aus dem Bereich. Auf die Nokia-Übernahme hat Microsoft insgesamt bereits 10 Milliarden US-Dollar abgeschrieben und für Restrukturierungen gezahlt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Das Todeskraut 09. Jul 2017

@ derdiedas Dann hast du also richterliche Kompetenzen, dass du so gewagte Aussagen guten...

quadronom 09. Jul 2017

Und ich dachte immer es heisst: »Eeh...sure?!« http://d13n9ry8xcpemi.cloudfront.net/photo...

TC 08. Jul 2017

Gibts dort die Kürzungen... Kreis des Lebens

azel 07. Jul 2017

Jup, vor allem werden Sales-Positionen eingedampft und umgeschult. Die technischen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /