Abo
  • Services:
Anzeige
Satya Nadella in Berlin
Satya Nadella in Berlin (Bild: Microsoft)

Azure: Microsoft entlässt wohl erneut Tausende

Satya Nadella in Berlin
Satya Nadella in Berlin (Bild: Microsoft)

Microsoft will sich noch stärker auf den boomenden Cloud-Bereich konzentrieren. Besonders im Ausland sollen Stellen abgebaut werden.

Microsoft steht erneut vor Massenentlassungen. Der Software- und Cloudkonzern werde für einen großen Umbau zur Konzentration auf das Cloud-Geschäft mehrere tausend Jobs streichen, meldeten die Nachrichtenagentur Bloomberg und der Sender CNBC unter Berufung auf Unternehmenskreise. Hauptsächlich sollten Arbeitsplätze im Bereich Sales wegfallen. Betroffen seien weniger als 10 Prozent der Beschäftigten in dem Bereich, 75 Prozent davon im Ausland.

Anzeige

CNBC hatte zuvor von 3.000 Stellen berichtet, diese Zahl aber wieder zurückgezogen. Microsoft bestätigte auf Nachfrage einen Stellenabbau, ohne sich jedoch zur Anzahl zu äußern. "Microsoft implementiert Änderungen", sagte ein Microsoft-Sprecher CNBC. Einige Mitarbeiter würden informiert, dass die Streichung ihrer Arbeitsplätze in Betracht gezogen oder bereits entschieden sei. Es gehe nicht um Sparmaßnahmen. Laut Bloomberg soll der Sales-Bereich sich auf die Cloud konzentrieren.

Microsoft: Stellenabbau ohne Ende

Microsoft hat 71.000 Beschäftigte in den USA und weltweit rund 110.000. Zuletzt entließ Microsoft im Juli 2016 rund 3.000 Beschäftigte. Im Mai 2016 hatte der Konzern angekündigt, im Smartphone-Bereich 1.850 Mitarbeiter abzubauen. Der Stellenabbau treffe die Bereiche Smartphone-Hardware und -Sales-Teams. Betroffen sei auch der globale Sales-Bereich. 900 Entlassungen im Sales-Bereich seien schon vollzogen. Am härtesten war Finnland betroffen, wo 1.350 Jobs gestrichen wurden.

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft. Im Juli 2015 kündigte Microsoft an, 80 Prozent der Kaufsumme von Nokias Handygeschäft abzuschreiben und entließ 7.800 Arbeiter aus dem Bereich. Auf die Nokia-Übernahme hat Microsoft insgesamt bereits 10 Milliarden US-Dollar abgeschrieben und für Restrukturierungen gezahlt.


eye home zur Startseite
Das Todeskraut 09. Jul 2017

@ derdiedas Dann hast du also richterliche Kompetenzen, dass du so gewagte Aussagen guten...

Themenstart

quadronom 09. Jul 2017

Und ich dachte immer es heisst: »Eeh...sure?!« http://d13n9ry8xcpemi.cloudfront.net/photo...

Themenstart

TC 08. Jul 2017

Gibts dort die Kürzungen... Kreis des Lebens

Themenstart

azel 07. Jul 2017

Jup, vor allem werden Sales-Positionen eingedampft und umgeschult. Die technischen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Harvey Nash GmbH, Köln
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  2. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  3. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Cloud?

    Gandalf2210 | 20:40

  2. Re: Für 100¤ hätte ich das Teil sofort bestellt

    HerrMannelig | 20:34

  3. Norwegen hat traditionell einen Energieüberschü...

    MarioWario | 20:33

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    superdachs | 20:06

  5. Re: Peinlich

    quadronom | 19:48


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel