Abo
  • Services:

Azure: Microsoft entlässt wohl erneut Tausende

Microsoft will sich noch stärker auf den boomenden Cloud-Bereich konzentrieren. Besonders im Ausland sollen Stellen abgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Satya Nadella in Berlin
Satya Nadella in Berlin (Bild: Microsoft)

Microsoft steht erneut vor Massenentlassungen. Der Software- und Cloudkonzern werde für einen großen Umbau zur Konzentration auf das Cloud-Geschäft mehrere tausend Jobs streichen, meldeten die Nachrichtenagentur Bloomberg und der Sender CNBC unter Berufung auf Unternehmenskreise. Hauptsächlich sollten Arbeitsplätze im Bereich Sales wegfallen. Betroffen seien weniger als 10 Prozent der Beschäftigten in dem Bereich, 75 Prozent davon im Ausland.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

CNBC hatte zuvor von 3.000 Stellen berichtet, diese Zahl aber wieder zurückgezogen. Microsoft bestätigte auf Nachfrage einen Stellenabbau, ohne sich jedoch zur Anzahl zu äußern. "Microsoft implementiert Änderungen", sagte ein Microsoft-Sprecher CNBC. Einige Mitarbeiter würden informiert, dass die Streichung ihrer Arbeitsplätze in Betracht gezogen oder bereits entschieden sei. Es gehe nicht um Sparmaßnahmen. Laut Bloomberg soll der Sales-Bereich sich auf die Cloud konzentrieren.

Microsoft: Stellenabbau ohne Ende

Microsoft hat 71.000 Beschäftigte in den USA und weltweit rund 110.000. Zuletzt entließ Microsoft im Juli 2016 rund 3.000 Beschäftigte. Im Mai 2016 hatte der Konzern angekündigt, im Smartphone-Bereich 1.850 Mitarbeiter abzubauen. Der Stellenabbau treffe die Bereiche Smartphone-Hardware und -Sales-Teams. Betroffen sei auch der globale Sales-Bereich. 900 Entlassungen im Sales-Bereich seien schon vollzogen. Am härtesten war Finnland betroffen, wo 1.350 Jobs gestrichen wurden.

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft. Im Juli 2015 kündigte Microsoft an, 80 Prozent der Kaufsumme von Nokias Handygeschäft abzuschreiben und entließ 7.800 Arbeiter aus dem Bereich. Auf die Nokia-Übernahme hat Microsoft insgesamt bereits 10 Milliarden US-Dollar abgeschrieben und für Restrukturierungen gezahlt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-66%) 3,40€

Das Todeskraut 09. Jul 2017

@ derdiedas Dann hast du also richterliche Kompetenzen, dass du so gewagte Aussagen guten...

quadronom 09. Jul 2017

Und ich dachte immer es heisst: »Eeh...sure?!« http://d13n9ry8xcpemi.cloudfront.net/photo...

TC 08. Jul 2017

Gibts dort die Kürzungen... Kreis des Lebens

azel 07. Jul 2017

Jup, vor allem werden Sales-Positionen eingedampft und umgeschult. Die technischen...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
    Windenergie
    Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

    Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
    2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
    3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

      •  /