• IT-Karriere:
  • Services:

Azure: Microsoft bietet Kinect für KI-Systeme an

Ursprünglich war die Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect für Spieler gedacht, nun soll sie in neuer Form unter dem Namen Project Kinect for Azure bei KI-Anwendungen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Kinect for Azure verfügt über einen neuen Tiefensensor.
Project Kinect for Azure verfügt über einen neuen Tiefensensor. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build eine neue Version seiner Bewegungssteuerung Kinect angekündigt. Sie trägt den Namen Project Kinect for Azure und soll vor allem bei Firmenkunden zum Einsatz kommen - etwa indem der Tiefensensor mit dem Cloud-Dienst Azure und dessen Systemen für künstliche Intelligenz (KI) kombiniert wird, wie der Microsoft-Entwickler Alex Kipman in seinem Blog auf LinkedIn schreibt.

Stellenmarkt
  1. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  2. OEDIV KG, Oldenburg

Bei Project Kinect for Azure kommt nach Angaben von Kipman ein von Grund auf überarbeiteter Tiefensensor zum Einsatz, der besonders fein aufgelöste Bilder einfängt, sehr wenig Energie benötigt, auch bei Sonnenlicht gut funktioniert und mit relativ niedrigen Kosten herzustellen ist; dieser Sensor soll übrigens auch in der nächsten Version der Hololens verwendet werden.

Project Kinect for Windows ist noch nicht fertig. Interessierte Entwickler können sich auf der offiziellen Webseite für weitere Informationen und Devkits anmelden. Microsoft sieht als mögliche Einsatzbereiche unter anderem Systeme zur Objekterkennung und selbstständigen Navigation von Robotern und Drohnen, Automatisierung in Fabrikanlagen und im Gesundheitswesen sowie allgemeine Kommunikationsanwendungen.

Von den Endkundenversionen der Kinect hatte Microsoft seit 2010 rund 35 Millionen Exemplare abgesetzt, den Großteil davon im Bundle mit der Xbox 360 und der Xbox One. Richtig gut hatte Kinect eigentlich nie funktioniert. Die Bewegungssteuerung übersah ganz gerne mal Bewegungen, die Spracherkennung verstand nur wenige ausgewählte Codewörter. Für ein paar simple Partyspiele reichte das zwar aus, aber komplexe und damit langfristig interessante Sachen waren kaum möglich.

Rund ein halbes Jahr nach dem Verkaufsstart der anfangs nur gemeinsam erhältlichen Xbox One und Kinect im November 2013 war Microsoft dazu übergegangen, seine Konsole auch ohne das Zubehör und zu einem etwas günstigeren Preis anzubieten. Ab diesem Zeitpunkt dürften kaum noch Kinect ausgeliefert worden sein. Im Oktober 2017 hatte das Unternehmen den endgültigen Produktionsstopp der Kinect bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...

IngFu 08. Mai 2018

... nerven mich immer mehr. Hier wird von der neuen Kinect für nicht-Spiele Anwendungen...

deefens 08. Mai 2018

https://www.youtube.com/watch?v=OuirSrSNgYI Esc+a, dann Esc+enter (ungetestet...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

    •  /