Abo
  • IT-Karriere:

Azure: Microsoft bietet Kinect für KI-Systeme an

Ursprünglich war die Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect für Spieler gedacht, nun soll sie in neuer Form unter dem Namen Project Kinect for Azure bei KI-Anwendungen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Kinect for Azure verfügt über einen neuen Tiefensensor.
Project Kinect for Azure verfügt über einen neuen Tiefensensor. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build eine neue Version seiner Bewegungssteuerung Kinect angekündigt. Sie trägt den Namen Project Kinect for Azure und soll vor allem bei Firmenkunden zum Einsatz kommen - etwa indem der Tiefensensor mit dem Cloud-Dienst Azure und dessen Systemen für künstliche Intelligenz (KI) kombiniert wird, wie der Microsoft-Entwickler Alex Kipman in seinem Blog auf LinkedIn schreibt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Bei Project Kinect for Azure kommt nach Angaben von Kipman ein von Grund auf überarbeiteter Tiefensensor zum Einsatz, der besonders fein aufgelöste Bilder einfängt, sehr wenig Energie benötigt, auch bei Sonnenlicht gut funktioniert und mit relativ niedrigen Kosten herzustellen ist; dieser Sensor soll übrigens auch in der nächsten Version der Hololens verwendet werden.

Project Kinect for Windows ist noch nicht fertig. Interessierte Entwickler können sich auf der offiziellen Webseite für weitere Informationen und Devkits anmelden. Microsoft sieht als mögliche Einsatzbereiche unter anderem Systeme zur Objekterkennung und selbstständigen Navigation von Robotern und Drohnen, Automatisierung in Fabrikanlagen und im Gesundheitswesen sowie allgemeine Kommunikationsanwendungen.

Von den Endkundenversionen der Kinect hatte Microsoft seit 2010 rund 35 Millionen Exemplare abgesetzt, den Großteil davon im Bundle mit der Xbox 360 und der Xbox One. Richtig gut hatte Kinect eigentlich nie funktioniert. Die Bewegungssteuerung übersah ganz gerne mal Bewegungen, die Spracherkennung verstand nur wenige ausgewählte Codewörter. Für ein paar simple Partyspiele reichte das zwar aus, aber komplexe und damit langfristig interessante Sachen waren kaum möglich.

Rund ein halbes Jahr nach dem Verkaufsstart der anfangs nur gemeinsam erhältlichen Xbox One und Kinect im November 2013 war Microsoft dazu übergegangen, seine Konsole auch ohne das Zubehör und zu einem etwas günstigeren Preis anzubieten. Ab diesem Zeitpunkt dürften kaum noch Kinect ausgeliefert worden sein. Im Oktober 2017 hatte das Unternehmen den endgültigen Produktionsstopp der Kinect bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 29,99€
  3. 54,49€
  4. 3,99€

IngFu 08. Mai 2018

... nerven mich immer mehr. Hier wird von der neuen Kinect für nicht-Spiele Anwendungen...

deefens 08. Mai 2018

https://www.youtube.com/watch?v=OuirSrSNgYI Esc+a, dann Esc+enter (ungetestet...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /