Azure: Microsoft bietet Kinect für KI-Systeme an

Ursprünglich war die Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect für Spieler gedacht, nun soll sie in neuer Form unter dem Namen Project Kinect for Azure bei KI-Anwendungen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Kinect for Azure verfügt über einen neuen Tiefensensor.
Project Kinect for Azure verfügt über einen neuen Tiefensensor. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build eine neue Version seiner Bewegungssteuerung Kinect angekündigt. Sie trägt den Namen Project Kinect for Azure und soll vor allem bei Firmenkunden zum Einsatz kommen - etwa indem der Tiefensensor mit dem Cloud-Dienst Azure und dessen Systemen für künstliche Intelligenz (KI) kombiniert wird, wie der Microsoft-Entwickler Alex Kipman in seinem Blog auf LinkedIn schreibt.

Stellenmarkt
  1. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
  2. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Bei Project Kinect for Azure kommt nach Angaben von Kipman ein von Grund auf überarbeiteter Tiefensensor zum Einsatz, der besonders fein aufgelöste Bilder einfängt, sehr wenig Energie benötigt, auch bei Sonnenlicht gut funktioniert und mit relativ niedrigen Kosten herzustellen ist; dieser Sensor soll übrigens auch in der nächsten Version der Hololens verwendet werden.

Project Kinect for Windows ist noch nicht fertig. Interessierte Entwickler können sich auf der offiziellen Webseite für weitere Informationen und Devkits anmelden. Microsoft sieht als mögliche Einsatzbereiche unter anderem Systeme zur Objekterkennung und selbstständigen Navigation von Robotern und Drohnen, Automatisierung in Fabrikanlagen und im Gesundheitswesen sowie allgemeine Kommunikationsanwendungen.

Von den Endkundenversionen der Kinect hatte Microsoft seit 2010 rund 35 Millionen Exemplare abgesetzt, den Großteil davon im Bundle mit der Xbox 360 und der Xbox One. Richtig gut hatte Kinect eigentlich nie funktioniert. Die Bewegungssteuerung übersah ganz gerne mal Bewegungen, die Spracherkennung verstand nur wenige ausgewählte Codewörter. Für ein paar simple Partyspiele reichte das zwar aus, aber komplexe und damit langfristig interessante Sachen waren kaum möglich.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rund ein halbes Jahr nach dem Verkaufsstart der anfangs nur gemeinsam erhältlichen Xbox One und Kinect im November 2013 war Microsoft dazu übergegangen, seine Konsole auch ohne das Zubehör und zu einem etwas günstigeren Preis anzubieten. Ab diesem Zeitpunkt dürften kaum noch Kinect ausgeliefert worden sein. Im Oktober 2017 hatte das Unternehmen den endgültigen Produktionsstopp der Kinect bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Bitmart: Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen
    Bitmart
    Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen

    Die Krypto-Börse Bitmart muss einen umfangreichen Diebstahl melden: Ein gestohlener privater Schlüssel hat zwei Hot Wallets kompromittiert.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /