Abo
  • IT-Karriere:

Azure: Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud

Microsoft pflegt in seinen Azure-Cloud Diensten künftig auch MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken. Bislang mussten Entwickler dafür eigene VMs aufsetzen und betreuen. Die Arbeit mit den Datenbanken sollte also deutlich einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Microsoft Azure pflegt jetzt auch MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken.
Microsoft Azure pflegt jetzt auch MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken. (Bild: Microsoft)

Entwickler, die die Dienste von Azure Cloud nutzen und für ihre Anwendungen auf die freien Datenbanken MySQL und PostgreSQL setzen, können sich über etwas weniger Arbeit freuen. Denn Microsoft hat neue Azure-Dienste angekündigt, die es Admins ermöglichen sollen, ihre MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken in Azure zu betreiben, ohne sich selbst groß darum kümmern zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Wie es sich für ein Rundum-Sorglos-Paket gehört, werde Azure dabei die Hochverfügbarkeit der Daten sicherstellen und sich um Updates, Skalierung und Wiederherstellung kümmern. Ermöglicht werden soll das, wie zu erwarten, über bewährte und getestete Techniken, die in Azure zuvor bereits für andere Datenbanken zum Einsatz gekommen sind.

Azure Database for PostgreSQL und Azure Database for MySQL - so heißen die Dienste - befinden sich derzeit noch in einer Vorschau-Phase, wobei Microsoft nur Basic- und Standard-Support liefert. Die neuen Dienste stehen der Ankündigung zufolge in elf Regionen in den USA, in Europa und Asien zur Verfügung. Azure unterstützt die PostgreSQL-Versionen 9.5 und 9.6, sowie die MySQL-Versionen 5.6 und 5.7.

Wie bei Azure und anderen Cloud-Anbietern üblich, wird die Nutzung der Dienste über das sogenannte Pay-as-you-go-System abgerechnet. Anwender sollen so nur für die Zeit bezahlen, in der sie die Datenbanken auch aktiv nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 13,95€
  3. 4,99€
  4. 25,49€

1nformatik 12. Mai 2017

Die Preise sind ja im Vergleich zu AWS relativ heftig: Für eine "Standard-Plan...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /