Abo
  • Services:

Azure: Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud

Microsoft pflegt in seinen Azure-Cloud Diensten künftig auch MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken. Bislang mussten Entwickler dafür eigene VMs aufsetzen und betreuen. Die Arbeit mit den Datenbanken sollte also deutlich einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Microsoft Azure pflegt jetzt auch MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken.
Microsoft Azure pflegt jetzt auch MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken. (Bild: Microsoft)

Entwickler, die die Dienste von Azure Cloud nutzen und für ihre Anwendungen auf die freien Datenbanken MySQL und PostgreSQL setzen, können sich über etwas weniger Arbeit freuen. Denn Microsoft hat neue Azure-Dienste angekündigt, die es Admins ermöglichen sollen, ihre MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken in Azure zu betreiben, ohne sich selbst groß darum kümmern zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Wie es sich für ein Rundum-Sorglos-Paket gehört, werde Azure dabei die Hochverfügbarkeit der Daten sicherstellen und sich um Updates, Skalierung und Wiederherstellung kümmern. Ermöglicht werden soll das, wie zu erwarten, über bewährte und getestete Techniken, die in Azure zuvor bereits für andere Datenbanken zum Einsatz gekommen sind.

Azure Database for PostgreSQL und Azure Database for MySQL - so heißen die Dienste - befinden sich derzeit noch in einer Vorschau-Phase, wobei Microsoft nur Basic- und Standard-Support liefert. Die neuen Dienste stehen der Ankündigung zufolge in elf Regionen in den USA, in Europa und Asien zur Verfügung. Azure unterstützt die PostgreSQL-Versionen 9.5 und 9.6, sowie die MySQL-Versionen 5.6 und 5.7.

Wie bei Azure und anderen Cloud-Anbietern üblich, wird die Nutzung der Dienste über das sogenannte Pay-as-you-go-System abgerechnet. Anwender sollen so nur für die Zeit bezahlen, in der sie die Datenbanken auch aktiv nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

1nformatik 12. Mai 2017

Die Preise sind ja im Vergleich zu AWS relativ heftig: Für eine "Standard-Plan...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /