• IT-Karriere:
  • Services:

Azure Kinect DK: Xbox Kinect ist jetzt ein IoT-Sensor

Statt Bewegungssteuerung in Spielen verkauft Microsoft sein Kinect jetzt als IoT-Gerät. Azure Kinect erkennt Objekte im Raum und leitet diese Informationen an Azure-Dienste weiter. Mehrere Sensoren können zusammengeschaltet und für dreidimensionale Raumerkennung genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Azuire Kinect nutzt die Technik der ursrpünglichen Xbox-Hardware.
Azuire Kinect nutzt die Technik der ursrpünglichen Xbox-Hardware. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf dem MWC 2019 gezeigt, was aus der Kameratechnik Kinect geworden ist: das Azure Kinect Developer Kit. Dabei handelt es sich um ein integriertes Kamerasystem, das als IoT-Sensor an die Azure-Cloud gebunden ist. Die Hardware nimmt Bilder auf, die dann von Machine-Learning-Modellen für verschiedene Zwecke analysiert werden können. Das System kann etwa erkennen, wenn ein Patient im Krankenhaus kurz vor einem Zusammenbruch steht und diese Information an Krankenpfleger und Ärzte weiterleiten.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Azure Kinect ist im Grunde eine kleinere Version von Xbox Kinect. In einen kleinen Sensor steckt Microsoft die Kameralinsen und ein Controllerboard mit USB-Typ-C-Anschluss. Eine 12-Megapixel-Kamera nimmt Bilder auf, während eine zweite 1-Megapixel-Linse für die Tiefenerkennung zuständig ist.

Zusammenschalten mehrerer Kinects für 3D-Erkennung

Sieben Mikrofone können zudem Töne im Raum aufnehmen. Damit erkennt ein daran angeschlossenes System, woher Geräusche stammen. Über einen 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss lassen sich mehrere Azure-Kinect-Sensoren zu einem Sensor-Array zusammenschalten, was beispielsweise eine bessere dreidimensionale Raumerkennung ermöglicht.

Neben medizinischen Einsatzzwecken sieht Microsoft Azure Kinect auch in automatisierten Supermärkten - ähnlich wie Amazon Go - und Lagerhäusern, in denen der Sensor Etiketten erkennt und diese Informationen weiterleitet.

Die Xbox-Version von Kinect konnte sich nie wirklich etablieren. Das System mit Azure zu verbinden, ist nur logisch. Eine ähnliche Strategie verfolgt Microsoft mit der Hololens 2, die sich direkt an Geschäftskunden richtet. Azure Kinect ist als Developer Kit für 400 US-Dollar pro Stück erhältlich. Dafür benötigte Cloud-Ressourcen werden aber noch einmal zusätzliches Geld kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...

HolgerKlages 19. Mär 2019

Apple hatte doch die Firma hinter Kinect gekauft.. https://www.golem.de/news/3d-sensoren...

Hotohori 26. Feb 2019

Wie gut eignet es sich denn dafür? 3D Drucker steht dieses Jahr auch noch auf meiner...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /