Abo
  • Services:
Anzeige
Die Azure CosmosDB soll weltweit verfügbar sein.
Die Azure CosmosDB soll weltweit verfügbar sein. (Bild: Microsoft)

Azure CosmosDB: Eine Datenbank für (fast) den ganzen Erdball

Die Azure CosmosDB soll weltweit verfügbar sein.
Die Azure CosmosDB soll weltweit verfügbar sein. (Bild: Microsoft)

Mit CosmosDB will Microsoft seinen Kunden eine Datenbank anbieten, die überall auf der Welt gleich schnell ist. Das könnte funktionieren, wären da nicht noch zahlreiche Lücken bei der Abdeckung.

Microsofts Azure CosmosDB hat das Ziel, Datenabfragen aus einer Datenbank weltweit mit einer einstelligen Millisekunden-Latenz zu ermöglichen. Eigentlich geht das nicht, denn egal, wo der Server liegt, die Laufwege für die Datenpakete sind einfach zu groß und Anwendung samt Datenbank sind vom Nutzer zu weit entfernt. Microsoft bedient sich deswegen eines Tricks: Die identische Datenbank befindet sich nicht nur an einer Stelle, sondern an vielen. Dadurch werden kurze Datenbank-Latenzen auch in der Nähe des Nutzers möglich, der allerdings auch noch erreicht werden muss (Anwendungslatenz). Der Betreiber des Dienstes, der auf Azure CosmosDB setzt, kann dabei aussuchen, wo seine Datenbank überall schnell verfügbar ist.

Anzeige

Möglich wird das durch die mittlerweile 38 Rechenzentren (Geographic Regions), die als Standorte ausgewählt werden können. Diese sind aber ungleichmäßig verteilt. Wer sich die Karte der anklickbaren Regionen ansieht, der wird zahlreiche Lücken entdecken. Afrika fehlt beispielsweise komplett und in Südamerika gibt es nur einen Ort in Brasilien. Um den pazifischen Raum kümmern sich zwei Azure Regions in Australien und Japan. Im US-Bundestaat Hawaii gibt es nichts. Damit ist klar, dass eine weltweite Verfügbarkeit nicht gegeben ist. Aus Sicht der internetaffinen Bevölkerung sieht dies aber schon besser aus. In so einem Fall befindet sich idealerweise die Anwendung in der Nähe und sie kann auf eine schnell erreichbare Datenbank zugreifen.

Vor allem in Europa und Nordamerika existieren zahlreiche Azure Regions. Für kommerzielle Betreiber sind das oft die wichtigen Märkte plus Süd-, Südost- und Ostasien mit einer ebenfalls guten Abdeckung. Sie können mit einer Lösung dort mit hoher Leistung verfügbar sein.

Seitens Microsoft gibt es eine garantierte geringe Latenz. Beim Schreiben von der Anwendung auf die Datenbank sind es unter 15 Millisekunden in 99 Prozent der Fälle und beim Lesen unter 10 Millisekunden. In der Praxis soll der Wert deutlich unterboten werden, was aber nicht vom Angebot garantiert wird.

Nachtrag vom 12. Mai 2017, 0:48 Uhr

Der Artikel wurde um weitere Informationen ergänzt und es wurde klarer herausgearbeitet, dass Datenbanklatenz und nicht Anwendungslatenz gemeint war.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. 355,81€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur
  2. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  3. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Was das für die Meinungsfreiheit bedeutet...

    HowlingMadMurdock | 07:16

  2. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    NuTSkuL | 07:13

  3. Re: Ist doch ganz einfach ...

    NaruHina | 06:59

  4. Re: Die Lösung des Problems:

    NaruHina | 06:51

  5. Re: Leider noch ein bisschen mit Vorsicht zu genießen

    Squirrelchen | 05:53


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel