Azure Container Instances: Microsofts Serverless Container gehen live

Azure Container Instances ist Microsofts neuer Cloud-Dienst. Das Besondere: Kunden sollen sich nicht um Server oder das Verwalten virtueller Maschinen kümmern müssen. Stattdessen zahlen sie für CPUs und Speicher, den sie für Container in der Cloud nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Azure Container funktionieren "serverless".
Azure Container funktionieren "serverless". (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft hat die generelle Verfügbarkeit seines Containerdienstes Azure Container Instances (ACI) bekanntgegeben. Über diese Public-Cloud-Anwendung können Nutzer Betriebssysteme und andere Anwendungen als virtualisierte Systeme verwenden. Das ganze Produkt ist als "serverless" konzipiert. Natürlich nutzt Microsoft seine Server für den Dienst, allerdings sollen Kunden sich um möglichst wenige Dinge, wie etwa die VM-Verwaltung, die Wartung einer Serverinfrastrukur und Zuweisung von Rechenressourcen, kümmern müssen.

Mit dem Containersystem sollen sich diverse Betriebssysteme virtualisieren lassen: Neben Windows 10 unterstützt es auch diverse Linux-Distributionen. Die Konfiguration eines Containers erfolgt über die Azure-Kommandozeile. Das ist für solche Software Standard, allerdings gibt es von Microsoft auch ein grafisches Dashboard, das Ressourcennutzung und Details zum jeweils angewählten Container anzeigt.

Verbinden mit Kubernetes

ACI wurde bereits mit Open-Source-Containersoftware wie Kubernetes getestet. Microsoft entwickelt auch ein Serverless-Konzept für deren Anwendungsschnittstelle, in Anlehnung an den neuen Azure-Dienst. Das Projekt führt das Unternehmen unter dem Namen Virtual Kubelet. Der Quelltext steht auf dem Entwicklerportal Github bereit.

Das Bezahlmodell von ACI erinnert an andere Cloud-Dienste: Microsoft berechnet die Nutzung von virtuellen Prozessorkernen (vCPUs) und die Menge des genutzten Speichers auf die Sekunde genau. Zum Launch der Plattform hat das Unternehmen zudem die Preise verringert. Eine vCPU kostet pro Sekunde 0,000012 statt 0,0000125 US-Dollar pro Sekunde. Speicher wurde auf 0,000004 von 0,0000125 US-Dollar gesenkt. Außerdem entfernt Microsoft die Gebühr für das Erstellen einer Instanz, die 0,0025 US-Dollar kostete. Die neuen Preise gelten vorerst nur für die US-West-Region. Es bleibt abzuwarten, wann das für andere Länder ebenfalls kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /