Azure Brainwave: Microsoft will FPGAs irgendwann überall anbieten

Brainwave als Azure-Dienst, sprich die freie Verwendung eines FPGAs, ist nur der Anfang, wie Microsoft im Gespräch mit Golem.de sagt. Erst einmal wird noch experimentiert. Irgendwann könnten aber sogar mal Drohnen mit FPGAs ausschwärmen.

Artikel von veröffentlicht am
Diese FPGA-Karten werden in den Azure-Servern eingesetzt.
Diese FPGA-Karten werden in den Azure-Servern eingesetzt. (Bild: Microsoft)

Microsoft will Geld mit der Beschleunigung von Machine-Learning-Modellen verdienen und bietet dafür das Project Brainwave über seinen Clouddienst Azure an. Das Unternehmen arbeitet schon recht lange an der Technik und will dazu FPGAs verwenden. Über den Plan haben wir schon während der Hot-Chips-Konferenz berichtet. Es gibt auch Parallelen zu Microsofts interner Nutzung von FPGAs, wobei es hier um Netzwerkbeschleunigung und Suchmaschinenoptimierung geht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann


    •  /