Abo
  • IT-Karriere:

Azure: Adobe, Microsoft und SAP vereinheitlichen Kundendaten

Drei CEOs von drei großen Unternehmen auf einer großen Bühne: Die Open Data Initiative soll die Daten verschiedener Produkte auf Azure bringen. Kunden wie Coca Cola finden das sinnvoll, da sie ihre Daten nicht mehr von mehreren Datenbanken manuell zusammenführen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe-CEO Shantanu Narayen (l.), Microsoft-CEO Satya Nadella (Mitte) und SAP-CEO Bill McDermott (r.)
Adobe-CEO Shantanu Narayen (l.), Microsoft-CEO Satya Nadella (Mitte) und SAP-CEO Bill McDermott (r.) (Bild: Microsoft)

Die Entwicklerkonferenz Ignite 2018 war für Microsoft, Adobe und SAP die Gelegenheit, eine Kooperation anzukündigen. Im gestellten Dialog treten Microsoft-CEO Satya Nadella, Adobe-Chef Shantanu Narayen und SAP-CEO Bill McDermott auf der Bühne auf. Die Open Data Initiative soll die Datenstruktur aller drei Unternehmen zusammenbringen. Microsoft nennt Systeme wie Adobes Experience Cloud, SAPs C/HANA und S/HANA und Dynamics 365 von Microsoft selbst. Kunden, die mehrere dieser Produkte verwenden, haben dadurch den Vorteil, dass sie ihre gespeicherten Kundendaten nicht mehr manuell zusammenführen müssen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. awinia gmbh, Freiburg

Die drei Unternehmen setzen auf ein standardisiertes Datenmodell, welches auf verschiedene einzelne Datenarten angewendet werden wird - darunter Transaktionen, Kundeninformationen oder auch Sensordaten aus dem Internet der Dinge (IoT). Diese einzelnen Datensammlungen nennt Microsoft Silos, da sie eigentlich voneinander abgeschottet betrachtet werden und oftmals in unterschiedlicher, zueinander nicht kompatibler Form vorliegen.

Coca Cola findet Initiative gut

Die Zusammenführung der Silos erreicht die Initiative, indem die Dienste alle Informationen mit Microsofts Cloud-Dienst Azure verbinden, welcher als unterste Ebene dient. Das soll für Unternehmen auch den Vorteil haben, dass diese plattformübergreifend Big-Data-Analysen und Machine Learning auf den Data Lake anwenden können. Das ist bisher etwa auf einem SAP-HANA-System nicht ohne Weiteres möglich. Kunden wie Coca Cola und Unilever begrüßen diesen kooperativen Ansatz.

Microsoft verspricht, dass "Organisationen weiterhin die volle und direkte Kontrolle über ihre Daten haben". Allerdings wird vorausgesetzt, dass Kunden ihre Daten innerhalb der Azure-Cloud ablegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

User_x 26. Sep 2018

Soweit Personen darauf nur öffentlichen Rechts oder nicht eindeutig oder im Fokus...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /