Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.

Artikel von Martin Loschwitz veröffentlicht am
Mit dem klassischen Active Directory hat Azure AD wenig zu tun - es ist mehr Tresor als Verzeichnisdienst.
Mit dem klassischen Active Directory hat Azure AD wenig zu tun - es ist mehr Tresor als Verzeichnisdienst. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Unternehmen haben viele Gründe, auf zentrale Verzeichnisdienste für die Verwaltung ihrer Dienste und Benutzer zu setzen. Besonders die Verwaltung von Benutzerzugängen spielt dabei eine herausragende Rolle: Es ist im Jahr 2021 nicht mehr zeitgemäß oder sinnvoll, jedes System als Insel mit eigenen Benutzerzugängen zu betrachten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
Hybride Arbeit: Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?

Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


    •  /