• IT-Karriere:
  • Services:

Azubu: Investor Lars Windhorst kauft Twitch-Konkurrenten Hitbox

Der deutsche Investor Lars Windhorst will eine Konkurrenz für Twitch und Youtube Gaming aufbauen. Seine Tochterfirma Azubu übernimmt offenbar für einen hohen Millionenbetrag den österreichischen Videostreamingdienst Hitbox.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Videostreamingportal Hitbox gehört nun Lars Windhorst
Das Videostreamingportal Hitbox gehört nun Lars Windhorst (Bild: Hitbox)

In den 90ern war Lars Windhorst der wohl bekannteste Jungunternehmer in Deutschland. Seit einiger Zeit investiert er von London aus mit Firmen wie Azubu in den E-Sport. Nun baut er sein Engagement im Bereich des Live-Videostreamings von Spielen aus - also das, was sonst vor allem Twitch und Youtube Gaming machen. Die Windhorst-Firma Azubu schließt sich nun im Rahmen einer Übernahme mit der österreichischen Firma Hitbox zusammen, die ebenfalls in diesem Geschäftssegment aktiv ist; Hitbox hat den Deal in seinem Blog bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Die beteiligten Unternehmen haben selbst keine Angaben zu den finanziellen Details der Transaktion gemacht. Nach Informationen der Los Angeles Times geht es aber um "mehrere zehn Millionen US-Dollar". Zusammen sollen Azubu und Hitbox rund 20 Millionen Zuschauer im Monat erreichen. Zum Vergleich: Twitch meldet 100 Millionen Zuschauer im Monat.

Die LA Times schreibt mit Bezug auf anonyme Quellen, dass Azubu in den letzten Jahren stark unter Missmanagement gelitten habe. Nötige Investitionen und Aktivitäten in der Community seien unterblieben, stattdessen sei es immer wieder zu Saufgelagen in den Büros gekommen. Windhorst habe nun aber einen neuen Manager für das Unternehmen gefunden, der über Knowhow im Bereich des E-Sports verfüge und finanziell gut ausgestattet sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

nachgefragt 12. Jan 2017

es gibt gar kein produkt, und sie wollen auch nichts für ihr investment zurück haben. es...

nachgefragt 12. Jan 2017

was meinst du nun damit? meinst du die FIFA wäre so eine scheinfirma zur geldwäsche und...

oldathen 12. Jan 2017

fällt mir immer nur Kohl ein. Oder 3 Brüder die raktenartig den IT Standort (und ihre...

pigggy 12. Jan 2017

In Deutschland heißt das Azubi ;;;;)

razer 12. Jan 2017

Du musst twitch Partner sein, um mehr Performance zum Streamen zu bekommen. Passiv läuft...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /