Abo
  • Services:

Azubu: Investor Lars Windhorst kauft Twitch-Konkurrenten Hitbox

Der deutsche Investor Lars Windhorst will eine Konkurrenz für Twitch und Youtube Gaming aufbauen. Seine Tochterfirma Azubu übernimmt offenbar für einen hohen Millionenbetrag den österreichischen Videostreamingdienst Hitbox.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Videostreamingportal Hitbox gehört nun Lars Windhorst
Das Videostreamingportal Hitbox gehört nun Lars Windhorst (Bild: Hitbox)

In den 90ern war Lars Windhorst der wohl bekannteste Jungunternehmer in Deutschland. Seit einiger Zeit investiert er von London aus mit Firmen wie Azubu in den E-Sport. Nun baut er sein Engagement im Bereich des Live-Videostreamings von Spielen aus - also das, was sonst vor allem Twitch und Youtube Gaming machen. Die Windhorst-Firma Azubu schließt sich nun im Rahmen einer Übernahme mit der österreichischen Firma Hitbox zusammen, die ebenfalls in diesem Geschäftssegment aktiv ist; Hitbox hat den Deal in seinem Blog bestätigt.

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Die beteiligten Unternehmen haben selbst keine Angaben zu den finanziellen Details der Transaktion gemacht. Nach Informationen der Los Angeles Times geht es aber um "mehrere zehn Millionen US-Dollar". Zusammen sollen Azubu und Hitbox rund 20 Millionen Zuschauer im Monat erreichen. Zum Vergleich: Twitch meldet 100 Millionen Zuschauer im Monat.

Die LA Times schreibt mit Bezug auf anonyme Quellen, dass Azubu in den letzten Jahren stark unter Missmanagement gelitten habe. Nötige Investitionen und Aktivitäten in der Community seien unterblieben, stattdessen sei es immer wieder zu Saufgelagen in den Büros gekommen. Windhorst habe nun aber einen neuen Manager für das Unternehmen gefunden, der über Knowhow im Bereich des E-Sports verfüge und finanziell gut ausgestattet sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nachgefragt 12. Jan 2017

es gibt gar kein produkt, und sie wollen auch nichts für ihr investment zurück haben. es...

nachgefragt 12. Jan 2017

was meinst du nun damit? meinst du die FIFA wäre so eine scheinfirma zur geldwäsche und...

oldathen 12. Jan 2017

fällt mir immer nur Kohl ein. Oder 3 Brüder die raktenartig den IT Standort (und ihre...

pigggy 12. Jan 2017

In Deutschland heißt das Azubi ;;;;)

razer 12. Jan 2017

Du musst twitch Partner sein, um mehr Performance zum Streamen zu bekommen. Passiv läuft...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /