Glücklicherweise kein Tippgefühl wie bei einer Schreibmaschine

Azio zufolge will der Hersteller nicht nur das Aussehen einer klassischen Tastatur imitieren, sondern auch das Tippgefühl. Dafür wurde zusammen mit dem chinesischen Unternehmen Kaihua (Kailh) ein Switch entwickelt, der sowohl taktil ist als auch klickt und eine zentrierte Beleuchtung bietet. Das ist angesichts der runden Schalter wichtig: Wären die weißen LED-Lämpchen wie bei den meisten anderen Switches im oberen oder unteren Bereich des Schalters eingebaut, wäre die Beleuchtung nicht mehr gleichmäßig, da die Beschriftung der Tasten zentriert ist. Die Beleuchtung reicht konstruktionsbedingt nicht bis an den Rand der Tasten, was bei Tastaturkappen mit umfangreicherer Beleuchtung sichtbar ist.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  2. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
Detailsuche

Die Switches unterscheiden sich im direkten Vergleich merklich von Cherry-MX-Blue-Schaltern, die einen lauteren Klick, einen stärkeren taktilen Widerstand besonders beim Rücklauf und einen etwas längeren Gesamtlaufweg haben. Das Klicken empfinden wir bei der Retro Classic als angenehmer, der etwas kürzere Laufweg ist gewöhnungsbedürftig. Der Auslöseweg liegt laut Azio bei 1,6 mm, das Auslösegewicht bei 50 bis 60 Gramm. Die MX Blues haben mit 55 Gramm ein ähnliches Auslösegewicht, das Auslöseweg ist mit 2 mm aber etwas länger.

  • Die Retro Classic von Azio erinnert mit ihren runden Tasten und der Metalloptik an eine alte Schreibmaschine. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten sind aus Kunststoff, der Rahmen hingegen aus echtem Kupfer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberseite der Tastatur ist mit Leder überzogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED-Benachrichtigungslampen ergänzen den Retro-Charme. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die runden Tasten sind zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Retro Classic kann angewinkelt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff, die Verarbeitungsqualität der Tastatur ist sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Switches hat Azio mit Kailh entwickelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie sind taktil und clicky, die LED-Lampen sind mittig verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dadurch entsteht eine gleichmäßige Ausleuchtung der Tasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Azio Retro Classic kostet 230 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Switches hat Azio mit Kailh entwickelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Alltag empfinden wir die Schalter der Azio Retro Classic als angenehm, vom etwas kurzen Hubweg abgesehen. Dieser zwingt uns dazu, weniger Kraft beim Tippen aufzuwenden, was eigentlich eine gute Sache ist - allerdings auch etwas Gewöhnung erfordert. Längere Texte tippen sich auf der Tastatur sehr entspannt, sobald man sich an die runden Tasten gewöhnt hat. Die weiße Tastaturbeleuchtung im Inneren der Switches scheint nicht unter den Tastaturkappen durch, was wir gut finden - das ist aber Geschmackssache.

Der Klick der Kailh-Schalter ist verglichen mit Cherry MX Blues zwar leiser, das führt aber nicht zwingenderweise dazu, dass die Tastatur beim Tippen insgesamt leise ist. Sie macht zum einen klickende Tippgeräusche, zum anderen gibt es ein hörbares metallisches "Ping". Dieses tritt bei vielen mechanischen Tastaturen auf, die über Switches mit eingebauten Metallfedern verfügen. Wer die Azio Retro Classic in einem Büro verwenden möchte, sollte geduldige und lärmresistente Kollegen haben. Bei vorsichtigem Anschlag ist die Tastatur aber immer noch leiser als viele andere Keyboards mit klickenden Schaltern.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein wirkliches Schreibmaschinen-Feeling erzeugen die Azio-Switches nicht. Wer einmal auf einer mechanischen Schreibmaschine getippt hat, wird dieses aber möglicherweise nicht vermissen: Die Kraft, die dort aufgewendet werden muss, ist ungleich höher als jene, die für eine moderne Tastatur notwendig ist. Tatsächlich dürfte das Schreiben auf einer nicht elektrischen Schreibmaschine für die meisten ungeübten Nutzer sehr anstrengend sein.

Verbindung per fest montiertem USB-Kabel

Die Retro Classic wird mit einem USB-Kabel verbunden. Vor kurzem hat Azio mit dem Retro Compact Keyboard (RCK) auch eine Bluetooth-Tastatur vorgestellt, die allerdings etwas kleiner als die Retro Classic ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Azio Retro Classic im Test: Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und LederVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


gehtjanx 26. Dez 2018

Das wäre vielleicht cool, aber illegal. Die Marke muss erkennbar bleiben - zumindest in...

gehtjanx 26. Dez 2018

Was nutzt es, wenn man sich (wie der Autor) selbst rühmt, mit einer kleineren Enter-Taste...

caracalla 24. Dez 2018

Artikel gelesen, Gerät bestellt, Samstag geliefert. Ich bin begeistert.

Bosancero 23. Dez 2018

Finde ich gar nicht bei Aliexpress

Anonymer Nutzer 21. Dez 2018

mit dem richtigem werkzeug ist das kein problem, die meisten haben nur irgendwie immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /