Ayaneo Next: Gaming-Handheld mit 8-Kerner und Hall-Joysticks

Das Ayaneo Next nutzt einen neuen Octacore-Ryzen für mehr Leistung und Hall-Effekt-Eingabegeräte für weniger Verschleiß.

Artikel veröffentlicht am ,
Ayaneo Next
Ayaneo Next (Bild: Ayaneo)

Ayaneo hat das Ayaneo Next als Basis-, Advance- und Pro-Version vorgestellt; es handelt sich um ein Gaming-Handheld in verbesserter Ausführung. Verglichen mit dem Vorgänger Ayaneo 2021 (Pro) gibt es aufgewertete Hardware für eine höhere Performance und überarbeitete Eingabegeräte, damit weniger Drift bei etwa den Joysticks auftreten soll.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
Detailsuche

Das Next misst 267 x 112 x 30 mm bei 720 g, womit das Gerät noch größer und schwerer ist als die älteren Modelle. Das integrierte Display hat erneut 7 Zoll (18 cm) und löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf; Ayaneo verwendet dabei wie gehabt ein Panel mit IPS-Technik und Touch-Unterstützung. Zur Helligkeit macht der Hersteller keine Angaben, beim Ayaneo 2021 (Pro) sind es hohe 500 cd/m².

Im Inneren steckt der Cezanne Refresh alias Barcelo wie ein Ryzen 7 5825U, nicht aber die technisch besseren Rembrandt-APUs. Folgerichtig gibt es weiterhin acht Kernen mit Zen-3-Technik und eine Vega- statt eine RDNA2-Grafikeinheit, allerdings mit mehr Takt und offenbar 15 Watt TDP. Dazu gesellen sich 16 oder 32 GByte LPDDR4X-Speicher und eine gesteckte M.2-2280-NVMe-SSD mit 1 oder 2 TByte Kapazität.

Hall-Effekt-Eingabegeräte

Neu ist das RZ608 genannte Modul von AMD/Mediatek, welches Blueooth 5.2 und WiFi 6E (820.11ax) mit 6-GHz-Band liefert. Anschlussseitig sind wie gehabt zwei USB-C-Buchsen vorhanden, welche Power-Delivery 3.0 und Displayport 1.4 unterstützen. Der Akku weist die bekannten 47 Wattstunden auf und soll Ayaneo zufolge zwei bis sechs Stunden durchhalten - je nach Helligkeit und Spiel. Neu sind die Joysticks und Trigger mit Hall-Effekt-Technik für weniger Verschleiß sowie ein Fingerabdrucksensor zum Entsperren.

  • Ayaneo Next (Bild: Ayaneo)
  • Ayaneo Next (Bild: Ayaneo)
  • Ayaneo Next (Bild: Ayaneo)
  • Ayaneo Next (Bild: Ayaneo)
  • Ayaneo Next (Bild: Ayaneo)
  • Ayaneo Next (Bild: Ayaneo)
Ayaneo Next (Bild: Ayaneo)
Ayaneo Pro (2021)Ayaneo NextSteam Deck
Maße255 x 106 x 20 mm267 x 112 x 30 mm298 x 117 x 49 mm
Gewicht648 Gramm720 Gramm669 Gramm
Display7 Zoll IPS, 1280 x 800 @ 400 Nits7 Zoll IPS, 1280 x 8007 Zoll IPS, 1280 x 800 @ 400 Nits
SoCRyzen 7 4800URyzen 7 5825UCustom (Aerith)
CPU8C/16T (Zen2) @ 1,8-4,2 GHz8C/16T (Zen2) @ 1,9-4,4 GHz4C/8T (Zen3) @ 2,4-3,5 GHz
iGPUVega8 @ 2,0 GHzVega8 @ 2,0 GHzRDNA2 mit 8 CUs @ 1,6 GHz
RAM16 GByte LPDDR4X-426616 GByte LPDDR4X-426616 GByte LPDDR5-5500
SSD1 TByte NVMe2 TByte NVMe512 GByte NVMe
Akku47 Wattstunden47 Wattstunden40 Wattstunden
Ayaneo und Steam Deck im Vergleich
Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorerst wird einzig die Ayaneo Next Advance genannte Variante mit Ryzen 7 5800U, 16 GByte RAM und 2-TByte-SSD für 1.345 US-Dollar angeboten. Im Februar 2022 soll eine Crowdfunding-Kampagne starten, die Auslieferung vorbestellter Geräte soll im März beginnen. Zum Vergleich: Das Steam Deck mit langsamerem Quadcore-Prozessor, aber wahrscheinlich etwas flotterer RDNA2-Grafikeinheit kostet zwischen 420 und 680 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /