Aya Neo: Windows-Handheld auf Indiegogo bald ab 700 US-Dollar

Das an die Nintendo Switch erinnernde Gaming-Gerät mit Windows 10 behält die Kombination aus Ryzen-SoC, integrierter Grafik und viel RAM bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aya Neo sieht aus wie eine Nintendo Switch.
Der Aya Neo sieht aus wie eine Nintendo Switch. (Bild: Aya)

Die Macher des Aya Neo bringen die Handheldkonsole auf Indiegogo heraus. Das Unternehmen will so Geld für die Produktion des Gerätes sammeln. Die Indiegogo-Kampagne startet bald. Dann soll es zunächst zwei verschiedene Preise geben. Für 700 US-Dollar gibt es den Super-Early-Bird-Rabatt, danach zahlen Backer 800 US-Dollar. Die Preise sind bereits seit Januar 2021 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Am Neo ändert sich ansonsten wenig. Neben dem schwarzen Gerät soll es auch eine transparente Version geben. Der Neo ist an Handheld-Konsolen wie die Nintendo Switch Lite angelehnt und hat ebenfalls Gamepad-Elemente an den Gehäuseseiten wie Steuerkreuz, Aktionstasten und Analogsticks integriert.

Im Gegensatz zur Switch ist der Neo allerdings eine vollwertige Windows-10-Maschine mit AMD-CPU. Aya behält zunächst den Ryzen 5 4500U inklusive integrierter Radeon-Grafikeinheit bei, obwohl es zunehmend auch Geräte mit der Nachfolger-Serie Lucienne U (Ryzen 5000) gibt.

Genug RAM und Akkulaufzeit

Der Neo hat 16 GByte LPDDR4x-Speicher und eine NVMe-SSD verbaut. Das System hat zudem einen 47-Wattstunden-Akku, der über USB-C mit 65-Watt-Power-Delivery geladen wird. Mit diesem Akku sollte das System nicht mehr als ein paar Stunden aushalten, was aber auch auf die Nintendo Switch zutrifft.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einigen Benchmarks verspricht der Hersteller stabile 30 fps - selbst in Games wie dem fordernden Cyberpunk 2077. Natürlich müssen dann Grafikdetails und alternativ auch die native Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln des 7-Zoll-Touchscreens herabgesetzt werden. Die Leistung zeigt Aya etwa auch in einem Video.

Interessierte können sich über den Start der Indiegogo-Kampagne per E-Mail informieren lassen. Die Finanzierung des Projektes bedeutet nicht, dass es auch ausgeliefert wird. Da der ursprüngliche Release des Neo vom Oktober 2020 auf das Jahr 2021 verschoben wurde, ist auch nicht unbedingt damit zu rechnen, dass Kunden ihr Gerät zum versprochenen Datum erhalten. Die Auslieferung soll nämlich bereits ab April 2021 erfolgen.

Nachtrag vom 5. März 2021, 16:19 Uhr

Aya hat den Start der Indiegogo-Kampagne bekanntgegeben. Sie soll ab dem 6. März um 4 Uhr morgens online gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /