Axon M: ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

Mit dem Axon M wagt sich ZTE an ein Smartphone-Design, das bisher nicht viele Hersteller im Programm hatten: Das Gerät besteht aus zwei Displays, die sich zu einem großen Bildschirm aufklappen lassen. Das Axon M soll auch in Europa erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Axon M von ZTE
Das neue Axon M von ZTE (Bild: ZTE)

Der chinesische Hersteller ZTE hat sein neues Smartphone Axon M vorgestellt. Das Axon M hat zwei Displays, die sich in verschiedenen Konfigurationen nutzen lassen. Die Bildschirme sind mit einem 180-Grad-Gelenk verbunden, so dass sie entweder zusammen genutzt werden können oder einzeln auf der Vorder- und Rückseite des Gerätes. Bereits vor der Veröffentlichung gab es Gerüchte um das Gerät.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Das Konzept erinnert an das Medias W N05-E von NEC. Der Hauptbildschirm des Axon M hat eine Größe von 5,2 Zoll, die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Auf der Rückseite des Smartphones ist ein weiteres Display mit den gleichen Spezifikationen montiert. In zusammengeklapptem Zustand ist nur das vordere Display aktiv, das Axon M fungiert dann als normales Smartphone.

Zweites Display ermöglicht zahlreiche Nutzungsszenarien

Das rückseitige Display kann allerdings nach vorne geklappt werden; ganz aufgeklappt ergänzt es das Hauptdisplay und verdoppelt den Bildbereich. Dieser hat dann eine Größe von 6,75 Zoll. Das Axon M zeigt Inhalte dann auf beide Displays verteilt an. Möglich ist aber auch eine Dual-Funktion, bei der auf jedem der Displays eine unterschiedliche App dargestellt werden kann.

  • Das neue Axon M von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon M hat zwei Displays, die sich zusammenklappen lassen. (Bild: ZTE)
  • Das Axon M mit seinen beiden Displays. (Bild: ZTE)
  • Auf den beiden Bildschirmen können unterschiedliche Apps dargestellt werden. (Bild: ZTE)
  • Zusammengeklappt sieht das Axon M aus wie ein normales Smartphone. (Bild: ZTE)
  • Aufgeklappt vergrößert sich das Display auf 6,75 Zoll. (Bild: ZTE)
  • Das Axon M mit seinen beiden Displays. (Bild: ZTE)
  • Im Zelt-Modus können zwei Nutzer die gleichen Inhalte von unterschiedlichen Seiten betrachten. (Bild: ZTE)
Das neue Axon M von ZTE (Bild: ZTE)

Mit der Spiegelfunktion wird der gleiche Bildschirminhalt auf beiden Displays angezeigt. Dann kann das Axon M beispielsweise zwischen zwei Nutzer gestellt werden, die den gleichen Inhalt betrachten können.

Snapdragon 821 und 4 GByte RAM

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Technisch gesehen ist das Axon M ein Smartphone der Oberklasse: Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 821, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Die Kamera auf der Rückseite hat 20 Megapixel.

Wann das Axon M in Europa in den Handel kommt, hat ZTE nicht verraten. Auch ein Preis ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Nach dem Teslaquila folgt das Tesla-Bier: Das Unternehmen hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert.

  2. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /