Abo
  • Services:

Axon M: ZTE soll faltbares Smartphone mit zwei Displays planen

Mit dem Axon M soll ZTE ein Smartphone mit zwei Displays planen, die sich zu einem großen Bildschirm aufklappen lassen. Dies würde Multitasking, aber auch die Nutzung von Apps oder Medieninhalten verbessern. Neu ist ein derartiges Konzept allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE könnte ein Smartphone mit zwei Displays vorstellen.
ZTE könnte ein Smartphone mit zwei Displays vorstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller ZTE soll mit dem Axon M ein Smartphone planen, das zwei Displays eingebaut hat. Diese sollen sich mittels eines Scharniers zu einem 6,8 Zoll großen Bildschirm zusammenfügen lassen. Die Internetseite Android Authority will von den Plänen erfahren haben und verfügt bereits über Fotos des Gerätes.

Smartphone und Tablet in einem Gerät

Stellenmarkt
  1. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)
  2. Qimia GmbH, Köln

Damit könnte das Axon M sowohl als Smartphone wie auch als nahezu vollwertiges Tablet genutzt werden. Die Ränder um die Bildschirme sollen so schmal sein, dass sie in aufgeklapptem Zustand kaum auffallen.

Die Auflösung des kombinierten Displays soll bei 2.160 x 1.920 Pixeln liegen. Laut der Quelle sollen sich auf den Einzelbildschirmen jeweils unterschiedliche Apps starten lassen, die Nutzer dank Multitasking beide gleichzeitig verwenden können.

NEC hatte Smartphone mit gleichem Konzept im Portfolio

Das Konzept eines solchen aufklappbaren Smartphones ist allerdings nicht neu. Der japanische Hersteller NEC hatte bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) 2013 sein Gerät Medias W N05-E vorgestellt, das exakt auf dem gleichen Prinzip beruhte. Auch hier konnten Nutzer zwei Displays zu einem großen verbinden.

Die Einzeldisplays hatten eine Größe von 4,3 Zoll, zusammen ergaben sie einen Bildschirm mit einer Größe von 5,6 Zoll. Nach Deutschland hatte es das Media W N05-E nie geschafft.

ZTE will am 17. Oktober 2017 in einer Pressekonferenz neue Smartphones vorstellen. Denkbar ist, dass sich auch das Axon M darunter befindet. Ob das Gerät auch nach Deutschland kommen wird, ist aktuell noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€

Sharra 02. Okt 2017

Zugegeben, das habe ich dann wohl missinterpretiert. Jetzt habe ich mir die Fotos auf der...

bark 01. Okt 2017

Es soll einfaltbares Display werden. Das Video ist ein NEC gerät


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /