Abo
  • Services:

Axon M: ZTE soll faltbares Smartphone mit zwei Displays planen

Mit dem Axon M soll ZTE ein Smartphone mit zwei Displays planen, die sich zu einem großen Bildschirm aufklappen lassen. Dies würde Multitasking, aber auch die Nutzung von Apps oder Medieninhalten verbessern. Neu ist ein derartiges Konzept allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE könnte ein Smartphone mit zwei Displays vorstellen.
ZTE könnte ein Smartphone mit zwei Displays vorstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller ZTE soll mit dem Axon M ein Smartphone planen, das zwei Displays eingebaut hat. Diese sollen sich mittels eines Scharniers zu einem 6,8 Zoll großen Bildschirm zusammenfügen lassen. Die Internetseite Android Authority will von den Plänen erfahren haben und verfügt bereits über Fotos des Gerätes.

Smartphone und Tablet in einem Gerät

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. NETGO GmbH, Borken (Home-Office möglich)

Damit könnte das Axon M sowohl als Smartphone wie auch als nahezu vollwertiges Tablet genutzt werden. Die Ränder um die Bildschirme sollen so schmal sein, dass sie in aufgeklapptem Zustand kaum auffallen.

Die Auflösung des kombinierten Displays soll bei 2.160 x 1.920 Pixeln liegen. Laut der Quelle sollen sich auf den Einzelbildschirmen jeweils unterschiedliche Apps starten lassen, die Nutzer dank Multitasking beide gleichzeitig verwenden können.

NEC hatte Smartphone mit gleichem Konzept im Portfolio

Das Konzept eines solchen aufklappbaren Smartphones ist allerdings nicht neu. Der japanische Hersteller NEC hatte bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) 2013 sein Gerät Medias W N05-E vorgestellt, das exakt auf dem gleichen Prinzip beruhte. Auch hier konnten Nutzer zwei Displays zu einem großen verbinden.

Die Einzeldisplays hatten eine Größe von 4,3 Zoll, zusammen ergaben sie einen Bildschirm mit einer Größe von 5,6 Zoll. Nach Deutschland hatte es das Media W N05-E nie geschafft.

ZTE will am 17. Oktober 2017 in einer Pressekonferenz neue Smartphones vorstellen. Denkbar ist, dass sich auch das Axon M darunter befindet. Ob das Gerät auch nach Deutschland kommen wird, ist aktuell noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 119,90€

Sharra 02. Okt 2017

Zugegeben, das habe ich dann wohl missinterpretiert. Jetzt habe ich mir die Fotos auf der...

bark 01. Okt 2017

Es soll einfaltbares Display werden. Das Video ist ein NEC gerät


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /