• IT-Karriere:
  • Services:

Axon M: ZTE soll faltbares Smartphone mit zwei Displays planen

Mit dem Axon M soll ZTE ein Smartphone mit zwei Displays planen, die sich zu einem großen Bildschirm aufklappen lassen. Dies würde Multitasking, aber auch die Nutzung von Apps oder Medieninhalten verbessern. Neu ist ein derartiges Konzept allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE könnte ein Smartphone mit zwei Displays vorstellen.
ZTE könnte ein Smartphone mit zwei Displays vorstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller ZTE soll mit dem Axon M ein Smartphone planen, das zwei Displays eingebaut hat. Diese sollen sich mittels eines Scharniers zu einem 6,8 Zoll großen Bildschirm zusammenfügen lassen. Die Internetseite Android Authority will von den Plänen erfahren haben und verfügt bereits über Fotos des Gerätes.

Smartphone und Tablet in einem Gerät

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Damit könnte das Axon M sowohl als Smartphone wie auch als nahezu vollwertiges Tablet genutzt werden. Die Ränder um die Bildschirme sollen so schmal sein, dass sie in aufgeklapptem Zustand kaum auffallen.

Die Auflösung des kombinierten Displays soll bei 2.160 x 1.920 Pixeln liegen. Laut der Quelle sollen sich auf den Einzelbildschirmen jeweils unterschiedliche Apps starten lassen, die Nutzer dank Multitasking beide gleichzeitig verwenden können.

NEC hatte Smartphone mit gleichem Konzept im Portfolio

Das Konzept eines solchen aufklappbaren Smartphones ist allerdings nicht neu. Der japanische Hersteller NEC hatte bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) 2013 sein Gerät Medias W N05-E vorgestellt, das exakt auf dem gleichen Prinzip beruhte. Auch hier konnten Nutzer zwei Displays zu einem großen verbinden.

Die Einzeldisplays hatten eine Größe von 4,3 Zoll, zusammen ergaben sie einen Bildschirm mit einer Größe von 5,6 Zoll. Nach Deutschland hatte es das Media W N05-E nie geschafft.

ZTE will am 17. Oktober 2017 in einer Pressekonferenz neue Smartphones vorstellen. Denkbar ist, dass sich auch das Axon M darunter befindet. Ob das Gerät auch nach Deutschland kommen wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...
  2. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  3. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  4. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals

Sharra 02. Okt 2017

Zugegeben, das habe ich dann wohl missinterpretiert. Jetzt habe ich mir die Fotos auf der...

bark 01. Okt 2017

Es soll einfaltbares Display werden. Das Video ist ein NEC gerät


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /