Abo
  • IT-Karriere:

Axon 9 Pro: ZTE bringt top ausgestattetes Smartphone für 650 Euro

Der chinesische Hersteller ZTE hat auf der Ifa für eine kleine Überraschung gesorgt: Das Top-Smartphone Axon 9 Pro kommt mit einem Snapdragon-845-SoC, Dualkamera und Qi-Ladefähigkeit für nur 650 Euro nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Axon 9 Pro von ZTE
Das neue Axon 9 Pro von ZTE (Bild: ZTE)

ZTE hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Top-Smartphone Axon 9 Pro vorgestellt. Das Android-Smartphone bietet angesichts eines Preises von 650 Euro eine sehr gute Ausstattung, für die bei der Konkurrenz mitunter mehr gezahlt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Das OLED-Display des Axon 9 Pro ist 6,21 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.248 x 1.080 Pixeln. Am oberen Rand befindet sich eine Einbuchtung, die sogenannte Notch, in der die Frontkamera und Sensoren eingebaut sind. Der Bildschirm hat ein Format von 18,7:9 und unterstützt HDR10-Wiedergabe. Ein Farbsensor passt die Farbwiedergabe des Displays an das jeweilige Umgebungslicht an.

  • Das Gehäuse des Axon 9 Pro ist aus Glas und Metall. (Bild: ZTE)
  • Dank der gläsernen Rückseite lässt sich das Axon 9 Pro auch drahtlos laden. (Bild: ZTE)
  • Das neue Axon 9 Pro von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 9 Pro kommt mit einer Dualkamera und einem 6,21 Zoll großen OLED-Display. (Bild: ZTE)
  • Die Dualkamera besteht aus einem normal weitwinkligen Objektiv und einem zweiten, noch weitwinkligeren. (Bild: ZTE)
  • Im Inneren des Axon 9 Pro arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. (Bild: ZTE)
  • Das Axon 9 Pro ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: ZTE)
  • Dank der Schutzart soll das Smartphone auch kurze Wasserbäder überstehen. (Bild: ZTE)
Das Axon 9 Pro kommt mit einer Dualkamera und einem 6,21 Zoll großen OLED-Display. (Bild: ZTE)

Zudem soll die Bildoptimierung Axon Vision zu einer besseren Farbwiedergabe und ruckelfreier Videowiedergabe führen. Ein separater Display-Prozessor soll bis zu 500 MByte pro Sekunde verarbeiten können. Bildraten von 24 und 30 Bildern pro Sekunde können künstlich auf 60 Bilder pro Sekunde erhöht werden.

Im Inneren des Smartphones arbeitete ein Snapdragon 845, also Qualcomms aktuelles Top-SoC. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat 128 GByte. Das Gehäuse ist aus Glas und Metall und nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Die Dualkamera auf der Rückseite besteht aus zwei Objektiven mit unterschiedlicher Brennweite: Die Hauptkamera hat 12 Megapixel, die Pixelgröße liegt bei 1,4µm. Die Anfangsblende beträgt f/1.75, die Kamera hat zudem einen optischen Bildstabilisator.

Dualkamera mit starkem Weitwinkelobjektiv

Das zweite Objektiv hat 20 Megapixel und ist mit einem Blickwinkel von 130 Grad deutlich weitwinkliger als das Hauptobjektiv. ZTE setzt bei seiner Dualkamera also auf ein vergleichbares System wie LG, die auch eine zweite, weitwinklige Kamera in ihre Geräte einbauen. Die Kamera soll den Nutzer mit Hilfe künstlicher Intelligenz bei der Aufnahme unterstützen. So sollen verschiedene Szenen erkannt werden oder sich bewegende Objekte verfolgt werden.

Das Axon 9 Pro unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein NFC-Chip ist eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, zur Laufzeit macht ZTE keine Angabe. Der Akku kann über den USB-C-Anschluss dank Quickcharge 4+ schnellgeladen werden, zudem kann das Smartphone per Qi drahtlos geladen werden.

Ausgeliefert wird das Axon 9 Pro mit Android 8.1. Das Gerät soll noch im September 2018 in Deutschland in den Handel kommen; der angekündigte Preis von 650 Euro ist angesichts der Ausstattung relativ günstig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 1,12€

RicoBrassers 31. Aug 2018

Recht hat sofries aber trotzdem, diesbezüglich. Die Geräte haben vergleichbare...

TrollNo1 31. Aug 2018

Hatte zuerst den Sensor hinten (Honor 7), inzwischen vorne (Mi6). Ich muss sagen, dass es...

TrollNo1 31. Aug 2018

Oder das neue Pocophone...

ClintPeacewood 30. Aug 2018

+1 ZTE ist ein solider Player dem die Trumpsche Regierung etwas zugesetzt hat (auch wenn...


Folgen Sie uns
       


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /