Abo
  • Services:

Axon 9 Pro: ZTE bringt top ausgestattetes Smartphone für 650 Euro

Der chinesische Hersteller ZTE hat auf der Ifa für eine kleine Überraschung gesorgt: Das Top-Smartphone Axon 9 Pro kommt mit einem Snapdragon-845-SoC, Dualkamera und Qi-Ladefähigkeit für nur 650 Euro nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Axon 9 Pro von ZTE
Das neue Axon 9 Pro von ZTE (Bild: ZTE)

ZTE hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Top-Smartphone Axon 9 Pro vorgestellt. Das Android-Smartphone bietet angesichts eines Preises von 650 Euro eine sehr gute Ausstattung, für die bei der Konkurrenz mitunter mehr gezahlt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. BWI GmbH, Bonn

Das OLED-Display des Axon 9 Pro ist 6,21 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.248 x 1.080 Pixeln. Am oberen Rand befindet sich eine Einbuchtung, die sogenannte Notch, in der die Frontkamera und Sensoren eingebaut sind. Der Bildschirm hat ein Format von 18,7:9 und unterstützt HDR10-Wiedergabe. Ein Farbsensor passt die Farbwiedergabe des Displays an das jeweilige Umgebungslicht an.

  • Das Gehäuse des Axon 9 Pro ist aus Glas und Metall. (Bild: ZTE)
  • Dank der gläsernen Rückseite lässt sich das Axon 9 Pro auch drahtlos laden. (Bild: ZTE)
  • Das neue Axon 9 Pro von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 9 Pro kommt mit einer Dualkamera und einem 6,21 Zoll großen OLED-Display. (Bild: ZTE)
  • Die Dualkamera besteht aus einem normal weitwinkligen Objektiv und einem zweiten, noch weitwinkligeren. (Bild: ZTE)
  • Im Inneren des Axon 9 Pro arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. (Bild: ZTE)
  • Das Axon 9 Pro ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: ZTE)
  • Dank der Schutzart soll das Smartphone auch kurze Wasserbäder überstehen. (Bild: ZTE)
Das Axon 9 Pro kommt mit einer Dualkamera und einem 6,21 Zoll großen OLED-Display. (Bild: ZTE)

Zudem soll die Bildoptimierung Axon Vision zu einer besseren Farbwiedergabe und ruckelfreier Videowiedergabe führen. Ein separater Display-Prozessor soll bis zu 500 MByte pro Sekunde verarbeiten können. Bildraten von 24 und 30 Bildern pro Sekunde können künstlich auf 60 Bilder pro Sekunde erhöht werden.

Im Inneren des Smartphones arbeitete ein Snapdragon 845, also Qualcomms aktuelles Top-SoC. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat 128 GByte. Das Gehäuse ist aus Glas und Metall und nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Die Dualkamera auf der Rückseite besteht aus zwei Objektiven mit unterschiedlicher Brennweite: Die Hauptkamera hat 12 Megapixel, die Pixelgröße liegt bei 1,4µm. Die Anfangsblende beträgt f/1.75, die Kamera hat zudem einen optischen Bildstabilisator.

Dualkamera mit starkem Weitwinkelobjektiv

Das zweite Objektiv hat 20 Megapixel und ist mit einem Blickwinkel von 130 Grad deutlich weitwinkliger als das Hauptobjektiv. ZTE setzt bei seiner Dualkamera also auf ein vergleichbares System wie LG, die auch eine zweite, weitwinklige Kamera in ihre Geräte einbauen. Die Kamera soll den Nutzer mit Hilfe künstlicher Intelligenz bei der Aufnahme unterstützen. So sollen verschiedene Szenen erkannt werden oder sich bewegende Objekte verfolgt werden.

Das Axon 9 Pro unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein NFC-Chip ist eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, zur Laufzeit macht ZTE keine Angabe. Der Akku kann über den USB-C-Anschluss dank Quickcharge 4+ schnellgeladen werden, zudem kann das Smartphone per Qi drahtlos geladen werden.

Ausgeliefert wird das Axon 9 Pro mit Android 8.1. Das Gerät soll noch im September 2018 in Deutschland in den Handel kommen; der angekündigte Preis von 650 Euro ist angesichts der Ausstattung relativ günstig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

RicoBrassers 31. Aug 2018

Recht hat sofries aber trotzdem, diesbezüglich. Die Geräte haben vergleichbare...

TrollNo1 31. Aug 2018

Hatte zuerst den Sensor hinten (Honor 7), inzwischen vorne (Mi6). Ich muss sagen, dass es...

TrollNo1 31. Aug 2018

Oder das neue Pocophone...

ClintPeacewood 30. Aug 2018

+1 ZTE ist ein solider Player dem die Trumpsche Regierung etwas zugesetzt hat (auch wenn...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /