Axon 9 Pro im Hands on: ZTE meldet sich eindrucksvoll zurück

ZTE nutzt das weitgehende Fehlen von Top-Smartphones auf der diesjährigen Ifa aus und präsentiert mit dem Axon 9 Pro ein absolutes Oberklassegerät. Für 650 Euro bekommen Käufer Qualcomms Topprozessor, eine gute Dualkamera - und endlich ein nahezu unangetastetes Android.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das ZTE Axon 9 Pro mit seiner nahezu unveränderten Android-Oberfläche
Das ZTE Axon 9 Pro mit seiner nahezu unveränderten Android-Oberfläche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir sind wieder da: Das war die Botschaft des chinesischen Herstellers ZTE bei der Präsentation seines neuen Android-Smartphones Axon 9 Pro auf der Ifa in Berlin. Das Unternehmen laufe wieder, die Produktion sei wieder vollständig aufgenommen worden. ZTE hatte einen Beinahekollaps erlebt, nachdem die USA nach verbotenen Lieferungen an Nordkorea und den Iran eine Reihe von Sanktionen gegen das Unternehmen verhängt hatten.

Inhalt:
  1. Axon 9 Pro im Hands on: ZTE meldet sich eindrucksvoll zurück
  2. Dual-Kamera mit zwei Brennweiten

Das neue Axon 9 Pro sei der beste Weg, sich zurückzumelden, erklärte Jerry Yee von ZTE. Und tatsächlich ist dem Hersteller ein eindrucksvolles Gerät gelungen. Es hat eine Ausstattung im Oberklassebereich, der Preis liegt mit 650 Euro aber unter dem vieler Mitbewerber.

Im Inneren des Axon 9 Pro arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 845. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte, auch hier gibt es - bis auf den fehlenden Steckplatz für Micro-SD-Karten - nicht viel auszusetzen.

Als Display verwendet ZTE ein OLED-Panel von Samsung, das 6,21 Zoll groß ist. Dank eines relativ schmalen Rahmens und einer Notch am oberen Rand wirkt das Smartphone dennoch nicht zu groß, es ist allerdings etwas dicker als Konkurrenten. Die Auflösung liegt bei 2.248 x 1.080 Pixeln, was für eine scharfe Darstellung ausreicht. Die Farben und Schwarzwerte des Bildschirms sind sehr gut.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Production Data Architect (m/w/d)
    J.M. Voith SE & Co. KG, Garching
Detailsuche

Das Display kann auch HDR10-Inhalte wiedergeben, dies konnten wir allerdings noch nicht ausprobieren. Ebenfalls noch nicht testen konnten wir die Bildverbesserungsoptionen des Axon 9 Pro. Das Smartphone soll dank eines Zusatzprozessors Videos flüssiger darstellen und Farben möglichst natürlich anzeigen.

  • Das neue Axon 9 Pro von ZTE (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 9 Pro hat ein Gehäuse aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display ist 6,21 Zoll groß und hat eine Notch am oberen Rand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 9 Pro wird mit Android 8.1 ausgeliefert, das nahezu unverändert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist sehr empfindlich gegenüber Fingerabdrücken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dualkamera verwendet zwei verschiedene Brennweiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Notch ist sehr breit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 9 Pro lässt sich auch drahtlos aufladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Axon 9 Pro von ZTE (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das nach IP68 vor Wasser und Staub geschützte Gehäuse des Axon 9 Pro ist aus Glas, der Rahmen aus Metall. In Deutschland wird das Smartphone ausschließlich in einem sehr dunklen Blau in den Handel kommen. Das Gehäuse sieht zwar gut aus, die Rückseite ist aber ein starker Fingerabdruckmagnet. Wenigstens lassen sich die Abdrücke leicht wieder abwischen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dual-Kamera mit zwei Brennweiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bosancero 03. Sep 2018

200¤ mehr, mit Android aus 2017, 64GB mehr, dafür keine Speicherkarte, 3.5mm weg...

Bosancero 03. Sep 2018

ZTE und Updates... mehr muss man dazu nicht sagen.

Darr 01. Sep 2018

Oder täuscht mich das???

MacDuncan 01. Sep 2018

Das ZTE hat sogar Qi und einen größeren Akku...ich will es auch überhaupt nicht schlecht...

torrbox 31. Aug 2018

Mir gefällt notch nicht, aber ich finde es ist genial platzsparend, da der Platz in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Amiga, Atari, Mac: Rust bekommt Support für Motorola 68000
    Amiga, Atari, Mac
    Rust bekommt Support für Motorola 68000

    Dank eines LLVM-Ports kommt nun auch die Sprache Rust experimentell auf die alte M68k-Architektur. Das hilft vielleicht beim Retro-Computing.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /