Axon 7: ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Das Axon 7 kommt nach Deutschland: ZTEs Topsmartphone mit Snapdragon-820-SoC, 20-Megapixel-Kamera, 1440p-Display und zwei dezidierten Soundprozessoren kostet 450 Euro. Damit ist das Gerät günstiger als die Top-Smartphones der meisten Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Axon 7 von ZTE
Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)

ZTE hat den Europastart seines Topsmartphones Axon 7 bekanntgegeben. Das Android-Gerät wird für 450 Euro auch in Deutschland erhältlich sein. Das Axon 7 bietet eine Hardwareausstattung im Oberklassebereich, dabei ist es günstiger als vergleichbare Smartphones der Konkurrenz.

  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
Das Axon 7 von ZTE (Bild: ZTE)
Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d) for High Performance Computing Platform (HPC) program
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Ingolstadt, Erlangen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Das OLED-Display des Axon 7 ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-820-SoC, der eine Taktrate von 2,15 GHz erreicht. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte RAM groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das 128-GByte-Modell mit 6 GByte RAM kommt nicht nach Europa.

20-Megapixel-Kamera und Fingerabdrucksensor

Auf der Rückseite ist eine Kamera mit 20 Megapixeln eingebaut, die dank eines Phasenvergleichsautofokus schnell scharf stellen soll. Die Anfangsblende des Objektivs ist mit f/1.8 groß. Neben einem optischen Bildstabilisator gibt es für Videoaufnahmen auch eine elektronische Stabilisierung. Videos können in 4K aufgenommen werden. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Unterhalb der Hauptkamera sind ein LED-Fotolicht und ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Dieser soll das Axon 7 innerhalb von 0,25 Sekunden entsperren. Zusätzlich können mit dem Sensor Selbstporträts ausgelöst und Anrufe angenommen werden. Das Gehäuse des Smartphones ist aus Aluminium und aus einem Stück gefräst - der 3.250-mAh-Akku kann also nicht ohne weiteres gewechselt werden. Das Axon 7 unterstützt Quickcharge 3.0.

Zwei Sound-Chips für besseren Klang

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Unterschied zu den meisten anderen aktuellen Topsmartphones kommt das Axon 7 mit gleich zwei dezidierten Soundprozessoren von AKM. Der AK4961 und der DAC-Chip AK4490 sollen für eine bessere Soundwiedergabe und -aufnahme sorgen.

Das Axon 7 unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden - dann aber keine zusätzliche Micro-SD-Karte. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Ausgeliefert wird das Axon 7 mit Android in der Version 6.0.1, über das ZTE eine eigene Benutzeroberfläche installiert hat. Erhältlich sein soll es ab Juli 2016, ab sofort kann das Smartphone in Deutschland über Amazon vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doc Moody 27. Jul 2016

Der Bootloader von Nexus-Geräten ist nicht offen bei Auslieferung der Smartphones. Bei...

MaxRink 29. Jun 2016

lmao http://www.zuk.com/en/z1/features/index.html

chr1s 29. Jun 2016

Danke!

Nila2107 29. Jun 2016

Hast du dir schonmal die Frage gestellt, warum die meisten Controller sehr ähnlich...

TarikVaineTree 29. Jun 2016

+1 Für mich das wahre OnePlus Three. Dennoch schade, dass das stärkere Modell nicht nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /