• IT-Karriere:
  • Services:

Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3

Das Oneplus Three nannten wir nach dem Test einen Alptraum für die Android-Konkurrenz, ZTEs neues Axon 7 hat das Potenzial, ein Alptraum für Oneplus zu werden. Wir haben beide Topsmartphones zum Niedrigpreis im Vergleich getestet.

Ein Test von veröffentlicht am
Links das Oneplus Three, rechts das Axon 7
Links das Oneplus Three, rechts das Axon 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei günstigen Smartphones mit Topausstattung war Oneplus bislang unschlagbar. Doch kaum ist das dritte Topsmartphone des chinesischen Herstellers auf dem Markt, bekommt es von einem ebenfalls chinesischen Hersteller ernste Konkurrenz: Das Axon 7 von ZTE kostet nur 50 Euro mehr, hat aber in einigen Bereichen bessere Hardware. Welches Smartphone lohnt den Kauf also mehr - das Oneplus Three, das uns im Test gut gefallen hat, oder das Axon 7, das im ersten Hands on bereits einen guten Eindruck gemacht hat? Wir ziehen den direkten Vergleich.

Die Bildschirmdiagonale ist bei beiden Smartphones gleich: Beide haben ein 5,5 Zoll großes OLED-Display. Bei der Auflösung hingegen gibt es einen ersten Unterschied: Das Three löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, das Axon 7 mit 2.560 x 1.440 Pixel. Das führt zu einer höheren Pixeldichte von 534 ppi, was im direkten Vergleich auch sichtbar ist. Auf dem Axon 7 wirken feine Details wie kleine Schriften schärfer als auf dem Three, um das zu sehen, muss man aber recht genau hinschauen.

  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 hat einen Aluminium-Unibody. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 20 Megapixel und einen LED-Dual-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor unterhalb der Kamera ist leicht im Gehäuse eingelassen und reagiert sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Axon 7 über einen USB-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 wird in Gold und in Silber erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Axon 7 arbeitet Qualcomms Snapdragon-820-Prozessor. Außerdem hat das Smartphone zwei zusätzliche Audio-Chips, die den Klang verbessern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite sind Stereolautsprecher eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Oneplus Three, rechts das Axon 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte unterscheiden sich vom Design her merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 hat eine 20-Megapixel-Kamera, die des Oneplus Three hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als beim Three ist der Fingerabdrucksensor beim Axon 7 auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Three und das Axon 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Axon 7 geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus Three geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Detailvergrößerung des Axon-7-Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Detailvergrößerung des Three-Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Axon 7 von ZTE (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Höhere Auflösung ist gut für VR

Im normalen Nutzungsalltag dürfte der Auflösungsunterschied für die meisten Nutzer zu vernachlässigen sein; auch auf dem Three wirken Bildschirminhalte scharf. Anders ist das bei denjenigen, die ihr Smartphone auch in einem Virtual-Reality-Headset nutzen wollen: Sie haben mit dem Axon 7 mehr Freude, da aufgrund der höheren Auflösung das Bild weniger verpixelt ist. Passenderweise hat ZTE ein eigenes Headset vorgestellt, das ähnlich wie die Gear VR von Samsung funktioniert. Auch Oneplus hat ein Headset für sein Smartphone im Angebot, das aber eher an ein Cardboard aus Kunststoff erinnert.

Interessant für VR-Interessierte ist natürlich auch, dass das Axon 7 Daydream-ready ist, also Googles künftige Virtual-Reality-Umgebung unterstützen wird. Diese wird mit der Android-Version 7.0 alias Nougat eingeführt, die dementsprechend auch auf das Axon 7 kommen wird - ansonsten hätte sich ZTE wohl nicht die Mühe gemacht, den Daydream-ready-Status zu erhalten. Das Oneplus Three hat dieses Zertifikat nicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bühler Motor GbmH, Monheim

Das Display des Axon 7 ist etwas blickwinkelstabiler als das des Oneplus Three, was die Helligkeit betrifft. Die Farbwiedergabe ist ähnlich der des Three-Bildschirms: Auch beim neuen ZTE-Smartphone werden Farben natürlich und nicht übersättigt dargestellt. Mit einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 327 cd/qm ist das Axon 7 weniger hell als das Oneplus Three, aber immer noch hell genug, um auch im Sonnenschein Display-Inhalte erkennen zu können. Insgesamt ist der Bildschirm des Axon 7 sehr gelungen und dank der Schärfe und der Blickwinkelstabilität etwas besser als der des Three.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unterschiede beim Design und der Kameraqualität 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Endzeit91 25. Jul 2016

Könnte "Weather Underground" sein und ist im Play Store zu finden. https://play.google...

Érdna Ldierk 21. Jul 2016

Ich verstehe erhlich gesagt nicht, warum ein Smartphone Atmos überhaupt unterstützt...

xSynth 11. Jul 2016

Du kannst bspw. XPrivacy installieren bzw. brauchst du dafür das XPosed Framework - nach...

Patrick K. 08. Jul 2016

Mich wundert ohnehin, wie sehr das Axon 7 hier gelobt wird. Ich warte mal ab, ob jemand...

NotAlive 07. Jul 2016

Hab letzte Woche Do bestellt, kam am Samstag dann an. Keine zusätzlichen Kosten.


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
    Threadripper 3990X im Test
    AMDs 64-kerniger Hammer

    Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
    2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
    3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

      •  /