Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Axon 7 von ZTE ist aktuell bei Amazon vorbestellbar und kostet 450 Euro. Ausgeliefert werden soll es ab dem 30. Juli 2016. Es ist aktuell nur in Gold verfügbar, als zweite Farbe gibt es eigentlich auch Silber. Später soll das Smartphone auch im Einzelhandel erhältlich sein.

  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 hat einen Aluminium-Unibody. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 20 Megapixel und einen LED-Dual-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor unterhalb der Kamera ist leicht im Gehäuse eingelassen und reagiert sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Axon 7 über einen USB-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 wird in Gold und in Silber erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Axon 7 arbeitet Qualcomms Snapdragon-820-Prozessor. Außerdem hat das Smartphone zwei zusätzliche Audio-Chips, die den Klang verbessern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite sind Stereolautsprecher eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Oneplus Three, rechts das Axon 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte unterscheiden sich vom Design her merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 hat eine 20-Megapixel-Kamera, die des Oneplus Three hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als beim Three ist der Fingerabdrucksensor beim Axon 7 auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Three und das Axon 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Axon 7 geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus Three geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Detailvergrößerung des Axon-7-Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Detailvergrößerung des Three-Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Links das Oneplus Three, rechts das Axon 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Das Oneplus Three ist direkt über die Internetseite des Herstellers für 400 Euro erhältlich. Aktuell soll das Smartphone innerhalb von sechs Werktagen verschickt werden. Eine Einladung wie bei früheren Oneplus-Geräten ist nicht mehr notwendig.

Fazit

Beide Geräte sind die aktuell besten günstigen Top-Smartphones - ZTEs Axon 7 ist aber noch ein Stück besser als das Oneplus Three. Nicht nur das für Virtual Reality geeignetere Display überzeugt uns, auch die Kamera macht bessere Fotos. Ein für viele Nutzer ausschlaggebender Vorteil dürfte zudem der Speicherkartensteckplatz sein, den das Three nicht hat. Zusätzlich ist das Smartphone explizit für Googles kommende VR-Umgebung Daydream geeignet.

Klangvorteile durch die separaten Audio-Chips gibt es auch, sie sind aber möglicherweise nicht für jeden hörbar oder kaufentscheidend. Spätestens mit zugeschalteter Dolby-Atmos-Unterstützung klingt das Axon 7 aber doch merklich besser als das Three - ein Unterschied, der sich unserer Meinung nach lohnt.

Die Verarbeitung ist bei beiden Smartphones auf hohem Niveau. Das Design des Oneplus Three ist etwas unauffälliger, was auch an den fehlenden Stereo-Lautsprecheröffnungen an der Vorderseite liegt. Dass das Axon 7 mit 4 GByte Arbeitsspeicher 2 weniger als das Three hat, ist uns im Alltag nicht aufgefallen.

Wer ein Smartphone sucht, auf dem einfach ein alternatives Android-System installiert werden kann, dürfte allerdings mit dem Axon 7 zumindest aktuell noch nicht glücklich werden. Der Bootloader ist gesperrt, was derartige Unternehmungen schwierig macht. Das Three dagegen kommt bereits entsperrt und kann leicht mit anderer Firmware bespielt werden. ZTE hat aber angedeutet, dass der Bootloader auch beim Axon 7 künftig entsperrt werden könnte.

Wer einfach ein Smartphone mit Topausstattung zu einem niedrigen Preis haben möchte, erhält mit dem Axon 7 ein sehr gutes Smartphone, bei dem die 50 Euro Aufpreis für die bessere Hardware gerechtfertigt ist. Außerdem dürfte der Preis des Axon 7 im Verhältnis zum Three in den kommenden Monaten sinken, sobald es im offenen Verkauf zu haben ist. Dann wird das Preis-Leistungs-Verhältnis noch attraktiver.

 Beinahe-Vanilla-Android gegen stark bearbeitete Nutzeroberfläche
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + 5,99€ Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. 1.099€

Endzeit91 25. Jul 2016

Könnte "Weather Underground" sein und ist im Play Store zu finden. https://play.google...

Érdna Ldierk 21. Jul 2016

Ich verstehe erhlich gesagt nicht, warum ein Smartphone Atmos überhaupt unterstützt...

xSynth 11. Jul 2016

Du kannst bspw. XPrivacy installieren bzw. brauchst du dafür das XPosed Framework - nach...

Patrick K. 08. Jul 2016

Mich wundert ohnehin, wie sehr das Axon 7 hier gelobt wird. Ich warte mal ab, ob jemand...

NotAlive 07. Jul 2016

Hab letzte Woche Do bestellt, kam am Samstag dann an. Keine zusätzlichen Kosten.


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /