Abo
  • Services:

Beinahe-Vanilla-Android gegen stark bearbeitete Nutzeroberfläche

Zu den kaufentscheidenden Merkmalen dürfte für manche Nutzer auch die Möglichkeit gehören, das Smartphone mit einer alternativen Android-Version bespielen zu können. Hier hat das Oneplus Three aktuell dem Axon 7 einiges voraus: Es hat einen offenen Bootloader, und sobald es erste Custom ROMs gibt, können Nutzer diese aufspielen.

  • Das Axon 7 von ZTE (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 hat einen Aluminium-Unibody. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 20 Megapixel und einen LED-Dual-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor unterhalb der Kamera ist leicht im Gehäuse eingelassen und reagiert sehr schnell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Axon 7 über einen USB-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5,5 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 wird in Gold und in Silber erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Axon 7 arbeitet Qualcomms Snapdragon-820-Prozessor. Außerdem hat das Smartphone zwei zusätzliche Audio-Chips, die den Klang verbessern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite sind Stereolautsprecher eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Oneplus Three, rechts das Axon 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte unterscheiden sich vom Design her merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon 7 hat eine 20-Megapixel-Kamera, die des Oneplus Three hat 16 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als beim Three ist der Fingerabdrucksensor beim Axon 7 auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Three und das Axon 7 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Axon 7 geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Oneplus Three geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Detailvergrößerung des Axon-7-Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Detailvergrößerung des Three-Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Im Inneren des Axon 7 arbeitet Qualcomms Snapdragon-820-Prozessor. Außerdem hat das Smartphone zwei zusätzliche Audio-Chips, die den Klang verbessern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Axon 7 hingegen hat einen geschlossenen Bootloader, der sich auch nicht ohne weiteres öffnen lässt. Einen Hoffnungsschimmer gibt es allerdings: Im Forum von ZTE USA hat ein Mitarbeiter auf die Nachfrage nach dem Bootloader erwähnt, dass der Bedarf zu diesem Thema sehr groß sei und ZTE der Community diesbezüglich zuhöre. Möglicherweise ändert der chinesische Hersteller seine Bootloader-Politik künftig, ein Thema scheint es zumindest zu sein.

Ohne entsperrten Bootloader ist es zwar auch möglich, ein Smartphone zu rooten, das ist aber schwieriger. Wir haben lediglich eine Anleitung im Netz gefunden, die nicht unbedingt den seriösesten Eindruck macht - das Thema wird in den ZTE-Foren noch diskutiert. Aktuell sieht es nicht so aus, als ob das Axon 7 ohne weiteres gerootet werden könnte.

Mifavor ohne App-Übersicht und mit bunter Oberfläche

Nutzer sind also momentan noch auf das vorinstallierte ZTE-System Mifavor 4.0 angewiesen, das zwar auf der aktuellen Android-Version 6.0.1 basiert, aber stark vom Hersteller bearbeitet wurde - weitaus stärker als Oneplus das mit seiner Android-Version OxygenOS macht. So hat Mifavor keine App-Übersicht und weicht auch vom Aussehen stark von Googles Material Design ab. Die Benutzeroberfläche kann über eine eigene App verändert werden, auch die Icons lassen sich austauschen. Insgesamt ist die UI aber wesentlich bunter als die des Three, was manche Nutzer stören könnte.

Wie beim Oneplus Three können Nutzer auch beim Axon 7 die Berechtigungen für jede App einzeln bearbeiten. So kann etwa auf Wunsch der Zugriff auf die Kontakte, die Kamera oder den Speicher entzogen werden. Die Schnelleinstellungsleiste kann bearbeitet und mit den gewünschten Symbolen bestückt werden.

ZTE hat auf unserem Testgerät einen eigenen Sprachassistenten installiert, der allerdings nur mit chinesischen Sprachkommandos funktioniert. Ob auch auf dem Gerät für Deutschland ein deutschsprachiger Assistent installiert sein wird, wissen wir noch nicht.

Keine erkennbaren Unterschiede in der Systemgeschwindigkeit

Von der Systemgeschwindigkeit her unterscheidet sich das Axon 7 nicht vom Oneplus Three, trotz stärker bearbeiteter grafischer Benutzeroberfläche und weniger Arbeitsspeicher. Auf unserem Testgerät, das eigentlich für den chinesischen Markt gedacht ist, sind zahlreiche Zusatz-Apps installiert; inwieweit das auch bei der für Europa gedachten Variante so ist, wird sich zeigen. Einige der vorinstallierten Anwendungen lassen sich deinstallieren, andere hingegen nicht.

Wie Huawei mit seiner Android-Oberfläche Emotion UI greift auch Mifavor in das Prozessmanagement von Android ein. Wird das Smartphone in den Standby-Modus versetzt, werden alle Apps, die sich nicht auf einer Whitelist befinden, geschlossen. Das soll die Akkulaufzeit verlängern, der Sinn eines solchen Systems ist aber fraglich: Android regelt an sich selbstständig, welche Apps geschlossen werden. Alternativ alle Apps zur Whitelist hinzuzufügen, ist keine Lösung, da diese dann tatsächlich nie geschlossen würden. Das dürfte längerfristig zu einem langsamen System und einer kürzeren Akkulaufzeit führen.

Gute Akkulaufzeit, schnelle Ladezeit

Der Akku des Axon 7 hat eine Nennladung von 3.250 mAh, 250 mAh mehr als der des Oneplus Three. Aufgrund des Aluminiumgehäuses ist auch er nicht wechselbar. Full-HD-Filme können wir bei maximaler Helligkeit über zehn Stunden lang anschauen; das ist zwar weniger als beim Oneplus Three mit seinen 13 Stunden, ist aber immer noch ein sehr guter Wert. Im Alltag hält das Axon 7 bei normaler Nutzung problemlos über einen Tag lang durch.

Das Axon 7 unterstützt Quickcharge 3.0 und lädt den Akku in einer halben Stunde um fast 50 Prozent auf. Damit ist das Smartphone nicht ganz so schnell wie das Oneplus Three mit seinem Dash-Charge-Netzteil, das in der gleichen Zeit über 60 Prozent des Akkus auflädt.

 Gleiches SoC und LTE-Band 20Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 19,99€

Endzeit91 25. Jul 2016

Könnte "Weather Underground" sein und ist im Play Store zu finden. https://play.google...

Érdna Ldierk 21. Jul 2016

Ich verstehe erhlich gesagt nicht, warum ein Smartphone Atmos überhaupt unterstützt...

xSynth 11. Jul 2016

Du kannst bspw. XPrivacy installieren bzw. brauchst du dafür das XPosed Framework - nach...

Patrick K. 08. Jul 2016

Mich wundert ohnehin, wie sehr das Axon 7 hier gelobt wird. Ich warte mal ab, ob jemand...

NotAlive 07. Jul 2016

Hab letzte Woche Do bestellt, kam am Samstag dann an. Keine zusätzlichen Kosten.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /