• IT-Karriere:
  • Services:

Axon 10 Pro: ZTE bringt Top-Smartphone auch mit 5G nach Deutschland

Das Axon 10 Pro von ZTE soll auch in Deutschland als 5G-Version in den Handel kommen und 900 Euro kosten. Die 4G-Version liegt mit 600 Euro auf einem überraschend niedrigen Preisniveau, wenn man die Hardwareausstattung betrachtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Axon 10 Pro von ZTE
Das Axon 10 Pro von ZTE (Bild: ZTE)

Der chinesische Hersteller ZTE hat die Euro-Preise für sein aktuelles Top-Smartphone Axon 10 Pro bekanntgegeben: In Deutschland soll das Gerät 600 Euro kosten, als 5G-Version 900 Euro. Beim Nachfolger des Axon 9 Pro setzt ZTE wieder auf das Rezept aus guter Hardware zu einem verhältnismäßig niedrigen Preis.

Stellenmarkt
  1. Analytik Jena GmbH, Jena
  2. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

So arbeitet in beiden Versionen des Axon 10 Pro Qualcomms Snapdragon-855-Prozessor, der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher dürfte bei der normalen Version des Smartphones 128 GByte groß sein, die 5G-Variante soll mit 256 GByte in den Handel kommen.

OLED-Display und Dreifachkamera mit Teleobjektiv

Das OLED-Display ist bei beiden Modellen 6,47 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Die 20-Megapixel-Frontkamera ist in einer kleinen Notch untergebracht. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem 48-Megapixel-Hauptsensor, einer Weitwinkelkamera mit 20 Megapixeln und einer Telekamera mit 8 Megapixeln besteht.

  • Das Axon 10 Pro von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 10 Pro von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 10 Pro von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Axon 10 Pro von ZTE (Bild: ZTE)
Das Axon 10 Pro von ZTE (Bild: ZTE)

Das Axon 10 Pro wird mit Android 9 ausgeliefert, ZTE installiert seine eigene Benutzeroberfläche Mifavor in der Version 9.1. Der Akku soll bei den neuen Smartphones auch bei intensiver Nutzung bis zu elf Stunden durchhalten - wie dieser Wert gemessen wurde, erklärt der Hersteller jedoch nicht.

Die LTE-Version des Axon 10 Pro soll ab dem 8. Mai 2019 in Deutschland erhältlich sein. Die 5G-Variante soll zu einem späteren, noch nicht näher definierten Zeitpunkt in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Steffo 02. Mai 2019

600 und 900 machen 300 Euro Differenz.


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /