Abo
  • IT-Karriere:

Axon 10 Pro im Test: Der Geheimtipp für die Android-Oberklasse

Mit dem Axon 10 Pro versucht ZTE wieder, die Android-Oberklasse mit einem merklich preiswerteren Gerät als bei der Konkurrenz anzugreifen. Bei einem Preis von 600 Euro gelingt das dem chinesischen Hersteller auch, die Abstriche halten wir angesichts dieses Preises für akzeptabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Axon 10 Pro mit seiner Dreifachkamera (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Der chinesische Hersteller ZTE bietet sein Smartphone Axon 10 Pro in Deutschland für 600 Euro in der LTE-Version an - das Gerät ist auch als 5G-Version verfügbar. Dieser Preis ist angesichts der gebotenen Hardware eher als niedrig anzusehen: Das Smartphone kommt mit Qualcomms aktuellem Top-SoC, Android 9, einen HDR-fähigen Display, drahtlosem Laden und einer Dreifachkamera.

Inhalt:
  1. Axon 10 Pro im Test: Der Geheimtipp für die Android-Oberklasse
  2. Notch mit Frontkamera
  3. Snapdragon 855 und 6 GByte RAM
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Im Test haben wir überprüft, ob die LTE-Version des Axon 10 Pro wirklich ein Konkurrent für die aktuelle Android-Oberklasse ist - insbesondere bezogen auf das Oneplus 7 Pro, das ähnlich ausgestattet ist und nur 100 Euro mehr kostet. Dabei stellen wir fest: Das Gerät bietet tatsächlich eine Menge für den Preis, bei der Kameraqualität kann das ZTE-Gerät aber nicht immer mit dem aktuellen Oneplus-Topmodell mithalten.

Ein eigenständiges Design suchen Käufer des Axon 10 Pro vergeblich: Auf den ersten Blick sieht das Smartphone fast genauso aus wie das P20 Pro von Huawei, auch die Farbe unseres Testgerätes - ein dunkles, spiegelndes Blau - kommt der unseres P20 Pro sehr nahe. Die Dreifachkamera ist wie beim Huawei-Smartphone in der linken oberen Ecke der Glasrückseite verbaut, die Schrift horizontal aufgedruckt. Die Ähnlichkeit ist wirklich frappierend.

Der Rahmen des Axon 10 Pro ist aus Metall, die Verarbeitung des Geräts ist insgesamt sehr gut. Das 6,47 Zoll große OLED-Display hat abgerundete Ränder, wie es unter anderem Samsung und Huawei, aber auch Oneplus mittlerweile machen. Wir halten von dieser Designentscheidung nichts, da sie keinerlei Vorteile bietet und im Alltag zu Fehlbedienungen führen kann.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Der Bildschirm hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Hier zeigen sich erste Unterschiede zur Konkurrenz in der Android-Oberklasse, die meist Displays mit höherer Auflösung verbauen. Im Alltag reicht das erweiterte Full HD allerdings aus, Bildschirminhalte werden scharf genug dargestellt. Anders als das Oneplus 7 Pro unterstützt das Axon 10 Pro keine Bildwiederholungsrate von 90 Hz.

In der Grundeinstellung ist das Display des Axon 10 Pro von der Farbtemperatur eher kalt. Wir können in den Einstellungen zwischen drei Voreinstellungen (warm, normal und kalt) wählen oder die Farbtemperatur über einen Mischer individuell einstellen. Die Voreinstellungen finden wir wenig hilfreich, den Mischer hingegen schon. Zusätzlich gibt es einen Automatikmodus, der zwar für eine etwas wärmere Darstellung sorgt, die Farben aber für unseren Geschmack zu sehr verfälscht. Generell sind die Farben tendenziell eher satter als bei OLED-Bildschirmen anderer Smartphones. Das Display des Axon 10 Pro unterstützt HDR-Wiedergabe, Youtube-Videos können wir entsprechend im HDR-Modus abspielen. Insgesamt gefällt uns der Bildschirm des Axon 10 Pro gut, er ist scharf, blickwinkelstabil und bietet zwar kräftige, aber gute Farben.

  • Eine mit dem Superweitwinkelobjektiv des Axon 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme; die Farben sind sehr intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildausschnitt des Oneplus 7 Pro ist identisch, die Farben allerdings merklich weniger intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei der Hauptkamera des Axon 10 Pro ist die Belichtung gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 7 Pro aufgenommen; die dunklen Bereiche sind etwas besser ausgeleuchtet, die hellen Stellen dafür etwas heller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit dem Teleobjektiv des Axon 10 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro zum Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt eines mit der Hauptkamera des Axon 10 Pros gemachten Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich ein Ausschnitt aus einem Foto, das mit dem Oneplus 7 Pro entstanden ist: Die Details sind weniger überschärft und dadurch etwas feiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro ermöglicht wie das ...
  • ... Oneplus 7 Pro Aufnahmen bei vollen 48 Megapixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Axon 10 Pro führt die volle Auflösung aber nicht zu sehr viel mehr Details oder Schärfe, verglichen mit dem 12-Megapixel-Bild - das Foto ist aber größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Oneplus 7 Pro wird der Bildeindruck zwar weicher, die Details nehmen aber zu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Axon 10 Pro macht in schwierigen Bildsituationen manchmal Fehler bei der Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit unscharfem Hintergrund, gemacht mit dem Axon 10 Pro; der Hintergrund ist in diesem Beispiel überbelichtet, dadurch wirkt die Unschärfe unrealistisch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Oneplus 7 Pro finden wir die Aufnahme gelungener. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Axon 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 7 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Motiven wie bunten Blumen zeigt sich, dass die Sättigung des Axon 10 Pro sehr stark ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Das mit dem Oneplus 7 Pro gemachte Bild wirkt realistischer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro von ZTE hat einen 6,47 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine dreifache Hauptkamera eingebaut. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einer Notch am oberen Bildschirmrand verbaut. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Hauptkamera besteht aus einer Weitwinkelkamera, einer Superweitwinkelkamera und einer Telekamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro wird über einen USB-C-Anschluss geladen - oder drahtlos. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das OLED-Display gefällt uns gut, die Schärfe reicht aus. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Bilder, wir haben aber den Eindruck, dass bessere Software zu noch besseren Fotos führen würde. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Das Axon 10 Pro von ZTE hat einen 6,47 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Notch mit Frontkamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 3,99€

crazypsycho 11. Jun 2019

Scroll mal bisschen hier durch. Es wurde schon detailliert erklärt, dass die ARMs...

Heldbock 07. Jun 2019

Brauch ich nicht, hab ja derzeit den Fingerabdrucksensor vorne beim Oneplus 3T. Aber...

Liwj 29. Mai 2019

Ist Google in China gesperrt? Ich war jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr da, aber...

Phantom 28. Mai 2019

Das S7 ist halt nach genau 3 Jahren raus aus dem monatlichen Programm. Mal sehen was...

confuso 28. Mai 2019

Stock Android bedeutet halt auch meist eine bessere Updatepolitik, was für mich eines der...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /