Abo
  • IT-Karriere:

Snapdragon 855 und 6 GByte RAM

Im Inneren des Axon 10 Pro arbeitet Qualcomms Snapdragon 855, also das Top-SoC des US-amerikanischen Herstellers. Entsprechend gut sind die Benchmark-Ergebnisse: Im Geekbench-Test erreicht das Smartphone einen Single-Wert von 3.474 Punkten. Das liegt erwartungsgemäß auf dem gleichen Niveau wie das Oneplus 7 Pro.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Anders als das Oneplus 7 Pro hat das Axon 10 Pro einen Steckplatz für Micro-SD-Speicherkarten. Das Android-System läuft aufgrund der Prozessor- und Speicherausstattung sehr flüssig, auch mehrere geöffnete Apps sind für das Axon 10 Pro kein Problem. Das Smartphone gehört dank des Snapdragon-855-SoC zu den leistungsfähigsten am Markt.

Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 9, auf dem ZTE seine eigene Benutzeroberfläche installiert. Diese unterscheidet sich in den Details zwar von Googles Pixel-Android, ist aber nicht allzu weit davon entfernt. Erfreulich finden wir, dass ZTE nur drei Programme vorinstalliert, ansonsten ist das Axon 10 Pro frei von Bloatware.

In den Systemeinstellungen können wir einen Spielmodus aktivieren. Dieser unterbindet beispielsweise Systembenachrichtigungen, während wir zocken. Außerdem kann er Hintergrundprozesse unterdrücken, was die Leistungsfähigkeit des Smartphones erhöhen soll. Die automatische Helligkeitsregulierung kann unterbunden werden, zudem lassen sich die Navigationstasten deaktivieren.

  • Eine mit dem Superweitwinkelobjektiv des Axon 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme; die Farben sind sehr intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildausschnitt des Oneplus 7 Pro ist identisch, die Farben allerdings merklich weniger intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei der Hauptkamera des Axon 10 Pro ist die Belichtung gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 7 Pro aufgenommen; die dunklen Bereiche sind etwas besser ausgeleuchtet, die hellen Stellen dafür etwas heller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit dem Teleobjektiv des Axon 10 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro zum Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt eines mit der Hauptkamera des Axon 10 Pros gemachten Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich ein Ausschnitt aus einem Foto, das mit dem Oneplus 7 Pro entstanden ist: Die Details sind weniger überschärft und dadurch etwas feiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro ermöglicht wie das ...
  • ... Oneplus 7 Pro Aufnahmen bei vollen 48 Megapixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Axon 10 Pro führt die volle Auflösung aber nicht zu sehr viel mehr Details oder Schärfe, verglichen mit dem 12-Megapixel-Bild - das Foto ist aber größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Oneplus 7 Pro wird der Bildeindruck zwar weicher, die Details nehmen aber zu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Axon 10 Pro macht in schwierigen Bildsituationen manchmal Fehler bei der Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit unscharfem Hintergrund, gemacht mit dem Axon 10 Pro; der Hintergrund ist in diesem Beispiel überbelichtet, dadurch wirkt die Unschärfe unrealistisch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Oneplus 7 Pro finden wir die Aufnahme gelungener. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Axon 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 7 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Motiven wie bunten Blumen zeigt sich, dass die Sättigung des Axon 10 Pro sehr stark ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Das mit dem Oneplus 7 Pro gemachte Bild wirkt realistischer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro von ZTE hat einen 6,47 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine dreifache Hauptkamera eingebaut. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einer Notch am oberen Bildschirmrand verbaut. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Hauptkamera besteht aus einer Weitwinkelkamera, einer Superweitwinkelkamera und einer Telekamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro wird über einen USB-C-Anschluss geladen - oder drahtlos. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das OLED-Display gefällt uns gut, die Schärfe reicht aus. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Bilder, wir haben aber den Eindruck, dass bessere Software zu noch besseren Fotos führen würde. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Das OLED-Display gefällt uns gut, die Schärfe reicht aus. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite hat das Axon 10 Pro nicht, dieser ist unterhalb des Display-Glases untergebracht. Alternativ können wir das Smartphone auch mit einem Gesichtsscan entsperren. Beide Methoden funktionieren in unserem Test gut, die Erkennungsrate des Fingerabdrucksensors liegt auf dem Niveau von Konkurrenzgeräten.

Stereoklang und drahtloses Laden

Das Axon 10 Pro verwendet für die Tonwiedergabe zwei Lautsprecher: Der Hauptlautsprecher ist am unteren Rand des Smartphones verbaut, der zweite am oberen. Dieser ist hauptsächlich für Telefonie gedacht, gibt beim Abspielen von Musik oder Videos aber ebenfalls ein schwaches Signal wieder. So entsteht ein Stereoklang, der zwar etwas bassarm, aber durchaus brauchbar ist.

Das Smartphone unterstützt LTE auch in den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3,7 und 20 sowie WLAN nach 802.11ac. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und ist mit Quickcharge 4.0 schnellladefähig. Anders als beim Oneplus 7 Pro können Nutzer das Axon 10 Pro auch drahtlos laden. Die Akkulaufzeit ist sehr gut: Wir können das Axon 10 Pro auch bei starker Nutzung anderthalb Tage mit einer Ladung verwenden.

 Notch mit FrontkameraVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. (-45%) 21,99€

crazypsycho 11. Jun 2019 / Themenstart

Scroll mal bisschen hier durch. Es wurde schon detailliert erklärt, dass die ARMs...

Heldbock 07. Jun 2019 / Themenstart

Brauch ich nicht, hab ja derzeit den Fingerabdrucksensor vorne beim Oneplus 3T. Aber...

Liwj 29. Mai 2019 / Themenstart

Ist Google in China gesperrt? Ich war jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr da, aber...

Phantom 28. Mai 2019 / Themenstart

Das S7 ist halt nach genau 3 Jahren raus aus dem monatlichen Programm. Mal sehen was...

confuso 28. Mai 2019 / Themenstart

Stock Android bedeutet halt auch meist eine bessere Updatepolitik, was für mich eines der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /