Abo
  • IT-Karriere:

Notch mit Frontkamera

Am oberen Rand des Displays ist die Frontkamera in einer Notch verbaut, auf Spielereien wie ausfahrbare Frontkameras verzichtet ZTE. Angesichts der Tatsache, dass ein mechanisches Bauteil eine potenzielle Fehlerquelle sein kann, halten wir dies für verschmerzbar. Die Frontkamera hat 20 Megapixel und macht entsprechend scharfe Bilder. Im Porträtmodus zeigt sich allerdings bereits, dass bei ZTEs Kamerasoftware noch Verbesserungspotenzial vorhanden ist. Bei der Trennung von Vorder- und Hintergrund gibt es einige Fehler, die wir bei Konkurrenzgeräten nicht beobachten - auch, wenn diese wie das ZTE-Smartphone nur eine Frontkamera haben.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg

Die Hauptkamera des Axon 10 Pro besteht aus drei Objektiven: einem Standardweitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv. Die Hauptkamera hat wie die des Oneplus 7 Pro 48 Megapixel, es handelt sich allerdings nicht um den gleichen Sensor von Sony. Wie bei Oneplus' aktuellem Topgerät werden in den Standardeinstellungen vier Pixel zu einem zusammengefasst, was Bilder mit 12 Megapixeln ergibt. Diese Kombination aus Pixeln, Binning genannt, soll zu einer höheren Lichtausbeute führen.

Die Superweitwinkelkamera hat 20 Megapixel, das Dreifach-Tele 8 Megapixel. ZTE erwähnt in den technischen Daten keinen optischen Bildstabilisator, wir können beim Tele auch keine merkliche Stabilisierung feststellen.

  • Eine mit dem Superweitwinkelobjektiv des Axon 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme; die Farben sind sehr intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildausschnitt des Oneplus 7 Pro ist identisch, die Farben allerdings merklich weniger intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei der Hauptkamera des Axon 10 Pro ist die Belichtung gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 7 Pro aufgenommen; die dunklen Bereiche sind etwas besser ausgeleuchtet, die hellen Stellen dafür etwas heller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit dem Teleobjektiv des Axon 10 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro zum Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt eines mit der Hauptkamera des Axon 10 Pros gemachten Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich ein Ausschnitt aus einem Foto, das mit dem Oneplus 7 Pro entstanden ist: Die Details sind weniger überschärft und dadurch etwas feiner. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro ermöglicht wie das ...
  • ... Oneplus 7 Pro Aufnahmen bei vollen 48 Megapixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Axon 10 Pro führt die volle Auflösung aber nicht zu sehr viel mehr Details oder Schärfe, verglichen mit dem 12-Megapixel-Bild - das Foto ist aber größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Oneplus 7 Pro wird der Bildeindruck zwar weicher, die Details nehmen aber zu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Axon 10 Pro macht in schwierigen Bildsituationen manchmal Fehler bei der Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit unscharfem Hintergrund, gemacht mit dem Axon 10 Pro; der Hintergrund ist in diesem Beispiel überbelichtet, dadurch wirkt die Unschärfe unrealistisch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Oneplus 7 Pro finden wir die Aufnahme gelungener. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Axon 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 7 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Motiven wie bunten Blumen zeigt sich, dass die Sättigung des Axon 10 Pro sehr stark ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Das mit dem Oneplus 7 Pro gemachte Bild wirkt realistischer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro von ZTE hat einen 6,47 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine dreifache Hauptkamera eingebaut. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einer Notch am oberen Bildschirmrand verbaut. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Hauptkamera besteht aus einer Weitwinkelkamera, einer Superweitwinkelkamera und einer Telekamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Axon 10 Pro wird über einen USB-C-Anschluss geladen - oder drahtlos. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das OLED-Display gefällt uns gut, die Schärfe reicht aus. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Bilder, wir haben aber den Eindruck, dass bessere Software zu noch besseren Fotos führen würde. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Eine mit dem Superweitwinkelobjektiv des Axon 10 Pro gemachte Tageslichtaufnahme; die Farben sind sehr intensiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Lichtempfindlichkeit der Hauptkamera des Axon 10 Pro gilt in Extremsituationen nur in der Theorie - in der Praxis macht das Axon 10 Pro auch im Super-Night-Modus, der speziell für Nachtaufnahmen gedacht ist, schlechtere Bilder als das Oneplus 7 Pro. Da die Nachtautomatik über keine erkennbare Stabilisierung verfügt, finden wir die im normalen Automatikmodus aufgenommenen Fotos sogar stellenweise besser. In unserer sehr dunklen Kammer ist auf der im Super-Night-Modus gemachten Aufnahme kaum etwas zu erkennen.

Bei Tageslichtaufnahmen hingegen macht das Axon 10 Pro gute Bilder. Diese haben durchweg wesentlich stärker gesättigten Farben als die des Oneplus 7 Pro, was aber nicht zwingenderweise ein Negativpunkt ist, sondern Geschmackssache. In den Einstellungen der Kamera-App lässt sich die Sättigung nicht einstellen, Nutzer müssen also damit leben.

HDR meint es manchmal zu gut

Von der Belichtung her erscheinen uns mit der Hauptkamera des Axon 10 Pro aufgenommene Tageslichtaufnahmen in den dunklen Bereichen etwas weniger gut gezeichnet als bei Vergleichsaufnahmen mit dem Oneplus 7 Pro. Bei HDR-Aufnahmen kann es zudem vorkommen, dass blauer Himmel eine Tendenz zu Türkis bekommt.

Vergleichen wir die Detailschärfe im 12-Megapixel-Standardmodus zwischen dem Axon 10 Pro und dem Oneplus 7 Pro, so stellen wir kaum Unterschiede fest. Das Axon 10 Pro hat eine höhere Kantenschärfe, was zu einem höheren Kontrast, aber auch etwas härteren Kanten führt. Tageslichtaufnahmen mit dem Superweitwinkelobjektiv finden wir beim Axon 10 Pro besser belichtet als beim Oneplus 7 Pro, die Detailschärfe ist allerdings beim Oneplus-Gerät höher. Auch Aufnahmen mit dem Teleobjektiv haben beim Axon 10 Pro merklich sattere Farben, die Detailschärfe ist besser als beim Oneplus 7 Pro.

Das Oneplus 7 Pro macht bei voller Auflösung des Hauptkamerasensors merklich schärfere und detailreichere Bilder als im 12-Megapixel-Modus, beim Axon 10 Pro ist das nicht der Fall. Zwar sind die Fotos etwas schärfer als ihr 12-Megapixel-Pendant, verglichen mit dem neuen Oneplus-Smartphone ist die Bildqualität bei voller Auflösung aber schlechter. Der Modus bietet entsprechend keinen nennenswerten Vorteil, außer den eines größeren Bildes; das kann trotz nicht viel besserer Schärfe gegenüber dem 12-Megapixel-Modus praktisch sein, wenn Ausschnittsvergrößerungen angefertigt werden sollen.

Insgesamt eine gute Kamera für Tageslichtaufnahmen

Insgesamt betrachtet macht die Kamera des Axon 10 Pro zwar sehr gesättigte, aber gute Bilder - besonders angesichts des Preises des Smartphones. Die Belichtung der Superweitwinkelkamera sowie die Schärfe der Telekamera gefallen uns beim neuen ZTE-Smartphone besser als beim Oneplus 7 Pro. Bei der Hauptkamera ist die Schärfe ähnlich, bei voller Auflösung macht das Oneplus-Gerät die besseren Bilder. Bei Nachtaufnahmen sollte es nicht stockdunkel sein, Aufnahmen etwa in einer beleuchteten Stadt beherrscht das Axon 10 Pro aber auch. Zusammengefasst halten wir die Kamera des Oneplus 7 Pro am Ende zwar für etwas besser als die des Axon 10 Pro; die Bilder, die das ZTE-Smartphone macht, sind aber keinesfalls schlecht.

 Axon 10 Pro im Test: Der Geheimtipp für die Android-OberklasseSnapdragon 855 und 6 GByte RAM 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

hl_1001 10. Sep 2019

Im Gegensatz zum Artikel handelt es sich beim Axon 10 um einen amoled Bildschirm - mit...

crazypsycho 11. Jun 2019

Scroll mal bisschen hier durch. Es wurde schon detailliert erklärt, dass die ARMs...

Heldbock 07. Jun 2019

Brauch ich nicht, hab ja derzeit den Fingerabdrucksensor vorne beim Oneplus 3T. Aber...

Liwj 29. Mai 2019

Ist Google in China gesperrt? Ich war jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr da, aber...

Phantom 28. Mai 2019

Das S7 ist halt nach genau 3 Jahren raus aus dem monatlichen Programm. Mal sehen was...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /