Abo
  • Services:

Axialflusselektromotor: Leichte Elektroantriebe mit hoher Leistung entwickelt

Elektromotoren könnten bald wesentlich stärker, kleiner und effizienter arbeiten. Magnax arbeitet an Axialflussmotoren, die weniger Kupfer erfordern und künftig nicht nur in Autos, sondern auch in Elektromotorrädern und Elektroflugzeugen eingesetzt werden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnax-Axialflusselektromotor
Magnax-Axialflusselektromotor (Bild: Magnax)

Ein Startup aus Belgien arbeitet an der Entwicklung besserer Elektromotoren. Magnax entwickelt sogenannte Axialflussmotoren, bei denen der magnetische Fluss parallel zur Drehachse verläuft, wodurch ein einfacher Aufbau der Kupferwicklungen ermöglicht wird. Die Motoren sind dadurch wesentlich leichter als Standard-Radialflussmotoren, die einen erheblichen Kupferüberhang an den Enden der Spulen haben. Magnax nutzt zudem Kupferdraht mit rechteckigem Querschnitt, um mehr Kupfer auf gleichen Raum zu packen, wie Electrek berichtet.

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Auch die Kühlung von Axialflussmotoren ist effizienter realisierbar. Da die Spulen direkt gegen das äußere Motorgehäuse gedrückt werden können, können sie schneller abkühlen als bei Radialflussmotoren, wo die Spulenwärme durch den Stator des Motors übertragen werden muss.

Der Motor soll bis zu 15 kW/kg Spitzenleistung oder 7,5 kW/kg Nennleistung erzielen. Magnax will die ersten Prototypen bis Ende 2018 präsentieren. Der Prototyp soll einen Durchmesser von 275 mm und ein Gewicht von 22,5 kg bei einer Leistung von 300 bis 408 kW aufweisen. Auch eine kleinere 7-kg-Version des gleichen Motors mit einem Durchmesser von 185 mm und einer Spitzenleistung von 84 kW ist geplant. Diese Motoren könnten nicht nur in Elektroautos eingebaut werden, sondern auch in Elektromotorrädern oder Elektroflugzeugen. In Windkraftanlagen ließen sie sich als Generatoren verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen
  4. 116,75€ + Versand

M.P. 07. Mai 2018 / Themenstart

Bei einem 25 km/h schnellen Fahrzeug eher eine akademische Diskussion ... Wenn es...

M.P. 07. Mai 2018 / Themenstart

Steuern, Versicherung und Erwerb des Führerscheins machen das Klein...

joediboe 07. Mai 2018 / Themenstart

Autos gibt's auch schon ne Weile. Vom Prinzip her.

joediboe 07. Mai 2018 / Themenstart

Alle 10 Jahre (seit ca. 1880) kommt einer geflogen und sagt wir treiben Autos jetzt...

Ach 06. Mai 2018 / Themenstart

Ziemlich interessant. Der Radial-Flux-Motor eignet sich anscheinend ziemlich gut zum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /