Abo
  • Services:

Googles Marktmacht als eigentliches Problem

Golem.de: Eine Art Vergütungszwang wurde schon in Spanien ausprobiert und führte dazu, dass Google sein Angebot Google News beendet hat - zum Nachteil für kleinere Nachrichtenportale, die nun schwerer von Nutzern gefunden werden können. Ist das in Ihrem Sinne?

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Voss: Ich gehe nicht davon aus, dass Google News den ganzen Kontinent ignorieren wird. Wenn das dennoch auf europäischer Ebene passieren würde, könnte sich dann ja auch eine eigene europäische Presseplattform entwickeln. Dann sollten die Presseverlage sich zusammentun und vielleicht etwas Eigenes aufbauen. Das lässt sich aber nur mit Einigkeit in der Verlagswelt herstellen. Wenn das nicht gegeben sein wird, weiß ich auch nicht, ob man nicht doch an Gleichbehandlungsregelungen arbeiten sollte. Nur würde man dann noch mehr in die Freiheiten eingreifen.

Golem.de: Besteht das eigentliche Ziel des Leistungsschutzrechts also darin, Google und andere Suchmaschinen vom Markt zu verdrängen und eine eigene Plattform aufzubauen?

Voss: Hier zeigt sich, dass die Marktmacht von Google das eigentliche Problem ist. Leider hat es der Gesetzgeber bislang total versäumt, sich dieser Frage anzunehmen und an dieser Stelle zu regulieren. Was müsste eigentlich eine Suchmaschine mit einem bestimmten Marktanteil für Erfordernisse erbringen? Das hätte man eigentlich schon lange mal machen können - oder eher müssen. Nur das lässt sich leider nicht über das Urheberrecht regeln.

Golem.de: Dennoch wird mit dem Leistungsschutzrecht versucht, an dieser Stelle die Marktmacht von Google anzugreifen und von dessen Werbeeinnahmen zu profitieren. Ist das also zum Scheitern verurteilt?

Voss: Nichts zu tun, ist auch keine Option. Die übergeordnete Idee ist eigentlich: Wie komme ich aus dieser Abhängigkeit heraus? Meines Erachtens müsste der Gesetzgeber da grundsätzlich anders vorgehen und Marktmacht regulieren, anstatt über Nebenkriegsschauplätze versuchen zu retten, was zu retten ist. Ob das Leistungsschutzrecht am Ende das Heilmittel sein wird, weiß ich auch nicht. Es ist nur der Versuch, dieses Ungleichgewicht, das im Moment herrscht, irgendwie besser auszugleichen.

Golem.de: Wäre es nicht besser, gar nichts zu tun, als etwas Falsches zu tun?

 Vergütungsverpflichtung als nächster SchrittGesetzgeber ist nicht flexibel genug 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Alternate kaufen
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Frau_Holle 20. Feb 2018

Man hätte den Artikel auf diesen Satz reduzieren können. Änderungen ? Nein Danke. War...

azeu 20. Feb 2018

Wenn ein Kleiner nach dem Staat schreit, weil er sich gegen die Großen nicht durchsetzten...

Umdenker 19. Feb 2018

Vielen Dank für diesen Link. Viel eindeutigere direkte politische Einflussnahme durch...

Umdenker 19. Feb 2018

Das mag sein. Dazu kann ich nur zwei Dinge sagen. Erstens, wenn Politik wirklich soweit...

Muhaha 19. Feb 2018

SPON provoziert über die Kolumnisten gerne mit provokanten Aussagen aus ALLEN...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /