Axel Voss: CDU-Abgeordneter wettert gegen EU-Datenschutzgrundverordnung

Philippika gegen Datenschutz: Ein CDU-Abgeordneter hat im Europaparlament die neue Datenschutzrichtlinie der Europäischen Union scharf kritisiert. Diese behindere die digitale Wirtschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Europaparlament (Symbolbild): mit angezogener Handbremse den Berg hinauffahren
Europaparlament (Symbolbild): mit angezogener Handbremse den Berg hinauffahren (Bild: Patrick Hertzog/AFP/Getty Images)

Die neue europäische Datenschutzgrundverordnung behindert die Wirtschaft und ist Quatsch: Das war in etwa der Tenor einer Rede, die Axel Voss, Abgeordneter der CDU im Europaparlament, gehalten hat. Es sei "eine Brandrede" gewesen, "wie sie auch in Brüssel nicht alle Tage zu hören ist", berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Die Verordnung soll mehr Datenschutz für europäische Internetnutzer bringen. Der Datenschutz soll einheitlich für alle Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie für alle Unternehmen, die in der EU tätig sind, gelten. Das soll verhindern, dass sich einige Länder mit laxeren Vorschriften einen Standortvorteil verschaffen.

Die Richtlinie behindert die Wirtschaft

Das ist nach Meinung von Voss "völliger Quatsch". Die Verordnung sei ein "Behinderungsinstrument für die digitale Wirtschaft in Europa" und erschwere es kleinen und mittleren Unternehmen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Er verglich die Richtlinie mit dem Fahren "mit stark angezogener Handbremse den Berg hoch".

"Wir handeln nicht mehr zeitgemäß", kritisierte Voss und empfahl "eine gewisse Leichtigkeit" im Umgang mit Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

Jasmin26 20. Nov 2015

ich hab mir den Stoiber bei der Darmspiegelung vorgestellt, was soll ich sagen .... jetzt...

thrust26 19. Nov 2015

4x! Der Dicke von der SPD hat heute genau dasselbe gesagt. Scheint ein konzertierter...

wp (Golem.de) 19. Nov 2015

Danke für den Hinweis. Ist geändert. wp (Golem.de)

Zockmock 19. Nov 2015

+1

DebugErr 19. Nov 2015

...in seinem Kopf



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /