• IT-Karriere:
  • Services:

Axel-Springer-Verlag: Verfassungsbeschwerde gegen Adblocker abgelehnt

Im juristischen Kampf gegen Adblocker hat der Axel-Springer-Verlag eine weitere Niederlage hinnehmen müssen. Doch der Streit ist noch längst nicht zu Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesverfassungsgericht will sich nicht mit Adblockern befassen.
Das Bundesverfassungsgericht will sich nicht mit Adblockern befassen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Axel-Springer-Verlag ist mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die Erlaubnis von Adblockern gescheitert. Die Beschwerde gegen ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom April 2018 sei vom Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung angenommen worden, teilte der beklagte Adblock-Plus-Hersteller Eyeo am Montag mit. Mit dem Urteil sei klar, "dass aufgezwungene Werbeanzeigen nicht unter die Pressefreiheit fallen", hieß es weiter. Damit sei der Rechtsstreit "endgültig beendet".

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte in dem Angebot des Werbeblockers Adblock Plus des Kölner Anbieters Eyeo keinen unlauteren Wettbewerb und auch keine rechtswidrige aggressive Geschäftspraxis gesehen. "Der Einsatz des Programms liegt in der autonomen Entscheidung der Internetnutzer", hatten die Richter ihre Entscheidung begründet. Die mittelbare Beeinträchtigung des Angebots des Axel-Springer-Verlages, der gegen Eyeo geklagt hatte, sei nicht unlauter.

Die Verlagsanwälte hatten anschließend angekündigt, eine Verfassungsbeschwerde wegen Eingriffs in das Grundrecht auf Pressefreiheit einzureichen. Diese Beschwerde wiesen die Karlsruher Richter mit einem Beschluss vom 22. August 2019 ohne Angabe einer Begründung ab (Az.: 1 BvR 921/19).

Allerdings hat der Axel-Springer-Verlag inzwischen bereits eine weitere Klage gegen Eyeo angestrengt. Damit will er Nutzern die Möglichkeit nehmen, über ihren Browser den Abruf von Webseiten-Elementen zu beeinflussen. Der Verlag sieht in einer solchen Funktionsweise von Adblockern einen Verstoß gegen das Urheberrecht und reichte daher im Frühjahr 2019 vor dem Landgericht Hamburg eine Klage ein. Das Verfahren solle dazu dienen, "die grundlegenden technischen Funktionen von Werbeblockern und ihre urheberrechtliche Eingriffswirkung zu klären". Dies sei bislang in keinem der Hauptsacheverfahren zur Werbeblocker-Thematik geschehen.

Nachtrag vom 7. Oktober 2019, 16:54 Uhr

Der Axel-Springer-Verlag teilte auf Anfrage von Golem.de mit: "Wir haben den Nichtannahmebeschluss des Bundesverfassungsgerichts mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Er betrifft unsere wettbewerbsrechtliche Verfassungsbeschwerde, die wir im November 2018 eingereicht hatten. Indes verursachen Internet-Werbeblocker bei den deutschen Verlagen weiterhin jährlich Schäden in Millionenhöhe und gefährden damit die Refinanzierung von professionellem Journalismus im Internet." Daher habe der Verlag die Urheberrechtsklage beim Landgericht Hamburg eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 21,99€

Anonymer Nutzer 11. Okt 2019

Professionell heißt - dachte ich - dass dort Profis arbeiten und die sollten doch wohl in...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2019

Das ginge aber auch ohne Tracker. Wenn ich z.B. oft auf golem unterwegs bin, dann darf...

cpt.dirk 09. Okt 2019

Wenn der Springerverlag so auf Einnahmen angewiesen ist, dann soll er auch ordentliche...

Grym 08. Okt 2019

Das mag für uns (?) alles so sein, dass wir Fake-News, Propaganda bzw. Techniken wie...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2019

Werbung in Maßen ? Sorry, allein auf dem täglichen Weg zur Arbeit und nach Hause fährt...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

      •  /