• IT-Karriere:
  • Services:

Axel-Springer-Verlag: Verfassungsbeschwerde gegen Adblocker abgelehnt

Im juristischen Kampf gegen Adblocker hat der Axel-Springer-Verlag eine weitere Niederlage hinnehmen müssen. Doch der Streit ist noch längst nicht zu Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesverfassungsgericht will sich nicht mit Adblockern befassen.
Das Bundesverfassungsgericht will sich nicht mit Adblockern befassen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Axel-Springer-Verlag ist mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die Erlaubnis von Adblockern gescheitert. Die Beschwerde gegen ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom April 2018 sei vom Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung angenommen worden, teilte der beklagte Adblock-Plus-Hersteller Eyeo am Montag mit. Mit dem Urteil sei klar, "dass aufgezwungene Werbeanzeigen nicht unter die Pressefreiheit fallen", hieß es weiter. Damit sei der Rechtsstreit "endgültig beendet".

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. SOPAT GmbH, Berlin

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte in dem Angebot des Werbeblockers Adblock Plus des Kölner Anbieters Eyeo keinen unlauteren Wettbewerb und auch keine rechtswidrige aggressive Geschäftspraxis gesehen. "Der Einsatz des Programms liegt in der autonomen Entscheidung der Internetnutzer", hatten die Richter ihre Entscheidung begründet. Die mittelbare Beeinträchtigung des Angebots des Axel-Springer-Verlages, der gegen Eyeo geklagt hatte, sei nicht unlauter.

Die Verlagsanwälte hatten anschließend angekündigt, eine Verfassungsbeschwerde wegen Eingriffs in das Grundrecht auf Pressefreiheit einzureichen. Diese Beschwerde wiesen die Karlsruher Richter mit einem Beschluss vom 22. August 2019 ohne Angabe einer Begründung ab (Az.: 1 BvR 921/19).

Allerdings hat der Axel-Springer-Verlag inzwischen bereits eine weitere Klage gegen Eyeo angestrengt. Damit will er Nutzern die Möglichkeit nehmen, über ihren Browser den Abruf von Webseiten-Elementen zu beeinflussen. Der Verlag sieht in einer solchen Funktionsweise von Adblockern einen Verstoß gegen das Urheberrecht und reichte daher im Frühjahr 2019 vor dem Landgericht Hamburg eine Klage ein. Das Verfahren solle dazu dienen, "die grundlegenden technischen Funktionen von Werbeblockern und ihre urheberrechtliche Eingriffswirkung zu klären". Dies sei bislang in keinem der Hauptsacheverfahren zur Werbeblocker-Thematik geschehen.

Nachtrag vom 7. Oktober 2019, 16:54 Uhr

Der Axel-Springer-Verlag teilte auf Anfrage von Golem.de mit: "Wir haben den Nichtannahmebeschluss des Bundesverfassungsgerichts mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Er betrifft unsere wettbewerbsrechtliche Verfassungsbeschwerde, die wir im November 2018 eingereicht hatten. Indes verursachen Internet-Werbeblocker bei den deutschen Verlagen weiterhin jährlich Schäden in Millionenhöhe und gefährden damit die Refinanzierung von professionellem Journalismus im Internet." Daher habe der Verlag die Urheberrechtsklage beim Landgericht Hamburg eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Anonymer Nutzer 11. Okt 2019

Professionell heißt - dachte ich - dass dort Profis arbeiten und die sollten doch wohl in...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2019

Das ginge aber auch ohne Tracker. Wenn ich z.B. oft auf golem unterwegs bin, dann darf...

cpt.dirk 09. Okt 2019

Wenn der Springerverlag so auf Einnahmen angewiesen ist, dann soll er auch ordentliche...

Grym 08. Okt 2019

Das mag für uns (?) alles so sein, dass wir Fake-News, Propaganda bzw. Techniken wie...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2019

Werbung in Maßen ? Sorry, allein auf dem täglichen Weg zur Arbeit und nach Hause fährt...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /