Abo
  • Services:

Axel-Springer-Konzern: Massenentlassungen bei Computer Bild werden ausgesprochen

Der Axel-Springer-Konzern macht seine Drohung wahr und setzt die angekündigten Massenentlassungen seiner Redakteure der Computer-Bild-Gruppe um. Die entstehenden Lücken würden von freien Redakteuren, Praktikanten und Aushilfen gefüllt, erklären die Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am ,
Titel der Computer-Bild-Gruppe
Titel der Computer-Bild-Gruppe (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Axel-Springer-Konzern setzt die angekündigten Massenentlassungen bei der Computer-Bild-Gruppe um. Das berichtet der Deutsche Journalisten-Verband (DJV). Erste Kündigungen seien bei den Beschäftigten eingegangen. Am 28. Juni 2012 hatte der Betriebsrat die Widersprüche gegen 47 Kündigungen der Personalabteilung des Medienkonzerns übergeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Beschäftigten, hauptsächlich Redakteure, sollen entlassen werden, weil sie dem Übergang von der tarifgebundenen Springer AG in die tarifungebundene Computer Bild Digital GmbH widersprochen hatten.

In einem offenen Brief der Betroffenen an Konzernchef Mathias Döpfner hieß es: Alexander Schmid-Lossberg vom Konzernvorstand habe auf einer Betriebsversammlung erklärt, dass die Computer-Bild-Gruppe 2015 Verluste erwarte.

Weiter schrieben sie: "Am 31. Mai schickten Sie uns Verlagsleiter Hans Hamer in die Morgenkonferenz der Computer-Bild-Gruppe, um die ach so frohe Botschaft zu verkünden: Er freue sich, so Hamer in seiner denkwürdigen Ansprache, 'dass so viele Mitarbeiter in die GmbH wechseln.' Anschließend blieben dann allerdings drei Viertel der Redaktion sitzen: Sie wurden mit sofortiger Wirkung freigestellt, werden jetzt von der Personalabteilung zur Auflösung ihrer teils bis zu 30 Jahre zählenden Verträge gedrängt, erwarten für die nahe Zukunft die 'betriebsbedingte' Kündigung."

60 Beschäftigte der Computer Bild waren nach dem Widerspruch freigestellt worden. Die Lücken seien mit freien Redakteuren, Praktikanten und Aushilfen gefüllt worden. "Jeden Cent, den Sie als Dividende ausschütten, haben wir erarbeitet, wir und all die Mitarbeiter, die als Nächstes aus dem Verlag fliegen", rechneten die Betroffenen Döpfner vor.

In einem weiteren offenen Brief hatten Hamburger Betriebsräte Döpfner aufgefordert, auf die geplante Massenentlassung bei Computer Bild zu verzichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Gast 11 09. Jul 2013

Ach hör auf hier zu pranzen. Ich habe auch in Deinem kleinen Land gelebt und gearbeitet...

consulting 02. Jul 2012

Neben der Lohnsklaverei fällt jetzt die Zinssklaverei ganz besonders auf. Welche Person...

consulting 02. Jul 2012

Wir stehen am Anfang eines ungeheuren Umbruchs. Bedrucktes Papier langweilt nur noch und...

consulting 02. Jul 2012

Die bessere Alternative und konsumentenfreundlicher wäre gewesen, das Blatt ganz vom...

cryxdx2 02. Jul 2012

Traurig genug das sich so viele Menschen von dieser Zeitung einlullen lassen. Da merkt...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /