Abo
  • Services:

Axel-Springer-Konzern: Massenentlassungen bei Computer Bild werden ausgesprochen

Der Axel-Springer-Konzern macht seine Drohung wahr und setzt die angekündigten Massenentlassungen seiner Redakteure der Computer-Bild-Gruppe um. Die entstehenden Lücken würden von freien Redakteuren, Praktikanten und Aushilfen gefüllt, erklären die Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am ,
Titel der Computer-Bild-Gruppe
Titel der Computer-Bild-Gruppe (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Axel-Springer-Konzern setzt die angekündigten Massenentlassungen bei der Computer-Bild-Gruppe um. Das berichtet der Deutsche Journalisten-Verband (DJV). Erste Kündigungen seien bei den Beschäftigten eingegangen. Am 28. Juni 2012 hatte der Betriebsrat die Widersprüche gegen 47 Kündigungen der Personalabteilung des Medienkonzerns übergeben.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg

Die Beschäftigten, hauptsächlich Redakteure, sollen entlassen werden, weil sie dem Übergang von der tarifgebundenen Springer AG in die tarifungebundene Computer Bild Digital GmbH widersprochen hatten.

In einem offenen Brief der Betroffenen an Konzernchef Mathias Döpfner hieß es: Alexander Schmid-Lossberg vom Konzernvorstand habe auf einer Betriebsversammlung erklärt, dass die Computer-Bild-Gruppe 2015 Verluste erwarte.

Weiter schrieben sie: "Am 31. Mai schickten Sie uns Verlagsleiter Hans Hamer in die Morgenkonferenz der Computer-Bild-Gruppe, um die ach so frohe Botschaft zu verkünden: Er freue sich, so Hamer in seiner denkwürdigen Ansprache, 'dass so viele Mitarbeiter in die GmbH wechseln.' Anschließend blieben dann allerdings drei Viertel der Redaktion sitzen: Sie wurden mit sofortiger Wirkung freigestellt, werden jetzt von der Personalabteilung zur Auflösung ihrer teils bis zu 30 Jahre zählenden Verträge gedrängt, erwarten für die nahe Zukunft die 'betriebsbedingte' Kündigung."

60 Beschäftigte der Computer Bild waren nach dem Widerspruch freigestellt worden. Die Lücken seien mit freien Redakteuren, Praktikanten und Aushilfen gefüllt worden. "Jeden Cent, den Sie als Dividende ausschütten, haben wir erarbeitet, wir und all die Mitarbeiter, die als Nächstes aus dem Verlag fliegen", rechneten die Betroffenen Döpfner vor.

In einem weiteren offenen Brief hatten Hamburger Betriebsräte Döpfner aufgefordert, auf die geplante Massenentlassung bei Computer Bild zu verzichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 18,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 29,95€

Gast 11 09. Jul 2013

Ach hör auf hier zu pranzen. Ich habe auch in Deinem kleinen Land gelebt und gearbeitet...

consulting 02. Jul 2012

Neben der Lohnsklaverei fällt jetzt die Zinssklaverei ganz besonders auf. Welche Person...

consulting 02. Jul 2012

Wir stehen am Anfang eines ungeheuren Umbruchs. Bedrucktes Papier langweilt nur noch und...

consulting 02. Jul 2012

Die bessere Alternative und konsumentenfreundlicher wäre gewesen, das Blatt ganz vom...

cryxdx2 02. Jul 2012

Traurig genug das sich so viele Menschen von dieser Zeitung einlullen lassen. Da merkt...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /