Axel-Springer-Chef: Bezahlschranken für Bild-Zeitung und Welt kommen in Kürze

Die Onlineausgaben der Bild-Zeitung und der Welt werden kostenpflichtig. "Wir wissen nicht, ob es funktionieren wird", gab der Springer-Chef allerdings zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Mathias Döpfner im Mai 2012
Mathias Döpfner im Mai 2012 (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Konzernchef Mathias Döpfner hat angekündigt, dass die Onlineausgaben der Zeitungen Die Welt und Bild kostenpflichtig werden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
Detailsuche

Döpfner sagte am 7. November 2012 nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse des Konzerns: "Die Etablierung von Bezahlinhalten zählt zu unseren zentralen strategischen Initiativen. Nachdem unsere Apps für Tablets bereits alle kostenpflichtig sind, wollen wir, wie angekündigt, auch in den kommenden Monaten schrittweise Bezahlmodelle für Websites einführen. Beim Onlineangebot der Welt wollen wir bis zum Jahresende startklar sein. Dabei werden wir aller Voraussicht nach ein Modell einführen, bei dem zunächst eine gewisse Anzahl Artikel frei abgerufen werden kann, bevor die Nutzer zahlen. Ein Modell, das die New York Times ja sehr erfolgreich und ermutigend eingeführt hat."

Seit April 2011 ist das Onlineangebot der renommierten Tageszeitung New York Times kostenpflichtig. Die Zahl der zahlenden Nutzer sei seither deutlich angestiegen, berichtete die New York Times. Nach drei Monaten, Ende Juni 2011, hätten 281.000 Abonnenten die unterschiedlichen digitalen Ausgaben der Zeitung genutzt.

Pay-Videos bei Bild-Zeitung

Kommendes Jahr plant Springer, bei der Bild-Zeitung mit Bezahlangeboten zu starten. Was genau bei dem Boulevardblatt geplant sei, wollte Döpfner jedoch noch nicht verraten. "Sie wissen ja, dass wir hier auch die Bundesligarechte erworben haben", sagte er lediglich. Der Medienkonzern könne von der Saison 2013 an die Bundesligaspiele in Sechs-Minuten-Clips auf seinen Internetportalen und für mobile Endgeräte den Kunden anbieten, hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Döpfner: "Wir sind uns bewusst, dass die Einführung von Bezahlinhalten durchaus Risiken birgt, aber dass weitere Verlagshäuser ähnliche Ankündigungen gemacht haben und ähnliche Vorhaben planen, das sehen wir als sehr positives und ermutigendes Signal." Nur wenn eine kritische Masse in der Branche erreicht werde, lasse sich Bezahlkultur in der digitalen Welt erfolgreich etablieren.

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet der Axel-Springer-Konzern Umsätze mit Bezahlinhalten im mittleren einstelligen Millionenbereich. "Natürlich ist die Basis noch relativ klein. Wir wissen nicht, ob es funktionieren und wie es funktionieren wird", räumte Döpfner ein.

Paywalls hätten auch positive Auswirkungen auf das Anzeigengeschäft. Der Anzeigenpreis bei verkauften Zeitungen sei um das 10- bis 20fache höher als bei Gratiszeitungen, sagte Döpfner. Die gleiche Erkenntnis werde sich für Bezahlinhalte durchsetzen, die eine höhere Bindung und eine höhere Glaubwürdigkeitserwartung beim Leser böten.

Springer-Finanzchef Lothar Lanz rechnete vor, dass der Konzern 55 Prozent seiner Werbeumsätze bereits im digitalen Bereich erwirtschafte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Nov 2012

seit dem hält sich mein Respekt für diesen Mann auch etwas in Grenzen. Wie kann man sich...

Rost 10. Nov 2012

Was sollen den ungefilterte Nachrichten sein? Jede Nachricht ist durch mindestens ein...

bstea 10. Nov 2012

Stimmt, passt nicht. Bild hat 2,5x größere Auflage als das Provinzblatt NYT.

iu3h45iuh456 09. Nov 2012

Das bestätigt ja meine Vermutung. Wenn sich die Damen und Herren von den großen Verlagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
    EU Chips Act
    Voll daneben ist auch vorbei

    Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Nordamerika: Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei
    Nordamerika
    Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei

    Die Zugriffsbeschränkung für den Full-Self-Driving-Modus des Autopiloten von Tesla gilt nicht mehr. Alle Kunden in Nordamerika können ihn nun nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, Media Markt & Saturn • Microsoft Week • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Samsung SSDs intern/extern bis zu -60% • Tiefstpreise: Microsoft Xbox/PC-Controller 34,99€, LG OLED TV (2022) 65" 1.199€ [Werbung]
    •  /