Abo
  • IT-Karriere:

Axel-Springer-Chef: Bezahlschranken für Bild-Zeitung und Welt kommen in Kürze

Die Onlineausgaben der Bild-Zeitung und der Welt werden kostenpflichtig. "Wir wissen nicht, ob es funktionieren wird", gab der Springer-Chef allerdings zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Mathias Döpfner im Mai 2012
Mathias Döpfner im Mai 2012 (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Konzernchef Mathias Döpfner hat angekündigt, dass die Onlineausgaben der Zeitungen Die Welt und Bild kostenpflichtig werden.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Döpfner sagte am 7. November 2012 nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse des Konzerns: "Die Etablierung von Bezahlinhalten zählt zu unseren zentralen strategischen Initiativen. Nachdem unsere Apps für Tablets bereits alle kostenpflichtig sind, wollen wir, wie angekündigt, auch in den kommenden Monaten schrittweise Bezahlmodelle für Websites einführen. Beim Onlineangebot der Welt wollen wir bis zum Jahresende startklar sein. Dabei werden wir aller Voraussicht nach ein Modell einführen, bei dem zunächst eine gewisse Anzahl Artikel frei abgerufen werden kann, bevor die Nutzer zahlen. Ein Modell, das die New York Times ja sehr erfolgreich und ermutigend eingeführt hat."

Seit April 2011 ist das Onlineangebot der renommierten Tageszeitung New York Times kostenpflichtig. Die Zahl der zahlenden Nutzer sei seither deutlich angestiegen, berichtete die New York Times. Nach drei Monaten, Ende Juni 2011, hätten 281.000 Abonnenten die unterschiedlichen digitalen Ausgaben der Zeitung genutzt.

Pay-Videos bei Bild-Zeitung

Kommendes Jahr plant Springer, bei der Bild-Zeitung mit Bezahlangeboten zu starten. Was genau bei dem Boulevardblatt geplant sei, wollte Döpfner jedoch noch nicht verraten. "Sie wissen ja, dass wir hier auch die Bundesligarechte erworben haben", sagte er lediglich. Der Medienkonzern könne von der Saison 2013 an die Bundesligaspiele in Sechs-Minuten-Clips auf seinen Internetportalen und für mobile Endgeräte den Kunden anbieten, hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet.

Döpfner: "Wir sind uns bewusst, dass die Einführung von Bezahlinhalten durchaus Risiken birgt, aber dass weitere Verlagshäuser ähnliche Ankündigungen gemacht haben und ähnliche Vorhaben planen, das sehen wir als sehr positives und ermutigendes Signal." Nur wenn eine kritische Masse in der Branche erreicht werde, lasse sich Bezahlkultur in der digitalen Welt erfolgreich etablieren.

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet der Axel-Springer-Konzern Umsätze mit Bezahlinhalten im mittleren einstelligen Millionenbereich. "Natürlich ist die Basis noch relativ klein. Wir wissen nicht, ob es funktionieren und wie es funktionieren wird", räumte Döpfner ein.

Paywalls hätten auch positive Auswirkungen auf das Anzeigengeschäft. Der Anzeigenpreis bei verkauften Zeitungen sei um das 10- bis 20fache höher als bei Gratiszeitungen, sagte Döpfner. Die gleiche Erkenntnis werde sich für Bezahlinhalte durchsetzen, die eine höhere Bindung und eine höhere Glaubwürdigkeitserwartung beim Leser böten.

Springer-Finanzchef Lothar Lanz rechnete vor, dass der Konzern 55 Prozent seiner Werbeumsätze bereits im digitalen Bereich erwirtschafte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)

azeu 11. Nov 2012

seit dem hält sich mein Respekt für diesen Mann auch etwas in Grenzen. Wie kann man sich...

Rost 10. Nov 2012

Was sollen den ungefilterte Nachrichten sein? Jede Nachricht ist durch mindestens ein...

bstea 10. Nov 2012

Stimmt, passt nicht. Bild hat 2,5x größere Auflage als das Provinzblatt NYT.

iu3h45iuh456 09. Nov 2012

Das bestätigt ja meine Vermutung. Wenn sich die Damen und Herren von den großen Verlagen...

Spaghetticode 09. Nov 2012

Dann kann der Springer-Verlag ja gleich dicht machen. Die Zielgruppe sind ja die...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /