Abo
  • IT-Karriere:

AWS Sagemaker und S3: Daten in nur einer Verfügbarkeitszone preiswerter speichern

AWS kündigt Neuerungen bei seinem Cloud-Speicher S3 an: Es wird ein preiswertes Angebot geben, das Daten in nur einer Verfügbarkeitszone speichert. Das verringert die Redundanz, könnte für deutsche Unternehmen aber ein Plus sein. Auch der KI-Editor Sagemaker wird verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Im neuen S3-Angebot können Daten nur in einer Zone gespeichert werden.
Im neuen S3-Angebot können Daten nur in einer Zone gespeichert werden. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Auf der Hausmesse AWS Summit 2018 in San Francisco hat der Cloud-Provider Amazon Web Services neue Produkte in den Bereichen Machine Learning und bei seiner omnipräsenten S3-Daten-Cloud vorgestellt. Es gibt eine neue Funktion beim Ende 2017 vorgestellten KI-Editor Sagemaker: Dort können Entwickler ihre Modelle jetzt in Containern aus der Cloud herunterladen und lokal an ihnen Änderungen vornehmen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Da AWS Datenverkehr nach übertragenen Megabytes berechnet, spart das Kosten im Gegensatz zum Online-Arbeiten direkt in der Cloud. AWS könnte das zusätzlich Ressourcen einsparen, die das Unternehmen an andere Kunden weitervermietet. Neu in Sagemaker ist auch, dass der Dienst quelloffene Container unterstützt. Die Machine-Learning-Frameworks Tensorflow 1.6.0 und Apache MXNet 1.1.0 werden künftig ebenfalls mit Sagemaker funktionieren.

Preiswerter Cloud-Speicher mit Einschränkungen

Abseits von Sagemaker gibt es Neuigkeiten beim Kernprodukt S3. AWS will das neue Angebot One Zone Infrequent Access für gelegentlichen Zugriff auf Einzelzonen einführen. Kunden können diesen Dienst buchen und sparen dabei etwa 20 Prozent Geld im Vergleich zu bereits existierenden Angeboten. Die US-Dollarpreise ergeben 1 US-Cent pro Monat und pro in der Cloud gespeichertem Gigabyte. Die Standardversion von Infrequent Access kostet 1,25 US-Cent, der uneingeschränkte S3-Zugriff kostet 2,3 US-Cent.

Der Nachteil des neuen Produkts: Daten können nur in einer einzigen Verfügbarkeitszone abgelegt werden und sind damit weit weniger redundant und gestreut, was die Ausfallwahrscheinlichkeit des Dienstes erhöht. AWS gibt eine Verfügbarkeit von 99 Prozent rund um die Uhr an. In der IT ist das ein schlechter Wert, denn theoretisch könnte mehr als drei Mal im Jahr kein Zugriff auf die Cloud möglich sein. Der Standard-S3-Dienst hat beispielsweise eine Zuverlässigkeitsrate von 99,99 Prozent für durchschnittlich einen Ausfall in 27,4 Jahren.

Gerade für hierzulande vorherrschende Datenschutzbedenken könnte die Beschränkung auf eine Verfügbarkeitszone aber auch ein Vorteil sein, wenn Daten nur in Rechenzentren in Westeuropa abgelegt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /