Abo
  • Services:

AWS Sagemaker und S3: Daten in nur einer Verfügbarkeitszone preiswerter speichern

AWS kündigt Neuerungen bei seinem Cloud-Speicher S3 an: Es wird ein preiswertes Angebot geben, das Daten in nur einer Verfügbarkeitszone speichert. Das verringert die Redundanz, könnte für deutsche Unternehmen aber ein Plus sein. Auch der KI-Editor Sagemaker wird verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Im neuen S3-Angebot können Daten nur in einer Zone gespeichert werden.
Im neuen S3-Angebot können Daten nur in einer Zone gespeichert werden. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Auf der Hausmesse AWS Summit 2018 in San Francisco hat der Cloud-Provider Amazon Web Services neue Produkte in den Bereichen Machine Learning und bei seiner omnipräsenten S3-Daten-Cloud vorgestellt. Es gibt eine neue Funktion beim Ende 2017 vorgestellten KI-Editor Sagemaker: Dort können Entwickler ihre Modelle jetzt in Containern aus der Cloud herunterladen und lokal an ihnen Änderungen vornehmen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Da AWS Datenverkehr nach übertragenen Megabytes berechnet, spart das Kosten im Gegensatz zum Online-Arbeiten direkt in der Cloud. AWS könnte das zusätzlich Ressourcen einsparen, die das Unternehmen an andere Kunden weitervermietet. Neu in Sagemaker ist auch, dass der Dienst quelloffene Container unterstützt. Die Machine-Learning-Frameworks Tensorflow 1.6.0 und Apache MXNet 1.1.0 werden künftig ebenfalls mit Sagemaker funktionieren.

Preiswerter Cloud-Speicher mit Einschränkungen

Abseits von Sagemaker gibt es Neuigkeiten beim Kernprodukt S3. AWS will das neue Angebot One Zone Infrequent Access für gelegentlichen Zugriff auf Einzelzonen einführen. Kunden können diesen Dienst buchen und sparen dabei etwa 20 Prozent Geld im Vergleich zu bereits existierenden Angeboten. Die US-Dollarpreise ergeben 1 US-Cent pro Monat und pro in der Cloud gespeichertem Gigabyte. Die Standardversion von Infrequent Access kostet 1,25 US-Cent, der uneingeschränkte S3-Zugriff kostet 2,3 US-Cent.

Der Nachteil des neuen Produkts: Daten können nur in einer einzigen Verfügbarkeitszone abgelegt werden und sind damit weit weniger redundant und gestreut, was die Ausfallwahrscheinlichkeit des Dienstes erhöht. AWS gibt eine Verfügbarkeit von 99 Prozent rund um die Uhr an. In der IT ist das ein schlechter Wert, denn theoretisch könnte mehr als drei Mal im Jahr kein Zugriff auf die Cloud möglich sein. Der Standard-S3-Dienst hat beispielsweise eine Zuverlässigkeitsrate von 99,99 Prozent für durchschnittlich einen Ausfall in 27,4 Jahren.

Gerade für hierzulande vorherrschende Datenschutzbedenken könnte die Beschränkung auf eine Verfügbarkeitszone aber auch ein Vorteil sein, wenn Daten nur in Rechenzentren in Westeuropa abgelegt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /