• IT-Karriere:
  • Services:

AWS Rekognition Video: Deep-Learning-System erkennt Gesichter in Videos

Rekognition Video ist die neue Ergänzung des Deep-Learning-Systems von AWS. In der Cloud können damit Gesichter, Objekte und Aktionen automatisch erkannt werden. Sogar Prominente sollen so zugeordnet werden können. Die Ergebnisse werden in einer Übersicht angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rekognition Video analysiert Videos und Streams.
Rekognition Video analysiert Videos und Streams. (Bild: AWS)

AWS hat auf der Invent 2017 den neuen Dienst Rekognition Video vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Deep-Learning-Anwendung, die in AWS S3 gespeicherte Videodateien analysiert. Der Nutzer kann damit beispielsweise Objekte im Hintergrund oder Gesichter automatisch analysieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Rekognition Video ist ein Ergänzungsprodukt zum 2016 vorgestellten Amazon Rekognition, das auch eine automatisierte Bildanalyse beinhaltet. Der erforderliche Algorithmus für Rekognition Video ist von AWS in der Cloud samt einer grafischen Benutzeroberfläche als eine Software-as-a-Service abgelegt. Der Nutzer lädt das zu analysierende Video hoch. Voraussetzung ist, dass diese in H.264 codiert sind. Es können aber auch Live-Videostreams analysiert werden.

Die Anwendungsschnittstelle bietet mehrere Methoden zur Erkennung von Bildinhalten, die Nutzer verwenden können. Neben Gesichtserkennung erkennt der Algorithmus auch ganze Personen und kann diese als Prominente identifizieren. Außerdem können Produkt- oder Firmenlogos analysiert werden.

Dashboard sorgt für Übersicht

Außerdem kann das Deep-Learning-System Aktivitäten innerhalb der Videos erkennen - etwa einen Menschen, der Sport treibt. Erkannte Objekte werden automatisch getagt und gezählt. In einer Art Dashboard lassen sich die Werte einsehen. Ergebnisse von Get-Methoden können auch in JSON-Objekten ausgegeben werden.

  • Eine Demo kann bereits genutzt werden. (Bild: AWS)
  • Das Dashboard zeigt eine Übersicht an. (Bild: AWS)
  • Videos werden in AWS S3 hochgeladen. (Bild: AWS)
Das Dashboard zeigt eine Übersicht an. (Bild: AWS)

Genutzt werden kann das beispielsweise für das automatische Filtern von verbotenen oder jugendgefährdenden Inhalten. Ein solches, eigens entwickeltes System hat die Videoplattform Youtube implementiert.

Rekognition Video kann bereits als Demoversion ausprobiert werden. Im Ankündigungspost wird auch eine Beispielabfrage beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 11,99€
  3. 20,49€
  4. 52,99€

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /