AWS re:Invent: Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an

Nach IBM, Google und Microsoft bietet jetzt auch AWS Cloud-Dienste auf Quantencomputern an. Zudem richtet der Internetkonzern ein Forschungszentrum ein, an dem die Rechner weiterentwickelt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantencomputer von IBM: "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen"
Quantencomputer von IBM: "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen" (Bild: IBM)

Amazon Web Services steigt in das Quantencomputing ein. Der Internetkonzern hat ein entsprechendes Labor in Kalifornien eingerichtet, wo er selbst unter anderem Hardware entwickelt. Zudem bietet AWS seinen Kunden an, auf Quantencomputern zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
Detailsuche

Vor knapp zehn Jahren habe er über eine Quantencomputing-Cloud geschrieben, schreibt Jeff Barr, Chief Evangelist von Amazon Web Services (AWS), im AWS-Blog - als Aprilscherz. Jetzt aber sei diese Vision Realität geworden. Amazon Web Services hat die insgesamt drei Quantencomputerdienste auf der Konferenz AWS re:Invent angekündigt.

Amazon Braket ist ein Cloud-Dienst, der es ermöglichen soll, "praktische Erfahrungen mit Qubits und Quantenschaltungen zu sammeln". Nutzer könnten Schaltungen in einer simulierten Umgebung bauen und testen und sie dann auf einem echten Quantencomputer ausführen, schreibt Barr. Die Rechner stammen von D-Wave, IonQ und Rigetti. Über das Amazon Quantum Solutions Lab können AWS-Kunden mit den Quantenexperten von Amazon in Kontakt kommen.

AWS bietet aber nicht nur die Nutzung von Quantencomputern an. Der Konzern will auch deren Entwicklung selbst voranbringen. Dazu hat er das Forschungszentrum AWS Center for Quantum Computing gegründet, das sich in unmittelbarer Nähe der Eliteuniversität California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena befindet. Dort werde AWS "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen". Außerdem sollen Anwendungen für die Quantencomputer entwickelt werden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Amazon ist nicht der erste der großen Digitalkonzerne, der Quantendienste anbietet: IBM hat im März 2017 das Projekt IBM Q angekündigt, das den Zugriff auf einen Quantencomputer über das Internet ermöglicht. Alphabet zog wenige Monate später mit dem Project Q nach. Microsoft stellt seit kurzem den Dienst Azure Quantum zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /